DR-Baureihe 38.4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bayerische P 3/5 H)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayerische P 3/5 H
DR-Baureihe 38.4
DBBR38.4worldrailfans.info.jpg
Nummerierung: DR 38 401–480
Anzahl: 80
Hersteller: Maffei
Baujahr(e): 1921
Ausmusterung: 1955
Bauart: 2'C h4v
Gattung: P35.15
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 19.439 mm
Leermasse: 65,7 t
Dienstmasse: 72,1 t
Reibungsmasse: 47,1 t
Radsatzfahrmasse: 15,7 t
Höchstgeschwindigkeit: 90/50 km/h
Indizierte Leistung: 883 kW / 1.200 PSi
Treibraddurchmesser: 1.640 mm
Laufraddurchmesser vorn: 850 mm
Zylinderanzahl: 4
ND-Zylinderdurchmesser: 2 × 590 mm
HD-Zylinderdurchmesser: 2 × 360 mm
Kolbenhub: 640 mm
Kesselüberdruck: 15 bar
Rostfläche: 2,77 m²
Überhitzerfläche: 34,92 m²
Verdampfungsheizfläche: 142,70 m²
Tender: bay 2'2' T 21,8
Wasservorrat: 21,8 m³
Brennstoffvorrat: 8 t

Nach Gründung der Deutschen Reichsbahn beauftragte deren Gruppenverwaltung Bayern die Firma Maffei mit dem Bau von 80 Dampflokomotiven der bayerischen Gattung P 3/5 H. Diese Maschinen basierten auf der Gattung P 3/5 N; Rahmen und Laufwerk wurden unverändert übernommen, der Kessel wurde etwas vergrößert und erhielt einen Überhitzer. Die Zylinder wurden im Durchmesser jeweils um 20 mm vergrößert. Das Führerhaus wurde ebenfalls größer ausgeführt.

Die guten Erfahrungen mit diesen 1921 gebauten Fahrzeugen – sie wurden sogar im Schnellzugdienst eingesetzt – führte 1924 zum Umbau aller noch vorhandenen Fahrzeuge der Gattung P 3/5 N zu Heißdampflokomotiven.

1925 wurden die P 3/5 H mit den Nummern 38 401 bis 38 480 in die Baureihe 38.4 eingeordnet.

Alle 80 Lokomotiven überstanden den Zweiten Weltkrieg und kamen zur Deutschen Bundesbahn. Die letzte Maschine dieser Baureihe, die 38 432, fuhr in Bayern und Oberschwaben und wurde 1955 außer Dienst gestellt.

Die Fahrzeuge waren mit einem Schlepptender der Bauart bay 2'2' T 21,8 gekuppelt.

Literatur[Bearbeiten]

 Horst J. Obermayer: Taschenbuch Deutsche Dampflokomotiven. Regelspur. 2. Auflage. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1970, ISBN 3-440-03643-X, S. 92.