Bierspindel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
3 Bierspindeln für den Gärkeller

Eine Bierspindel ist ein spezielles Aräometer, mit dem die Dichte, also die Masse pro Volumeneinheit, des Bieres bestimmt wird.

Messprinzip: je größer die Dichte, desto größer der statische Auftrieb und desto weniger taucht die Spindel in die Flüssigkeit ein.

An der Skala der Bierspindel lassen sich sog. °P (Grad Plato) ablesen. Ein Wert von 12 °P zeigt, dass 120 g Extrakt in einem Kilogramm Würze enthalten sind.

Temperatur-Einfluss[Bearbeiten]

Die Dichte einer Flüssigkeit, hier Bier, ist von der Temperatur abhängig: je höher die Temperatur, desto niedriger die Dichte, und umgekehrt. Deswegen sind die Spindeln auf eine bestimmte Temperatur geeicht, in der Regel auf 20 °C; Abweichungen sind entsprechend zu korrigieren. Um das zu erleichtern, sind einige Bierspindeln mit einem Thermometer und einer Korrekturskala ausgerüstet.