Bistabilität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die zwei Zustände 1 und 3 sind stabil, der Übergangszustand 2 ist labil.

Bistabilität (von lat. bi = zwei und lat. stabilis = standhaft, stabil) ist die Eigenschaft von bistabilen Systemen, zwei mögliche stabile Zustände einnehmen zu können, aber nur durch einen äußeren Impuls vom einen in den anderen Zustand zu wechseln.

Beispiele für bistabile Systeme in der Technik sind das Flip-Flop in der Elektronik oder bistabile Federn in der Mechanik. Auch komplexe Systeme, wie beispielsweise demokratische Staaten mit zwei großen Parteien, die abwechselnd die Mehrheit im Parlament erringen, können zumindest zeitweise bistabil sein.

Die Gabelbifurkation zeigt von links nach rechts den Übergang von einem stabilen zu einem bistabilen System.

Der Übergang zwischen einem stabilen und einem bistabilen System kann mit Hilfe des rechts dargestellten Gabelbifurkationsdiagrammen dargestellt werden.


 Wiktionary: bistabil – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen