Bernhard Gruber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Sportler Bernhard Gruber. Für den General siehe Bernhard Gruber (Offizier), für den Paläontologen Bernhard Gruber (Paläontologe).
Bernhard Gruber Nordische Kombination
Bernhard Gruber vor den Olympischen Winterspielen 2014
Bernhard Gruber vor den Olympischen Winterspielen 2014
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 12. August 1982
Geburtsort Schwarzach im Pongau
Beruf Zeitsoldat
Karriere
Verein SC Bischofshofen
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Universiade Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 2010 Vancouver Team
Bronze 2010 Vancouver Großschanze
Bronze 2014 Sotschi Team
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold Oslo 2011 Team Normalschanze
Gold Oslo 2011 Team Großschanze
Silber Val di Fiemme 2013 Einzel Großschanze
Silber 2013 Val di Fiemme Team-Sprint
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
Bronze 2000 Štrbské Pleso Team
Logo der FISU Winter-Universiade
Silber 2005 Innsbruck Gundersen
Gold 2005 Innsbruck Sprint
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 1. Januar 2003
 Weltcupsiege 5 (4 Einzel)
 Gesamtweltcup 4. (2007/08, 2011/12, 2012/13)
 Sprintweltcup 3. (2007/08)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 3 2 2
 Sprint 1 1 2
 Massenstart 0 2 0
 Teamsprint 1 0 1
letzte Änderung: 30. November 2014

Bernhard Gruber (* 12. August 1982 in Schwarzach im Pongau) ist ein österreichischer Nordischer Kombinierer.

Werdegang[Bearbeiten]

Bernhard Gruber, aufgewachsen und wohnhaft in Bad Hofgastein im Gasteinertal, nicht verwandt mit dem ebenfalls in Schwarzach geborenen Kombinierer Michael Gruber, begann seine Karriere beim WSV Bad Hofgastein und startet mittlerweile für den Ski-Club Bischofshofen. Den Nordischen Skisport betreibt er seit 1998, seit 2003 läuft er im Weltcup. Seinen Durchbruch im Weltcup hatte er in der Saison 2006/07. Beim letzten Rennen 2006 kam er als Neunter erstmals unter die Top-10. Im Jänner 2007 erreichte er mit dem fünften Rang in Oberstdorf erstmals eine Spitzenplatzierung. In der Saison 2007/08 etablierte er sich in der Weltspitze und erreichte drei Podestplätze, bis er im Februar 2008 beim Sprint in Zakopane seinen ersten Weltcupsieg feiern konnte. Der zweite Sieg folgte im März 2008 im Gundersen-Einzel in Oslo.Den dritten Erfolg in seiner Karriere konnte er am 25. Februar 2012 ebenfalls in der Gundersen-Disziplin in tschechischen Weltcuport Liberec verbuchen.

Seine bis jetzt größten Erfolge feierte er bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver. Nach dem Olympiasieg im Teambewerb der Nordischen Kombinierer eroberte er zwei Tage später im Einzelbewerb über 10 km überraschend die Bronzemedaille, nachdem er nach dem Sprung von der Großschanze als Erster in die Loipe gegangen war.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele
Weltmeisterschaften
Weltcup
  • 13 Podestplatzierungen, davon 5 Siege:
Nr. Datum Ort Land Disziplin
1
24. Februar 2008 Zakopane PolenPolen Polen Sprint
2
8. März 2008 Oslo NorwegenNorwegen Norwegen Gundersen
3
25. Februar 2012 Liberec TschechienTschechien Tschechien Gundersen
4
2. Dezember 2012 Kuusamo FinnlandFinnland Finnland Teamsprint
5
2. Februar 2013 Sotschi RusslandRussland Russland Gundersen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bernhard Gruber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien