Biosphärenreservat Río Plátano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Río Plátano, Juli 1994.

Das Biosphärenreservat Río Plátano in Honduras stellt einen der wenigen verbliebenen tropischen Regenwälder Zentralamerikas dar.

Im Jahr 1969 wurde das Gebiet unter Schutz gestellt. Seit 1982 ist das Biosphärenreservat auch Teil des Weltnaturerbes der UNESCO. Ab 1996 wurde es auf Grund einer Vielzahl von Gefährdungen auf der Roten Liste des Welterbes geführt. Insbesondere handelt es sich um Gefährdung durch:

2007 entschied das Welterbekomitee, die Eintragung zu streichen, da die eingeleiteten Schutzmaßnahmen inzwischen greifen.

Das Biosphärenreservat Río Plátano erstreckt sich über ca. 5.000 km² und reicht von der karibischen Küste bis auf 1326 m. Dabei verfügt es zum einen über eine reichhaltige Pflanzenwelt, als auch über eine reichhaltige Tierwelt (u.a. Ara, Jaguar, Puma, Tapir).

Im Bereich des Nationalparks konnten ca. 2.000 Miskito- und Pesch-Indianer ihre traditionelle Lebensweise bewahren. Petroglyphenfunde beweisen eine schon lange andauernde Siedlungsgeschichte.

Weblinks[Bearbeiten]


15.744444444444-84.675Koordinaten: 15° 44′ 40″ N, 84° 40′ 30″ W