Bernd Rabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Rabe (* 17. Juni 1927 in Hannover; † 18. März 2001 in Stuttgart) war ein deutscher Musiker, der seit den 1950er Jahren als einer der besten Altsaxophonisten und Klarinettisten in der Jazz- und Bigbandszene galt.

Sein Spiel war beeinflusst von den großen Altsaxophonisten des Cool Jazz, Art Pepper, Lee Konitz und Paul Desmond. Seine Jazzgruppe, das Bernd Rabe Swingtet, zählte zu den führenden Ensembles in Deutschland.

Ab 1958 spielte er im Südfunk-Tanzorchester von Erwin Lehn und entwickelte sich dort zu einem der Hauptarrangeure dieses Orchesters. Als Meister seines Fachs und Spezialist für Großorchestrierungen (z. B. Big Band mit Streichern) wirkte er bei einer Vielzahl von Produktionen mit, schrieb für viele deutsche und internationale Stars (Caterina Valente, Peter Alexander und andere) und Orchester (u. a. Rias Big Band, NDR Bigband). Auch sein Ruf als Jazzkomponist und Arrangeur war ausgezeichnet. Rabe wirkte bis zu seinem Tod als aktiver Musiker, Komponist und Arrangeur im Nachfolgeorchester von Erwin Lehn, der SWR Big Band mit, wo er Führer des Saxophonsatzes war.

Literatur[Bearbeiten]

  • Otto J. Groeg: Who’s who in the Arts. Bd. 2: N–Z, Who’s Who-Book & Pub., 1978, S. 77
  • Historische Kommission der ARD: „Wenn die Jazzband spielt“: Von Schlager, Swing und Operette – Zur Geschichte der Leichten Musik im deutschen Rundfunk: Symposium der Historischen Kommission der ARD und des Westdeutschen Rundfunks am 28. und 29. Juni 2005 in Köln. Deutsches Rundfunkarchiv, hrsg. v. Westdeutscher Rundfunk, 1. Aufl., Verlag für Berlin-Brandenburg, Berlin 2006, S. 84 ISBN 3-86650-603-1

Weblinks[Bearbeiten]