Antiestrogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Antiestrogene)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antiestrogene (auch Estrogen-Blocker) sind Arzneistoffe, die die Wirkung des weiblichen Sexualhormons Östrogen hemmen.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Antiestrogene finden vor allem in der Therapie von Brustkrebs Verwendung.[1] Einige Tumoren bilden eine Resistenz gegen einzelne Antiestrogene aus.[2] Man unterscheidet zwischen drei verschiedenen antiestrogenen Stoffklassen. Reine Antiestrogene wie Fulvestrant wirken kompetitiv als Estrogenrezeptor-Antagonist.[3] Selektive Estrogenrezeptormodulatoren wie Tamoxifen arbeiten auf die gleiche Weise, verfügen aber über eine partialagonistische Wirkkomponente. Die dritte Gruppe, Aromatasehemmer wie Anastrozol, reduziert die im Körper zirkulierende Estrogene einen Stoffwechselschritt zuvor, indem sie die Umwandlung von Androgenen in Estrogene durch das Enzym Aromatase verhindert. Analog zu Antiestrogenen sind Antiandrogene definiert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. Paradiso, S. Formenti: Hereditary breast cancer: clinical features and risk reduction strategies. In: Annals of Oncology. Band 22 Suppl 1, Januar 2011, S. i31–i36, ISSN 1569-8041. doi:10.1093/annonc/mdq663. PMID 21285148.
  2. K. L. Cook, P. A. Clarke, R. Clarke: Targeting GRP78 and antiestrogen resistance in breast cancer. In: Future Medicinal Chemistry. Band 5, Nummer 9, Juni 2013, S. 1047–1057, ISSN 1756-8927. doi:10.4155/fmc.13.77. PMID 23734687.
  3. S. Roth, S. Schaad, V. Hardel, U. Jaehde: Fulvestrant. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift. 131, 2006, S. 2718-2721.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!