Allrounder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht allgemeinverständlich formuliert. Die Mängel sind unter Diskussion:Allrounder beschrieben. Wenn du diesen Baustein entfernst, begründe dies bitte auf der Artikeldiskussionsseite und ergänze den automatisch erstellten Projektseitenabschnitt Wikipedia:Unverständliche Artikel#Allrounder um {{Erledigt|1=~~~~}}.

„dediziert“?


Ein Allrounder im Cricket ist ein Spieler, der nicht dediziert nur als Batsman oder als Bowler auftritt, sondern regelmäßig in beiden Positionen spielt. Obwohl alle Bowler auch als Schlagleute spielen müssen (meist gegen Ende des Innings) und einige Batsmen gelegentlich bowlen, sind die meisten Cricketspieler auf eine der beiden Disziplinen spezialisiert.

Manche Wicket-Keeper sind auch sehr gute Batsmen, werden aber üblicherweise nicht als Allrounder sondern als Wicketkeeper-Batsman bezeichnet.

Imran Khan, George Hirst, Wilfred Rhodes, Chris Cairns, Shaun Pollock, Keith Miller, Garfield Sobers, Ian Botham, Jacques Kallis, Kapil Dev, Richard Hadlee, W. G. Grace, Mushtaq Mohammad, Lance Klusener und Walter Hammond zählen zu den besten Allroundern der Geschichte.

Siehe auch[Bearbeiten]