Benutzer:Miacek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus Protest gegen die Unterwanderung durch immer agressiver werdende Politagitatoren hat dieser Benutzer seine Mitarbeit in DE-Wiki eingestellt.

Der SPD-Politiker Thilo Sarrazin im Juli 2009


Weblinks

  • FAZ - insbesondere die Lesermeinungen sind informativ
  • Pluspedia - wird hier ein deutschsprachiges Online-Lexikon ohne linksradikales Meinungsdiktat enstehen? Werden wir sehen.


Wikipedia[Bearbeiten]

Gucke hier ab und zu mal rein und versuche, auf Probleme mit dem NPOV hinzuweisen. Außerdem verfasse ich einige Artikel, mit dem Schwerpunkt Geschichte Osteuropas.

Hier angelegt

  1. Ilja Sergejewitsch Glasunow
  2. Kindheitsmuster
  3. Ein Wort an das Volk
  4. Berliner Konferenz Europäischer Katholiken
  5. Partij van de Arbeid (Belgien)
  6. Democratic Labor Party (Australien)
  7. Der Derwisch und der Tod
  8. Demokratische Fortschrittliche Partei
  9. Paläokonservatismus
  10. Wsewolod Anissimowitsch Kotschetow
  11. Gustav Naan
  12. Kərki
  13. Konservativ-Monarchistischer Klub
  14. „historische“ Ungarische Sozialdemokratische Partei ‎,
  15. Suomen maaseudun puolue
  16. Vasil Biľak
  17. Vilhelms Munters
  18. Uldis Bērziņš
  19. Movimiento de Acción Popular Unitaria
  20. Patriotische Front der Nationalen Wiedergeburt

Zitate[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

„Linksextremisten sind erklärte Gegner der Staats- und Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland, die sie als von Rassismus und Faschismus geprägten Kapitalismus diffamieren.“

Jugendmedienschutz

„Alles, was nicht links ist, war aus Sicht der radikalen Linken schon immer rechtsradikal.“

Gerhard Löwenthal - Junge Freiheit, 40/00 29. September 2000, Gespräch mit Gerhard Löwenthal
Auch im Vereinigten Königreich engagiert sich die Antifa im Kampf gegen die staatliche Unterdrückung und für eine tolerante, multikulturelle Gesellschaft.

„Ihr seid ja nur das Produkt dieser Fehlerziehung, das Produkt dieser Hetze! Ihr könnt einem ja Leid tun mit eurer erbärmlichen Dummheit! Ihr wärt die besten, ihr wärt die besten Schüler von Dr. Josef Goebbels gewesen! Ihr wärt die besten Anhänger Heinrich Himmlers gewesen! Ihr seid die besten Nazis, die es je gegeben hat!“

Franz Joseph Strauß - an linksextreme Chaoten in seiner Wahlrede in Essen, 15. September 1979

„Als Este sage ich dies und frage mich, warum zeigen die Deutschen so wenig Respekt vor sich selbst? Deutschland ist eine Art Canossa-Republik geworden, eine Republik der Reue. Aber wenn man die Moral zur Schau trägt, riskiert man, nicht sehr ernst genommen zu werden. Als nicht-Deutsche erlaube ich mir die Bemerkung: Man kann einem Volk nicht trauen, das rund um die Uhr eine intellektuelle Selbstverachtung ausführt. Diese Haltung wirkt auf mich, als ein Ritual, eine Pflichtübung, die überflüssig und sogar respektlos gegenüber unserem gemeinsamen Europa darsteht.

Um glaubwürdig zu sein, muß man auch bereit sein, alle Verbrechen zu verurteilen, überall in der Welt, auch dann, wenn die Opfer Deutsche waren oder sind. Für mich als Este ist es kaum nachzuvollziehen, warum die Deutschen ihre eigene Geschichte so tabuisieren, daß es enorm schwierig ist, über das Unrecht gegen die Deutschen zu publizieren oder zu diskutieren, ohne dabei schief angesehen zu werden - aber nicht etwa von den Esten oder Finnen, sondern von Deutschen selbst? Bevor wir überhaupt an eine "neue Weltordnung" zu denken beginnen, brauchen wir vor allem historische Aufrichtigkeit und Objektivität.“

Festrede von Lennart Meri, Staatspräsident Estlands, anläßlich des 5. Jahrestages der Deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober 1995 in Berlin

Wikipedia[Bearbeiten]

„Offenes Wort in eigener Sache
[...]
Zur Sache:

