Anton Hoffmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Hoffmann (* 10. April 1863 in Bayreuth; † 1938 in München) war ein deutscher Maler, Illustrator, Heereskundler und Hochschullehrer.

Historisierendes Gemälde Ausritt zur Jagd, um 1938
Individuell ausgefüllter Vordruck Kriegs-Chronik nach einer Zeichnung Hoffmanns

Nach neun Jahren Dienst bei der Bayerischen Armee ging Hoffmann 1889 an die Kunstakademie München und wurde dort Schüler von Gabriel von Hackl und Wilhelm von Diez. Das Studium dort schloss er 1895 ab. Seit 1896 stellte er regelmäßig im Glaspalast aus. Als Maler zeigte er sich als treuer Diez-Schüler und legte seinen Schwerpunkt auf die Historien- und Militärmalerei. Charakteristisch für seinen Stil waren mit großzügigen, breiten, aber unruhigem Pinsel aufgetragene naturgetreue, kräftige Töne und ein auf das im Zentrum stehende Geschehen konzentriertes Licht.

Als Heereskundler zeichnete Hoffmann insbesondere mehrere Serien zur Uniformgeschichte des Bayerischen Heeres. Daneben schuf er als Mitglied des Süddeutschen Illustratorenbundes auch zahlreiche Illustrationen für Schulbücher, Jugendschriften, Geschichtsbücher, die Fliegenden Blätter. Auch für Karl Mays im Regensburger Marien-Kalender 1899 erschienene Erzählung Die 'Umm ed Dschamahl' fertigte er fünf Autotypien. 1905 zählte er zu den Gewinnern im Preisausschreiben um Reklameentwürfe für Gemeinschaftswerbung von Ludwig Stollwerck und Otto Henkell.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hofacker, Prof. Karl: Kunstgewerbeblatt 16. Jahrgang, Leipzig, 1905.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Hermesmeier und Stefan Schmatz, Traumwelten, Bilder zum Werk Karl Mays, Band 1, 2004, ISBN 978-3-7802-0166-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anton Hoffmann (Painter) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien