Allokation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Allokation (von lat. locare, mlat. allocare ‚platzieren‘, im weiteren Sinne ‚zuteilen‘) versteht man allgemein die Zuordnung von beschränkten Ressourcen zu potentiellen Verwendern. Insbesondere versteht man darunter:

  • Reservieren von Hauptspeichern oder anderen Ressourcen, siehe Allokation (Informatik)
  • Zuordnen knapper Ressourcen auf verschiedene Verwendungsmöglichkeiten in einer Ökonomie, siehe Ressourcenallokation
  • Zuteilen von Emissions- und Energiebeiträgen zu der eigentlichen Quelle, siehe Allokation (Ökobilanz)
  • Zuweisen von Organspenden an Bedürftige nach moralischen Gesichtspunkten, siehe Allokationsethik
  • Zuordnen von Risiken an verschiedene Risikoträger, insbesondere bei komplexen Verträgen (z. B. bei Public-Private-Partnership-Verträgen)
  • für Verringerung der Risiken einer Vermögensanlage durch Streuung auf verschiedene Anlageklassen (Aktien, Renten, Immobilien, Edelmetalle, Währungen usw.) siehe asset allocation
  • nach der deutschen Gasnetzzugangsverordnung das Zuordnen von Gasmengen zu einem Bilanzkreis

Siehe auch:

 Wiktionary: Allokation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.