Kursbeschickung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Beschickung Wind)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kursbeschickung, auch Kursumwandlung ist ein in der Navigation der See- und Luftfahrt angewendetes Umrechnungsverfahren, durch das ein abgelesener Magnetkompasskurs um Fehler aus der Missweisung, der Ablenkung (auch Deviation genannt), der Abdrift durch Wind und der Abdrift durch Strom berichtigt wird, um tatsächlich nach Nord weisende (rechtweisende) Kurse oder Peilungen zu erhalten. Hierdurch kann der Kartenkurs bestimmt werden. Umgekehrt kann der Kartenkurs auf diese Weise zu dem am Magnetkompass anzuliegenden Kompasskurs umgerechnet werden. Der Begriff Kursbeschickung stammt aus der Seefahrt, in der Luftfahrt wird auch der Begriff Kursumwandlung verwendet.

Begrifflichkeiten[Bearbeiten]

  • MgK (Magnetkompasskurs): Winkel zwischen Magnetkompass Nord (MgN) und der Rechtvorausrichtung des Schiffes
  • Abl (Ablenkung; älterer Begriff: Deviation): Winkel zwischen missweisend Nord (mwN) und Magnetkompass Nord (MgN)
  • mwK (missweisender Kurs): Winkel zwischen missweisend Nord (mwN) und der Rechtvorausrichtung
  • Mw (Missweisung): Winkel zwischen rechtweisend Nord (rwN) und missweisend Nord (mwN)
  • rwK (rechtweisender Kurs): Winkel zwischen rechtweisend Nord (rwN) und der Rechtvorausrichtung des Schiffes
  • BW (Beschickung Wind): Winkel zwischen rechtweisender Kurs (rwK) und dem Kurs durchs Wasser (KdW)
  • KdW (Kurs durchs Wasser): Auf das Wasser bezogener Winkel zwischen dem Kurs und rechtweisend Nord (rwN)
  • BS (Beschickung Strom): Durch Strom bewirkte Versetzung von einem gegissten zu einem wahren Ort
  • KüG (Kurs über Grund): Auf den Grund bezogener Winkel zwischen dem Kurs und rechtweisend Nord (rwN)

Beschickung Missweisung[Bearbeiten]

Da die magnetischen Pole der Erde nicht mit den geografischen Polen zusammenfallen, verlaufen die magnetischen Feldlinien nicht genau zu den Meridianen, welche die Nord-Süd-Richtung bestimmen. Außerdem lenken bestimmte geologische Formationen die Kompassrose von der genauen Nord-Süd-Richtung ab. Wegen der Missweisung (Mw) darf ein der Karte entnommener Kurs nicht unmittelbar am Kompass gesteuert werden. Genauso wenig darf ein am Kompass abgelesener Kurs direkt auf die Karte übertragen werden.

Der am Kompass abgelesene Kurs ist vereinfacht gesagt der missweisende Kurs mwK. Nach Beschickung der Formel mit der Missweisung Mw wird nun von oben nach unten unter Beibehaltung der Vorzeichen der rechtweisende Kurs rwK errechnet, der in die Karte eingetragen werden kann.

Dabei erhält die Ablenkung durch Missweisung in Richtung Ost bei der Kursberechnung ein positives Vorzeichen (+).

  mwK   45°↓↓↓↓↓
  Mw  + 12°     ↓↓mit richtigen Vorzeichen von oben nach unten gerechnet
  rwK   57°

Dementsprechend erhält die Missweisung in Richtung West ein negatives Vorzeichen (-).

  mwK   120°
  Mw   -  4°     mit richtigen Vorzeichen von oben nach unten gerechnet
  rwK   116°

Soll ein Kurs aus der Karte entnommen und am Kompass gesteuert werden, so muss er ebenfalls unter Berücksichtigung der Missweisung Mw umgerechnet werden. Hier wird von unten nach oben gerechnet, um den missweisenden Kurs oder Kompasskurs zu ermitteln. Dabei wird nun mit umgekehrten Vorzeichen gerechnet.

  mwk   257°
  Mw    + 3°     mit umgekehrten Vorzeichen von unten nach oben gerechnet
  rwK   260° 

Oder:

  mwK    85°
  Mw   -  6°     mit umgekehrten Vorzeichen von unten nach oben gerechnet
  rwK    79°

In der Seefahrt wird die Kursbeschickung noch um die Beschickung mit Magnetkompasskurs, Ablenkung (Deviation), sowie die Beschickung mit Strom und Wind ergänzt, um eine genaue Navigation zu ermöglichen.

Die Kursbeschickung ist Bestandteil der nautischen Ausbildung an den Seefahrtschulen und diverser Sportbootführerscheinprüfungen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Overschmidt, Bark: Sportbootführerschein See. Delius Klasing.