Bankart-Läsion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
S43.01 Schulterluxation mit Bankart-Läsion
S43.0 Luxation des Schultergelenkes
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Blick bei einer Gelenkspiegelung auf eine Bankart-Läsion
Röntgenbild einer knöchernen Bankart-Läsion mit einem Bruchstück an der unteren Gelenkpfanne

Als Bankart-Läsion wird eine spezielle Verletzung (Läsion) des Schultergelenkes bezeichnet, die in der Regel durch eine Ausrenkung der Schulter (Schulterluxation) nach vorn bei einem Trauma verursacht wird. Dabei ist die Gelenklippe (Labrum glenoidale) der Gelenkpfanne (Cavitas glenoidalis, auch kurz Glenoid) des Schulterblatts im unteren Bereich des vorderen Pfannenrandes teilweise oder vollständig abgerissen.

Eine entsprechende Verletzung im unteren Bereich des hinteren Pfannenrandes des Schultergelenkes nennt man eine „reversed“ Bankart-Läsion.

Bei einer Bankart-Läsion kann im Bereich des Abrisses die Gelenklippe das Schultergelenk nicht mehr richtig stabilisieren und es kann leichter zu einer (weiteren) Ausrenkung der Schulter kommen (besonders in Verbindung mit einer Hill-Sachs-Läsion).

Die Bankart-Läsion ist nach dem englischen Chirurgen Arthur S. B. Bankart (1879–1951) benannt.

Begleitpathologien[Bearbeiten]

Liegt eine Bankart-Läsion vor, so sind am betroffenen Schultergelenk oft auch die vordere untere Gelenkkapsel und deren Bänder eingerissen. Selten bricht zusätzlich ein Teil vom knöchernen Gelenkpfannenrand ab (Glenoidfraktur), man spricht dann von einer knöchernen Bankart-Läsion oder Bankart-Fraktur.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  P. Habermeyer, D. Jung, T. Ebert: Behandlungsstrategie bei der traumatischen vorderen Erstluxation der Schulter. In: Der Orthopäde. 101, Nr. 5, 1998, S. 328–341.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schulterluxation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!