al-Aschraf Sayf ad-Din Inal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Al-Aschraf Sayf ad-Din Inal (arabisch ‏الأشرف سيف الدين إينال العلائي‎, DMG al-Ašraf Saif ad-Dīn Īnāl al-ʿAlāʾī) war Sultan der Mamluken (1453–1461).

Inal kam nach dem Sturz von al-Mansur Uthman, dem Sohn von Dschaqmaq (1438–1453) an die Macht. Im Gegensatz zu Letzterem war er völlig ungebildet und stand unter dem Einfluss der Mamlukenemire, welche die Bevölkerung wieder verstärkt ausbeuten konnten. Dies führte, trotz äußerer Prachtentfaltung der Mamluken, zu einer weiteren Verarmung der ägyptischen Bevölkerung. Nach Mu'ayyad Ahmad (1461) trat Chuschqadam (1461–1467) die Herrschaft als Sultan an.

Vorgänger Amt Nachfolger
al-Mansur Uthman Sultan von Ägypten (Burdschi-Mamluken)
1453–1461
al-Mu'ayyad Ahmad III.