Bai (tibetobirmanische Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bai (Bairt‧ngvr‧zix)

Gesprochen in

Volksrepublik China
Sprecher 1.250.000
Linguistische
Klassifikation
  • Sinotibetische Sprachen
    Tibetobirmanische Sprachen
    Bai

Bai (Eigenbezeichnung: Bairt‧ngvr‧zix) ist die Muttersprache von etwa 1,25 Mio. Bai, einer Volksgruppe im Süden der Volksrepublik China. Bai wird heute von den meisten Forschern als Einzelsprache zum tibetobirmanischen Zweig der sinotibetischen Sprachen gerechnet, eine Zuordnung zum Sinitischen wird aber auch immer noch diskutiert. Eine endgültige Klassifizierung innerhalb des Sinotibetischen ist bisher nicht gelungen, da 60 bis 70 Prozent seines Wortschatzes aus dem Chinesischen entlehnt oder von einer gemeinsamen Vorgängersprache ererbt wurden.

SIL International unterscheidet drei Bai-Dialekte als getrennte Sprachen mit den Codes bca (zentraler Dialekt, 800.000 Sprecher), bfc (nördlicher Dialekt, 40.000 Sprecher) und bfs (südlicher Dialekt, 400.000 Sprecher).

Phonologie und Rechtschreibung[Bearbeiten]

Bai hat eine relativ einfache Silbenstruktur und ist eine Tonsprache.

In den 1950er Jahren wurde für das Bai eine Schrift (Bairt‧ngvrt‧zix‧horx) auf Grundlage des lateinischen Alphabets geschaffen. 1993 wurde auf einem Symposium zur Bai-Sprache und -Rechtschreibung eine neue Orthographie vorgeschlagen, die sich hauptsächlich in der Wiedergabe der Töne von der ursprünglichen Schreibung unterscheidet.

Anlaute[Bearbeiten]

IPA Bai IPA Bai IPA Bai IPA Bai IPA Bai
p b p m m f f v v
t d t n n l l
k g k ŋ ng x h ɣ hh
j tɕʰ q ɳ ni ɕ x j y
ts z tsʰ c s s z ss
zh tʂʰ ch ʂ sh ʐ r

Die Anlaute [tʂ-], [tʂʰ-], [ʂ-] und [ʐ-] kommen nur in Fremdwörtern aus dem Chinesischen vor, [ɳ-] nur in Bai-Dialekten, nicht in der Standardsprache.

Auslaute[Bearbeiten]

IPA Bai IPA Bai IPA Bai IPA Bai IPA Bai IPA Bai IPA Bai
i
i i ĩ in ui uin
e ei ein
ɛ ai ɛ̃ ain iai uai iɛ̃ iain uɛ̃ uain
ɑ a ɑ̃ an ia ua ɑu ao iɑ̃ ian uɑ̃ uan
o o õ on io io uo uo ou ou ion
u u
æ e ɯ̃ en ie iɯ̃ ien
v ṽ̩ vn iṽ̩ ivn
y ui

Für die Schreibweise von Silben gibt es Regeln analog zur Pinyin-Rechtschreibung: Bei Silben ohne Anlaut werden [i] und [u] yi und wu geschrieben; bei Auslauten, die mit i- oder [u-] beginnen, werden i und u durch y bzw. w ersetzt. Der Auslaut [-z̩] kommt nur nach [ts-], [tsʰ-] und [s-] vor und wird -i geschrieben. Die Aussprache von ui ist immer eindeutig: nach [tɕ-], [tɕʰ-] und [ɕ-] wird ui [-y] gelesen, sonst [-ui].

Töne[Bearbeiten]

Die acht Töne des Bai werden mit Buchstaben wiedergegeben, die jeder Silbe nachgestellt werden. Nach der Orthographie von 1984 bleibt der tiefe fallende Ton (21) unbezeichnet, nach der von 1993 der mittelhohe gespannte Ton (44ˀ).

in Ziffern Bai
(1984)
Bai
(1993)
Beispiel in Bai
(1984/1993)
Beispiel in IPA Bedeutung in Ziffern Bai
(1984)
Bai
(1993)
Beispiel in Bai
(1984/1993)
Beispiel in IPA Bedeutung
33 -x -x max [mɑ33] voll, satt 44
(gesp.)
-rx marx/ma [mɑ44ˀ] Reisstroh
55 -l -l mal [mɑ55] sie (2. P. Pl.) 55
(gesp.)
-rl -b marl/mab [mɑ55ˀ] schimpfen
31
(beh.)
-t -t mat [mɑ31ʱ] am Rücken tragen 42 -rt -p mart/map [mɑ42ˀ] Hanf
35 -f -f maf [mɑ35] noch nicht 21 -d ma/mad [mɑ21] ausrupfen

Die Wörter marl und mart sind Lehnwörter aus dem Chinesischen ( 骂 „schimpfen“ und 麻 „Hanf“). Im Dali-Dialekt kommt neben dem Ton 42ˀ auch ein Ton 32 vor, der mit dem Konsonanten -z wiedergegeben wird. Wörter mit diesem Ton werden im Jianchuan-Dialekt mit -p geschrieben, da die beiden Töne dort nicht unterschieden werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Grace Wiersma: Yunnan Bai. In: Graham Thurgood und Randy J. LaPolla (Hrsg.): Sino-Tibetan Languages.
    Routledge, London - New York 2003.
  • Zhào Yǎnsūn 赵衍荪, Xú Lín 徐琳: Bairt‧Hanrt‧ngvrt Cirt‧diaint / Bái-Hàn cídiǎn 白汉词典
    (Bai-chinesisches Wörterbuch; Chéngdū 成都, Sìchuān mínzú chūbǎnshè 四川民族出版社 1996). ISBN 7-5409-1745-8.

Weblinks[Bearbeiten]