Aerostyle Breezer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breezer
Breezer
Typ: Ultraleichtflugzeug
Entwurfsland: Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Hersteller: Breezer Aircraft (ehem. Aerostyle)
Erstflug: 1999
Indienststellung: 2000

Der Breezer ist ein aerodynamisch gesteuertes Leichtflugzeug, das als Ultraleichtflugzeug, Experimental oder als Light Sport Aircraft klassifiziert ist. Es wird sowohl als Bausatz als auch fertig montiert sowie mit verschiedenen Motoren (Rotax, Jabiru, BMW) angeboten und ist auch als Banner- und F-Schlepp-Variante erhältlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Erstflug des von Ralf Magnussen entwickelten Aerostyle Breezer fand am 27. Dezember 1999 statt.[1] Ab dem 1. Januar 2004 vertrieb zeitweilig Comco Ikarus die Flugzeuge mit Rotax-Motoren[2], die Varianten mit Jabiru-Motoren blieben Bausatzkunden vorbehalten. Aktuell wird der Breezer von der im Oktober 2006 gegründeten Breezer Aircraft GmbH & Co. KG[3] produziert, der ursprüngliche Hersteller Aerostyle GmbH wurde am 27. März 2009 liquidiert[4]. Seit Oktober 2009 wird mit der Breezer B 600 eine strukturell verstärkte Version mit Echo-Zulassung gebaut, der einen elf Zentimeter längereren Rumpf und eine um 68 cm größere Spannweite sowie als Antrieb einen Rotax 912 S besitzt.[5]

Konstruktion[Bearbeiten]

Der Breezer ist ein zweisitziger Tiefdecker der komplett aus Aluminiumblechen gebaut wird. Er hat eine Spannweite von 8,73 m, ein Höchstabfluggewicht von 600 kg und je nach Ausstattung eine Zuladung von rund 250 bis 270 kg.

Kenngröße Daten
Baujahr(e) seit 2000
Hersteller Breezer Aircraft als Bausatz oder montiert
Spannweite 8,03 m
Länge 6,40 m
Höhe 2,15 m
Flügelfläche 10,92 m²
Leergewicht 294 kg
max. Startgewicht 450 kg (472,5 kg mit installiertem Rettungsgerät)[6]
Besatzung 1+1
min. Geschwindigkeit 64 km/h
Reisegeschwindigkeit 200 km/h
Höchstgeschwindigkeit 245 km/h
Tankinhalt 70 l
Motor Rotax, Jabiru, BMW-Take Off oder Schmid-VW
Leistung 70 - 100 PS

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Inhaltsverzeichnis von aerokurier Ausgabe 2/2000 (Version vom 1. Juni 2000 im Internet Archive)
  2. Aktuelles auf comco-ikarus.de, abgerufen am 8. Februar 2010
  3. Registereintragung zum 12. Oktober 2006 beim Amtsgericht Flensburg
  4. Amtsgericht Flensburg, Aktenzeichen HRB 1281 HU
  5. FliegerRevue April 2011, S. 56-59, Die ganz Leichten
  6. gültig für das Muster Breezer sowie die Baureihen Breezer C, CL, CR und 600 nach den Ultraleichtflugzeug-Kennblättern des DAeC

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aerostyle Breezer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien