A vindication of the rights of woman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelseite der Erstausgabe von Rights of Woman

A Vindication of the Rights of Woman: with Strictures on Political and Moral Subjects, auf Deutsch Verteidigung der Rechte der Frau, ist das Hauptwerk der Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Mary Wollstonecraft. Es erschien im Jahre 1792 und gilt als eine der ersten europäischen Schriften des Feminismus.

In ihrem Werk nahm Mary Wollstonecraft zu den Erziehungs- und Politiktheorien in der Zeit der Aufklärung Stellung. Diese wollten den Frauen eine Erziehung und Ausbildung weitestgehend verweigern. Mary Wollstonecraft argumentierte, dass Frauen gleichermaßen ein Recht auf Bildung besäßen. Dies sei notwendig, weil sie unter anderem Kinder erzögen und weil sie Partner ihrer Ehemänner und weniger reine Gattinnen sein sollten. Anlass für Mary Wollstonecrafts Schrift war eine Publikation von Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord aus dem Jahre 1791. Darin hatte dieser die Ansicht vertreten, dass für Frauen eine auf Ausführung von Hausarbeiten orientierte Ausbildung ausreichend sei.

Das Buch war im England des frühen 19. Jahrhunderts so bekannt, dass William Godwin die Erinnerung an seine verstorbene Frau Memoirs of the Author of A Vindication of the Rights of Woman nennen und auf die Erwähnung ihres Namens im Titel verzichten konnte.

Ausgabe[Bearbeiten]

Mary Wollstondecraft: A Vindication of the Rights of Man and A Vindication of the Rights of Women. S. Tomaselli (Hrsg.). Cambridge University Press, Cambridge 1995

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • A Routledge Literary Sourcebook on Mary Wollstondecraft’s "A Vindication of the rights of Woman". Ed. by Adriana Craciun. London u. New York: Routledge, 2002, ISBN 0-415-22735-6 (Hardcover) oder ISBN 0-415-22736-4 (Paperback).
  • Sparre, Sulamith: Denken hat kein Geschlecht. Mary Wollstonecraft (1759 – 1797), Menschenrechtlerin. Lich: Edition AV, 2006, ISBN 3-936049-70-X.
  • Taylor, Barbara: Mary Wollstonecraft and the Feminist Imagination. Cambridge: Cambridge University Press, 2003.
  • Priester, Karin: Mary Wollstonecraft, ein Leben für die Frauenrechte. München: Langen Müller, 2002, ISBN 3-7844-2882-7.
  • Bock, Gisela: Frauen in der europäischen Geschichte. München: Beck, 2002, ISBN 3-406-46167-0
  • Todd, Janet: Mary Wollstonecraft. A Revolutionary Life. London: Weidenfels & Nicolson, 2000, ISBN 0-297-84299-4.
  • Weckel, Ulrike: : Gleichheit auf dem Prüfstand. Zur zeitgenössischen Rezeption der Streitschriften von Theodor Gottlieb von Hippel und Mary Wollstonecraft in Deutschland. In: Tugend, Vernunft und Gefühl. Geschlechterdiskurse der Aufklärung und weibliche Lebenswelten. Münster: Waxmann, 2000, S. 209-247.
  • Tomalin, Claire: The Life and Death of Mary Wollstonecraft. Revised edition, London: Penguin, 1992, ISBN 0-14-016761-7.
  • Ferguson, Moira: Mary Wollstonecraft. Boston: Twayne, 1984, ISBN 0-8057-6867-X.
  • Flexner, Eleanor: Mary Wollstonecraft. A Biography. New York: Coward, 1972.
  • Wardle, Ralph M.: Mary Wollstonecraft, a critical biography. Lincoln, Neb.: Univ. Pr., 1967.