Azurbischof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Azurbischof
Guiraca caeruleaAAP086CB.jpg

Azurbischof (Passerina caerulea)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Familie: Kardinäle (Cardinalidae)
Gattung: Passerina
Art: Azurbischof
Wissenschaftlicher Name
Passerina caerulea
(Linnaeus, 1827)
Männchen

Der Azurbischof (Passerina caerulea (Syn.: Guiraca caerulea)), auch Hellblauer Bischof genannt, ist ein amerikanischer Singvogel aus der Familie der Kardinäle.

Merkmale[Bearbeiten]

Azurbischöfe, die eine Körperlänge von 17 Zentimeter[1] erreichen, weisen einen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus auf.

Das dunkelblaue Männchen hat braune Flügelbinden, ein schwarzes Gesicht und einen kegelförmigen Schnabel, das Weibchen ist auf der Oberseite dunkelbraun, auf der Unterseite blasser und hat cremefarbene Flügelbinden.

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Azurbischof brütet in den gemäßigten Regionen Nordamerikas, zieht dann aber nach Süden und verbringt den größten Teil des Jahres in Mexiko, Mittel- und Südamerika sowie in der Karibik.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

In der Paarungszeit singt das Männchen von einem erhöhten Platz aus. Mit lauten, trillernden Rufen grenzt es sein Revier ab und versucht ein Weibchen anzulocken. Das Weibchen baut alleine ein Nest in einem Busch oder niedrigen Baum und legt 3 – 4 Eier. Das Weibchen brütet sie aus und füttert die Jungen. Nachdem diese flügge sind, übernimmt das Männchen die weitere Betreuung. Das Weibchen brütet noch ein zweites Mal. Der Braunkopf-Kuhstärling versucht oft, dem Azurbischof Eier unterzuschieben. Der Azurbischof baut dann manchmal eine zweite Etage über den Nest. Es wurde auch schon beobachtet, dass er die eigenen Jungen und die des Brutparasiten gleichzeitig aufzieht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jonathan Alderfer (Hrsg): Complete Birds of North America, National Geographic, Washington D.C. 2006, ISBN 0-7922-4175-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Azurbischof – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Alderfer, S. 602