Bandscheibenprotrusion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MRT-Aufnahme einer Bandscheibenprotrusion in der Lendenwirbelsäule LWK5/SWK1
Klassifikation nach ICD-10
M50 Zervikale Bandscheibenschäden
M51 Sonstige Bandscheibenschäden
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die Bandscheibenprotrusion (auch Bandscheibenvorwölbung oder „inkompletter Bandscheibenprolaps“) ist eine Verletzung im Bereich der Wirbelsäule. Diese unterscheidet sich vom Bandscheibenprolaps im wesentlichen lediglich in gradueller Hinsicht. Jedoch wird der Anulus fibrosus (Faserring) der Bandscheibe im Gegensatz zum (kompletten) Bandscheibenvorfall nicht oder nur sehr gering durchgerissen, sondern nach außen vorgewölbt.

Die Bandscheibenprotrusion kann ebenso wie der Bandscheibenprolaps durch einen Unfall verursacht werden. [1]

Die Protrusion zeigt im Gegensatz zum Bandscheibenvorfall in der Sagittalebene im MRT-Bild einen craniocaudalen Durchmesser der kleiner oder gleich der Höhe der Bandscheibe ist.[2]

Eine Bandscheibenprotrusion kann je nach Lage schmerzlos sein, lokale Schmerzen im Rücken oder auch ausstrahlenden Schmerzen in das zugehörige Dermatom verursachen.

Als Therapieempfehlung dient die Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz[3]. Diese entspricht im Wesentlichen der Behandlung eines Bandscheibenvorfalles.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. I. Heuberger, W. Titze: Der unfallbedingte Bandscheibenvorfall
  2. Disc Herniation, Lumbar in Amyrsys statdx 2014
  3. Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz

Quellen[Bearbeiten]

  • Stichwort Bandscheibenprotrusion. Roche Lexikon Medizin, 5. Aufl. Urban & Fischer 2003 – online
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!