Anne Haug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anne Haug mit ihrer ersten ITU-Elite-Goldmedaille in Quarteira, 2011

Anne Haug (* 20. Januar 1983 in Bayreuth) ist eine deutsche Profi-Triathletin, Duathlon-Staatsmeisterin der Jahre 2008 und 2009, Triathlon-Vizestaatsmeisterin des Jahres 2009, Triathlon-Vize-Weltmeisterin (2012) sowie Deutsche Triathlon-Meisterin auf der Sprintdistanz (2013).

Werdegang[Bearbeiten]

Haug ist diplomierte Sportwissenschaftlerin (TU München) und lebt in Bayreuth und München. Trainiert wurde sie über mehrere Jahre vom luxemburgischen Diplomsportwissenschaftler Dan Lorang aus München und Michael Hahn, Dozent der Technischen Universität München und ehemaliger Spitzenschwimmer des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV).
Anne Haug tritt für die Vereine TV 1848 Erlangen, Team Icehouse und LG Stadtwerke München an.

2007 wurde sie Europameisterin Winter-Triathlon in ihrer Altersklasse (20 bis 24 Jahre). 2008 wurde sie Deutsche Duathlon-Meisterin und sie konnte diesen Erfolg im Folgejahr nochmals wiederholen. Bei der Duathlon-Weltmeisterschaft belegte sie 2009 den fünften Rang.

Ende 2011 ist Anne Haug auf eigene Faust nach Australien umgezogen, um sich dort unter ihrem neuen Coach Darren Smith gezielt auf die Olympischen Spiele in London und das Qualifikationsrennen dafür im Mai in Madrid vorzubereiten.[1]

Im Mai 2012 qualifizierte sie sich in Madrid gemeinsam mit Svenja Bazlen für einen Startplatz bei den Olympischen Spielen in London[2] und die beiden gingen dort zusammen mit Anja Dittmer für Deutschland an den Start .[3] Anne Haug belegte im Rennen mit einer Zeit von 2:01:35.00 den elften Platz vor Anja Dittmer.[4]
Mit ihrem Sieg beim Grand Final in Neuseeland wurde sie im Oktober Vize-Weltmeisterin 2012.[5]

Bei der Weltmeisterschaftsserie 2013 wurde sie Dritte nach sieben Rennen. Bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres 2013 landete Anne Haug auf dem 16. Rang.[6]

Ende Mai 2014 hat sich Anne Haug in London beim Rennen der WM-Serie verletzt und sie musste die geplanten Starts für die nächsten Rennen absagen.[7]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Anne Haug in Lausanne bei der Weltmeisterschaft auf der Sprintdistanz, 2010

ITU-Wettbewerbe[Bearbeiten]

In den vier Jahren von 2007 bis 2010 nahm Haug an 19 ITU-Bewerben teil und konnte 14 Top-Ten-Plätze erringen. Die Saison 2011 eröffnete Haug mit zwei Europacup-Medaillen: Bronze in Antalya und Gold in Quarteira. Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Ranglisten bzw. der Athlete's Profile Page.[14] Sofern nicht eigens angegeben, handelt es sich im Folgenden um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und um die Elite-Kategorie.

Datum Wettbewerb Ort Rang
  2007-06-16   Europacup Schliersee 18
  2007-08-30   BG-Weltmeisterschaft (Age Group 20-24) Hamburg 7
  2008-06-21   Europacup Schliersee 6
  2008-06-27   9. Weltuniversitätsmeisterschaft Erdek 8
  2009-08-09   Weltcup Tiszaújváros 33
  2009-08-30   Premium-Europacup Kedzierzyn Kozle 3
  2010-04-18   Weltcup Monterrey 17
  2010-05-22   European Cup Senec 4
  2010-06-12   Premium-Europacup Pontevedra 5
  2010-08-08   Weltcup Tiszaújváros 45
  2010-08-21   Sprint-Triathlon-Weltmeisterschaft Lausanne 24
  2010-08-29   Premium-Europacup Almere 3
  2011-04-03   Europacup Antalya 3
  2011-04-09   Europacup Quarteira 1
  2011-11-20   ITU Triathlon World Cup Auckland 7

BG = der Sponsor Britsh Gas · DNF = did not finish · DNS = did not start

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Road to London: Befreiungsschlag zum Saisonabschluss
  2. Haug und Bazlen schaffen Olympiaqualifikation (26. Mai 2012)
  3. Bazlen, Dittmer und Haug bereit für den Showdown (3. August 2012)
  4. Ergebnisse Olympia 2012 (englisch), abgerufen am 8. August 2012
  5. Germany’s Haug grabs Grand Final title while Norden crowned 2012 World Champion (20. Oktober 2012)
  6. Haug auf Platz 16, Kienle nicht belohnt (16. Dezember 2013)
  7. Anne Haug fällt lange aus (1. August 2014)
  8. Haug und Zipf erstmals Deutsche Meister (31. August 2013)
  9. Geelong Triathlon: Haug und McCormack stark (13. Februar 2012)
  10. Kinloch: McCormack und Haug verpassen Podium (6. Februar 2012)
  11. Meisterlich: Robisch und Justus in Grimma vorn
  12. Duathlon DM Backnang: Anne Haug und Matthias Zöll holen Titel beim letzten Cityduathlon
  13. Carina Wasle holt Bronze hinter Deutschland Doppel
  14. Siehe http://archive.triathlon.org/zpg/zresults-ath-dtl.php?id=MTA1Mzk=#. Abgerufen am 10. April 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anne Haug – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien