Arno Behr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arno Behr (* 26. Januar 1952 in Aachen) ist ein deutscher Chemiker.

Biografie[Bearbeiten]

Behr studierte von 1970 bis 1976 an der RWTH Aachen und habilitierte 1986 bei Wilhelm Keim am Institut für Technische Chemie und Petrolchemie mit einer Arbeit über die stöchiometrische und katalytische Aktivierung des Kohlendioxids an Übergangsmetallkomplexen.

Behr gab mehrere Lehrbücher im Bereich der Technischen Chemie heraus. Nach mehrjährigen industriellen Tätigkeiten erfolgte im März 1996 die Ernennung zum Universitätsprofessor am Lehrstuhl für Technische Chemie A an der Technischen Universität Dortmund.

Sein Arbeitsschwerpunkt liegt in der Technischen Katalyse, insbesondere der technischen Realisierung homogen-katalytischer Reaktionen wie der Telomerisation, der Chemie nachwachsender Rohstoffe sowie der Aktivierung von Kohlendioxid mit Hilfe der Katalyse.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2011 erhielt Behr, zusammen mit zwei weiteren Professoren der TU Dortmund, für das Lehrbuch Einführung in die Technische Chemie den Literatur-Preis des Fonds der chemischen Industrie.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Keim, Arno Behr und Günter Schmitt: Grundlagen der industriellen Chemie. Technische Produkte und Prozesse, ISBN 3-7935-5490-2 (Salle), ISBN 3-7941-2553-3 (Sauerländer)
  • Manfred Baerns, Arno Behr und Axel Brehm: Technische Chemie. Lehrbuch. Wiley-VCH, 2006, ISBN 3-527-31000-2
  • Carbon Dioxide Activation by Metal Complexes Vch Pub, 1988, ISBN 0-89573-826-0
  • Ulfert Onken und Arno Behr: Lehrbuch der Technischen Chemie. Band 3, Chemische Prozeßkunde. Thieme Georg Verlag, 1996, ISBN 3-13-687601-6
  • Arno Behr:Angewandte homogene Katalyse, Wiley-VCH, 2008, ISBN 978-3-527-31666-3
  • Arno Behr, D. W. Agar, J. Jörissen: Einführung in die Technische Chemie, Spektrum Verlag, (Auszüge in der Google-Buchsuche)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fonds-Literaturpreis 2011 geht an drei Professoren der TU Dortmund. In: vci.de. 16. September 2011, abgerufen am 9. Juni 2013.