Bill Campbell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bill Campbell (2013)

William Oliver Campbell (* 7. Juli 1959 in Charlottesville, Virginia) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Als Campbell zwei Jahre alt war, ließen sich seine Eltern scheiden und heirateten beide noch mehrere Male. Durch die Ehen entstanden insgesamt sechs weitere Halbgeschwister für Bill. Durch die Trennung der Eltern war Campbell sowohl auf der Pferderanch seiner Mutter in Charlottesville als auch in Chicago bei seinem Vater, einem Immobilienmakler, zu Hause.

In Virginia besuchte er einige Jahre lang die Militärschule. Anschließend an der Highschool zeigte er erste kreative Züge, u. a. durch das Comiczeichnen. Bei einem Vorsprechen an der Highschool wurde er für eine Schulproduktion (The Man Who Came To Dinner) engagiert und lernte somit zum ersten Mal das Schauspielen kennen. Dennoch zeigte er nach der Highschool keine Ambitionen, sein schauspielerisches Können zu etablieren, sondern beschäftigte sich hauptsächlich mit Rugby und dem Alkohol.

Mit Anfang zwanzig allerdings beschließt Campbell einen Lebenswandel, zieht zu seinem Vater nach Chicago und besucht die American Academy of Art, um professioneller Comiczeichner zu werden. Während der Ausbildung besuchte er diverse Schauspielkurse mit einem Freund und erkannte erst währenddessen, dass das Schauspielen seine Berufung sei. Er reiste an die West Coast, um seine Schauspielkarriere voranzutreiben und erhielt eine kleine Rolle in dem Film Family Ties sowie ein Gastspiel in der Fernsehserie Hotel. Bekannt wurde Campbell durch die Rolle des Luke Fuller, Steven Carringtons schwulem Freund in der Serie Der Denver-Clan. Im Jahr 1986 dann erhielt er einen festen Platz in der NBC-Serie Crime Story. Doch erst im Jahr 1991 erlebte seine Karriere mit dem Disney-Film Rocketeer – Der Raketenmann einen Aufschwung. Nach dieser Produktion war er unter anderem in Bram Stoker's Dracula zu sehen.

Ein Jahr später startete Campbell eine Broadwaykarriere und war unter anderem auf der Bühne in dem Stück Hamlet zu sehen. Doch seine Bühnenkarriere sollte nicht lange andauern. Bereits ein Jahr später sollte er wieder im Fernsehen zu sehen sein, und zwar in der Detektivserie Moon over Miami, welche keinen großen Erfolg verzeichnen konnte. Er spielte viele Nebenrollen in nebensächlichen Produktionen und hatte zuletzt 2002 an der Seite von Jennifer Lopez eine tragende Hauptrolle bekleidet.

Bill Campbell gilt in den Medien als eingefleischter Junggeselle, denn er war bis heute noch nie verheiratet. Die Liaison mit der US-Schauspielerin Jennifer Connelly, die er am Set zu Rocketeer kennen und lieben gelernt hat, hielt 5 Jahre lang. Zuvor war er mit der Schauspielerin Virginia Madsen verlobt. Im Jahr 2000 wählte ihn das People Magazin zu den 50 schönsten Männern der Welt.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1974: The Rookies (Fernsehserie)
  • 1981: How Sleep the Brave
  • 1984: Familienbande (Familie Ties) (Fernsehserie)
  • 1984–1985: Der Denver-Clan (Dynasty) (Fernsehserie)
  • 1985: First Steps
  • 1986: Dream West (Fernsehserie)
  • 1986: Crime Story (Fernsehserie)
  • 1988: Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert (Star Trek: The Next Generation) (Fernsehserie)
  • 1989: CBS Summer Playhouse (Fernsehserie)
  • 1990: Checkered Flag
  • 1991: Rocketeer – Der Raketenmann (Rocketeer)
  • 1992: Bram Stoker’s Dracula (Dracula)
  • 1993: Die Nacht mit meinem Traummann (The Night We Never Met)
  • 1993: Gettysburg
  • 1993: Stadtgeschichten (Tales of the City) (Fernsehserie)
  • 1993: Moon over Miami (Fernsehserie)
  • 1994: Dickwad
  • 1995: Under the Hula Moon
  • 1995: Out There (Fernsehfilm)
  • 1996: Lover's Knot (Fernsehfilm)
  • 1996: The Cold Equations (Fernsehfilm)
  • 1997: Automatic Avenue (Fernsehfilm)
  • 1997: Menno's Mind
  • 1997: Elissa
  • 1997: Jungle Book 2: Mowgli and Baloo
  • 1997: Last Chance Love
  • 1997: Hong Kong – Eine Liebe fürs Leben
  • 1998: The Brylcreem Boys
  • 1998: More Tales of the City (Fernsehserie)
  • 1998: Monday After the Miracle (Fernsehfilm)
  • 1998: Max Q (Fernsehfilm)
  • 1998: Frasier (Fernsehserie)
  • 1999: Dead Man's Gun (Fernsehserie)
  • 1999: Noch mal mit Gefühl (Once and Again) (Fernsehserie)
  • 2000: Am Anfang (In the Beginning) (Fernsehfilm)
  • 2001: The Rising Place
  • 2001: Further Tales of the City (Fernsehserie)
  • 2002: Genug – Jeder hat eine Grenze (Enough)
  • 2003: Gods and Generals
  • 2003: The Stranger Beside Me (Fernsehfilm)
  • 2004–2007: 4400 – Die Rückkehrer (Fernsehserie)
  • 2005: O.C., California (Fernsehserie)
  • 2007–2008: Shark
  • 2008: The Circuit (Fernsehfilm)
  • 2008: Wen die Geister lieben (Ghost Town)
  • 2009: Meteoriten – Apokalypse aus dem All (Meteor)
  • 2009: Eureka – Die geheime Stadt (Eureka) (Fernsehserie)
  • 2009: Revolution (Fernsehfilm)
  • 2010: Melrose Place (Fernsehserie)
  • 2010: Almost Kings
  • 2011–2012: The Killing (Fernsehserie)
  • 2013: Tom Hanks: Die Lincoln-Verschwörung (Killing Lincoln, Fernsehfilm)
  • 2013: Copperhead
  • 2014: Helix (Fernsehserie)

Weblinks[Bearbeiten]