Blue Murder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blue Murder
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1989
Auflösung 1994
Gründungsmitglieder
Ray Gillen (1989)
Gitarre, Gesang (ab 1989)
John Sykes
Tony Franklin (bis 1993)
Cozy Powell (1989)
Letzte Besetzung
Gitarre, Gesang
John Sykes
Gesang, Bass
Marco Mendoza (1993–1994)
Schlagzeug
Tommy O'Steen (1993–1994)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Carmine Appice (1989–1993)
Keyboard
Nik Green (1989)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Blue Murder
  US 69 26.08.1989 (21 Wo.)

Blue Murder war eine britische, blueslastige Hard-Rock-Band, die 1989 von John Sykes, dem ehemaligen Gitarristen von Tygers Of Pan Tang, Whitesnake und Thin Lizzy, gegründet wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Sykes gründete die Gruppe Blue Murder nachdem er die bekannte Hardrock-Band Whitesnake verließ, die gerade mit dem Erscheinen ihres Albums 1987 ihren größten Erfolg feierte. Seine neue Band sollte in ebendiese Richtung gehen: blues-beeinflusster Hard Rock.

Cozy Powell (Schlagzeug) und Ray Gillen (Gesang), beide ehemalige Mitglieder von Black Sabbath, waren in der Anfangsphase ebenfalls beteiligt, stiegen allerdings nach ein paar Demoaufnahmen aus. [1] Danach übernahm Sykes den Gesang und nahm zusammen mit Tony Franklin (Bass, Keyboards), der ebenfalls Gründungsmitglied gewesen war, Carmine Appice (Schlagzeug, Perkussion) und dem Keyboarder Nik Green das selbstbetitelte Debütalbum auf. Green hatte zuvor vor allem mit Roy Harper zusammengearbeitet.[2] Die gleichnamige Single Blue Murder konnte sich auf Platz 69 der US-Albumcharts platzieren. [3]

Franklin und Appice waren beim nächsten Album ebenfalls vertreten, wurden aber durch Marco Mendoza (Bass) und Tommy O'Steen (Schlagzeug) ergänzt und schließlich ersetzt. Auf dem Album Nothin' But Trouble war Itchycoo Park, eine Coverversion von The Small Faces zu hören.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Blue Murder (1989)
  • Nothin' But Trouble (1993)
  • Screaming Blue Murder – Dedicated To Phil Lynott (Live) (1994)
  • Live in Japan (1994)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Holger Stratmann (Hrsg.): RockHard Enzyklopädie. 700 der interessantesten Rockbands aus den letzten 30 Jahren. Rock Hard Verlag, Dortmund 1998, ISBN 3-9805171-0-1, S. 50.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie von Ray Gillen
  2. http://www.theawayteam.com/about/pages/ngdisc.html
  3. Das Album Blue Murder auf Billboard.com