Black War

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Black War war ein gewalttätiger Konflikt in Tasmanien zwischen den Kolonisatoren unter englischer Krone und tasmanischen Aborigines im 19. Jahrhundert. Dieser Konflikt mündete im Genozid an den Tasmaniern.

Es handelte sich um eine Auseinandersetzung, die offiziell nie als „Krieg“ erklärt worden war. Das führte dazu, dass der Black War unterschiedlich datiert wird. Einige sehen seinen Beginn bereits 1803, als die ersten europäischen Siedlungen auf Tasmanien errichtet wurden. Seinen Höhepunkt erreichte der Konflikt im Zeitraum um 1820; daher wird dem Black War auch am häufigsten dieses Datum zugeordnet. Die Auseinandersetzungen fanden ca. 1830 ihr Ende, nachdem der Versuch der Black Line fehlgeschlagen war und die Aborigines durch die britischen Besatzer in die Reservationszone auf Flinders Island deportiert worden waren.

Literatur[Bearbeiten]

  • James Bonwick: The last of the Tasmanians, or the black war of Van Diemen's land. Johnson Reprint, New York 1970 (Nachdr. d. Ausg. London 1870).
  • Mark Cocker: Black War. In: Ders.: Rivers of blood, rivers of gold. Europe's conflict with tribal people. Jonathan Cape, London 1998, S. 140–154, ISBN 0-224-03884-2.
  • Lyndall Ryan: 'Tasmanian Aborigines: A history since 1803. 2012, ISBN 1742370683.
  • Clive Turnbull: Tod auf Tasmanien. Die Ausrottung der tasmanischen Urbevölkerung (Black War, 1962). Rütten & Loening, Berlin 1963.

Weblinks[Bearbeiten]