[...]
Es existieren so circa 10-15 immer gleiche Autoren welche in circa 5-6 Artikelfeldern versuchen einem ganzen Themenkomplex mit seinen Einzelartikeln ihre Außenseitersicht/Weltsicht/Ideologie abseits des Forschungsmainstreams aufzudrücken.
Was mich am meisten ärgert: Dabei arbeiten sie sehr unsauber! Meist wird kaum oder gar nicht referenziert. Oft sind 1-2 Seiten Artikeltext mit gar nichts referenziert. Das ist dann halt meist denen ihre persönliche Theoriefindung. Wenn referenziert wird, dann meist mit so um die 5-10 Referenzen aus oft nur einem Buch eines Mini-Verlags mit eindeutig politischer Schlagseite. Dazu kommen als Referenz wenig aussagekräftige Websites wie Selbsthilfegruppen, Vereine von Betroffenen, Sites politischer Splitter-Gruppierungen, und anderes. Kaum einer dieser Autoren macht sich die Mühe mal 5-6 Bücher von Autoren verschiedener Richtungen/Ansätze zu konsultieren.
Andere Autoren korrigieren halt bei solchen Artikeln einmal. Das wird dann wieder revertiert, und der "Störenfried" gibt meist Ruhe. Aber ich bin nicht gewillt, da klein beizugeben. Auch wenn drei gleichgesinnte User überzeugt verkünden "wir drei haben die selbe Meinung, das ist also ein Konsens". Meine Antwort darauf ist: "Das ist hier keine Demokratie. Die ausführlich referenzierte Version eines Einzelnen ist überzeugender als die unbelegten Behauptungen von drei anderen".
Einige der umkämpften Gebiete (ich nenne keine Autorennamen):
a.) Themen im Umfeld Diskriminierung/Benachteiligung: Hier werden Begriffe/Lemmata, die es weder im Alltagssprachgebrauch noch in der Wissenschaft gibt, häufig einfach erfunden. Das sind Begriffe die in 2-3 Büchern mal nebenbei auftauchen und auf ein paar Websites behandelt werden. Die Artikel erwecken den Eindruck "irgendwie wird ja jede Bevölkerungsgruppe wegen irgendwas fies diskriminiert". Irgendwann steht da sicher auch drin "Es ist vorsätzliche Diskriminierung der Bundesregierung, dass auf Baustellen weniger Frauen als Männer beschäftigt sind".
b.) Artikel zum Komplex Jesus, Bibel, Kirche: Hier wird häufig versucht Jesus zu einer Art von sozial-revolutionärem Che Guevara zu machen. Es wird versucht, Jesus und die Bibel als Legitimation sozialreformerischer/kritischer/revolutionärer Vorstellungen umzuinterpretieren. [...].
c.) Kapitel zur deutschen Geschichte: Hier versuchen etliche Autoren alles von 1700 bis 1933 als auf Hitler zulaufend umzudeuten. Diese Artikel versuchen oft eine These durch Einzelzitate und Ereignisse zu beweisen. Dabei ist bei solchen Themen eine wissenschaftliche Referenzierung mit Literatur aus verschieden positionierten Forschungsrichtungen erforderlich. Bsp.: "Person A ließ 1820 mal einen nationalistischen Spruch los. Im Ort B wurden zwei Juden erschlagen." Und daraus folgert der Artikel dann einen starken und durchgängigen Antisemitismus und Nationalismus in Deutschland schon für 1820. Diese Artikel strotzen auch so vor Pauschalisierungen wie "alle Deutschen schwenkten begeistert Fähnchen an Hitlers Geburtstag, Judenboykotte wurde von allen begrüßt, usw.". In der Literatur steht das meist anders. Aber das interessiert viele Autoren nicht.
[...]
c.) Dass meine Artikelstreitigkeiten meistens mit eher linken Autoren stattfinden liegt nur daran, dass die Rechten in Wikipedia kaum aktiv sind. Wenn die viele Themenfelder besetzt hätten, würde ich mich genauso mit denen anlegen. Ich selber habe kaum gesellschaftlich/politische Überzeugungen. Mir ist das alles ziemlich wurscht. Was mir aber auf den Wecker geht, sind Pauschalisierungen, Verallgemeinerungen, und undifferenzierte Darstellung von Themen. Das ist wie schlecht komponierte/intrumentierte Musik ohne Kontrapunkt oder schöne Gegenstimmen. Zusätzlich nerven mich ideologisches Kauderwelsch, belehrender schulmeisternd-pseudoaufklärerischer Ton in Artikeln [...].

Boris Fernbacher 17:54, 19. Nov. 2008

„Das Problem ist, dass sich auf den Wikipedia-Volkmar Weiss einige Halbgebildete und Linksintellektuelle eingeschossen haben, die sich einig sind, fast jede vernünftige Korrektur des Textes zu verhindern. Sie haben eine Strohpuppe geschaffen, auf der sie ihre eigenen Vorurteile abbilden. Man darf aber die Leute auch nicht für so dumm halten, dass sie das nicht selber merken und ihre eigene Meinung bilden.“

IP-Nummer 193.175.103.13 09:31, 11. Mai 2010 (CEST)

„Genau das ist der Springende Punkt. Böse böse Junge Freiheit! Und noch viel böserer böserer Gehard Löwenqual!! Auch wenn dieser Preis noch so relevant sein sollte, wir werden ihn löschen! Wenn ein Kind Angst hat dann macht es eben die Augen zu, dann ist natürlich die Gefahr verschwunden. Logisch!“

IP-Nummer 92.225.90.62 23:47, 9. Jul. 2010

„Antikommunist zu sein ist für jeden Demokraten eigentlich Ehrensache. Das Gegenteil wäre absurd.“

Φ 15:22, 18. Aug. 2010

S. auch

Benutzer:Miacek/Vertrauen

Benutzer:Antiachtundsechziger/Blick nach links