Airport Surveillance Radar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ASR-910 in Neubrandenburg/M.-V.
ASR in Daytona Beach, Florida

Airport Surveillance Radar (ASR), dt. Flughafen-Überwachungs-Radar, ist ein relativ kleines Radargerät zur Luftraumüberwachung im Bereich und Umfeld von Flugplätzen. Diese Radargeräte mittlerer Reichweite werden von den Fluglotsen benötigt, um sämtliche Flugbewegungen rund um einen Flugplatz im Überblick zu behalten und den Flugverkehr auf eine sichere Art sicherzustellen. Üblicherweise arbeiten die ASR (Primärradar) mit Frequenzen im Bereich 2,7 GHz bis 2,9 GHz bei Spitzenleistungen um die 25 kW und einer Richtweite um die 100 km. Üblicherweise sind ASR neben dem Primärradar auch mit einem Sekundärradar ausgestattet, welcher der Abfrage der Transponder dient.[1]

Wichtige Eigenschaft von ASR ist die Redundanz: alle Systeme müssen mehrfach vorhanden sein, um technische Ausfälle oder Defekte sofort kompensieren zu können.

Neuere ASR arbeiten digital und besitzen auch eine Wetterkanal-Option zur Darstellung von Wettererscheinungen in der näheren Umgebung des Flugplatzes, wie das ASR-11.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Airport Surveillance Radar (ASR-11). Abgerufen am 24. Juni 2014.