Adolf Christen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf Christen

Adolf Christen (* 7. August 1811 in Berlin; † 13. Juli 1883 in München) war ein bayerischer Hofschauspieler[1] und -regisseur[2] sowie Theaterdirektor des Aktientheaters[3] in München.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde nach Absolvierung der Gewerbeschule für den Kaufmannsstand bestimmt. Derselbe behagte ihm jedoch nicht und so versuchte er es mit der Maschinenschlosserei. Da ihm auch dieser Beruf nicht behagte, begann er mit der Schauspielerei und betrat 1831 in Wittenberg zum ersten Mal die Bühne. Nach langen Irrfahrten wurde er von Friedrich Jahn zu einem Probespiel am 1. Oktober 1842 am Münchner Hoftheater eingeladen. Dieses führte zu seinem Engagement, in München verblieb er dann mehr als 30 Jahre.

Nach dem Tod von Klara Zieglers Vater übernahm er deren Vormundschaft. Ihrem Wunsch, Schauspielerin zu werden, stand er zunächst ablehnend gegenüber. Dennoch gab er nach und erteilte ihr Unterricht. 1876 heiratete er Klara Ziegler.[4]

Das Familiengrab der beiden befindet sich auf dem Alten Südfriedhof in München.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludwig Eisenberg: Großes biographisches Lexikon der Deutschen Bühne im XIX. Jahrhundert. Verlag von Paul List, Leipzig 1903, S. 155

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adolf Christen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Grabsteininschrift Familiengrab Adolf Christen und Clara Christen-Ziegler, Alter Südfriedhof, München.
  2. Braunmüller, Robert: Vorrat bereits vorhanden : das Bühnenbild am Münchner Hoftheater in der Ära Lachner, in Franz Lachner und seine Brüder, Tutzing, 2006, S. 359–383.
  3. Eintrag zu Klara Ziegler in Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 20. Leipzig 1909, S. 917–918.
  4. Ziegler, Clara. In: Sophie Pataky (Hrsg.): Lexikon deutscher Frauen der Feder. Band 2. Verlag Carl Pataky, Berlin 1898, S. 463 (Digitalisat).