Aphanizomenon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aphanizomenon
Aphanizomenon flos-aquae

Aphanizomenon flos-aquae

Systematik
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Cyanobakterien („Cyanobacteria“)
Ordnung: Nostocales
Familie: Nostocaceae
Gattung: Aphanizomenon
Wissenschaftlicher Name
Aphanizomenon
Kützing 1846

Aphanizomenon ist eine Gattung der Cyanobacteria (früher „Blaualgen“ genannt). Typische Vertreter sind die Schlanke Wassernadel (A. gracile) und die Grüne Spanalge (oder „Sichelalge“ der Karpfenteichwirtschaft) (A. flos-aquae).

Jeweils 20 bis 50 Zellen der Aphanizomenon-Arten bilden fadenförmige Kolonien, die sich ihrerseits büschelweise zusammenlagern, sodass makroskopisch sichtbare Aggregate entstehen. Diese schweben im Wasser und erzeugen den Eindruck etwa von Lärchennadeln. Insbesondere A. flos-aquae tritt in Form von Wasserblüten (Name!) massenhaft auf. Karpfenzüchter schätzen sie irrtümlich als Zeichen guter Fruchtbarkeit des betroffenen Teiches, dabei zeigt ihr Auftreten untrüglich eine einseitige Phosphat-Überdüngung an.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Pankow: Algenflora der Ostsee. II. Plankton. Stuttgart 1976 ISBN 3-437-30226-4
  • H. Streble, D. Krauter: Das Leben im Wassertropfen. 4. Aufl. Stuttgart 1978 ISBN 3-440-04000-3
  • Kurt Bauer: Zur Bedeutung der Kohlensäure in Karpfenteichen. Österreichs Fischerei 44 (1991) S.49-64