Acanceh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Acanceh
20.866666666667-89.46666666666715Koordinaten: 20° 52′ N, 89° 28′ W
Karte: Yucatán
marker
Acanceh

Acanceh auf der Karte von Yucatán

ES-Municipio de Acanceh.svg
Lage von Acanceh in Yucatán (Bundesstaat)
Basisdaten
Staat Yucatán (Bundesstaat)
Stadt Yucatán
Einwohner 13.100 (2005)
Stadtinsignien
Coats of arms of None.svg
Detaildaten
Fläche 153,29
Höhe 15 m
Website www.acanceh.com/
Die Pyramide neben der Kirche (vor Freilegung der Masken)
Die Pyramide neben der Kirche (vor Freilegung der Masken)

Acanceh ist der Hauptort des gleichnamigen Munizips im mexikanischen Bundesstaat Yucatán.

Vorspanisches Acanceh[Bearbeiten]

Plan des Stadtzentrums von Acanceh

Die vorspanische Siedlung reicht bis in die die Frühe klassische Zeit. Durch die moderne Überbauung lässt sich die Größe der vorspanischen Stadt nur punktuell bestimmen. Die erhaltenen Reste von Bauten stammen aus der klassischen Zeit der Maya-Kultur. Insgesamt wurden um die 300 Reste von Konstruktionen im Stadtgebiet und der unmittelbaren Umgebung lokalisiert.

Die Pyramiden[Bearbeiten]

Die Pyramiden liegen auf der Nordseite des Hauptplatzes neben der Kirche. Die mit 15 m höhere südliche Pyramide besteht aus drei Stufen mit Treppen an allen Seiten und hat eine untere Seitenlänge von 32 m. Bei der heute sichtbaren Pyramide handelt es sich um eine spätere Überbauung eines früheren Bauwerkes, von dem die großen Stuckmasken zu beiden Seiten der Treppen auf allen Seiten teilweise erhalten sind.

Maske der großen Pyramide

Eine kleinere Pyramide liegt nordöstlich hinter der größeren, an ihr sind bisher keine Stuckmasken entdeckt worden. Die Strukturen setzen sich unter den angrenzenden Häusern fort.

Der Palast der Stuckfriese[Bearbeiten]

Detail des Palastes der Stuckfriese

Im Inneren einer jüngeren Pyramide wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts zwei nebeneinanderliegende Palastbauten auf einer großen Plattform entdeckt, von denen der südliche an seiner Nordfassade eine sehr reich mit Darstellungen in Stuck ausgestaltete obere Wandhälfte ausweist. Die Länge des durch die Überbauung ausgezeichnet erhaltenen Frieses beträgt rund 13 m. Die Themen sind Figuren von Tieren wie Affen und Fledermäusen in diagonal gesetzten Feldern, die mit Vorstellungen der Maya über die Unterwelt in Verbindung gebracht werden. Die erste Untersuchung stammt von Eduard Seler, der sich dabei teilweise auf Fotos von Teobert Maler stützte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eduard Seler: Die Stuckfassade von Acanceh in Yucatan. Sitzungsberichte der Königl. Preuss. Akademie der Wissenschaften 1911, Bd. 47, S. 1011–1025, Tafeln. 1911.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Acanceh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien