Blutphobie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
F40.2 spezifische (isolierte) Phobien
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die Blutphobie (auch Hämatophobie, „krankhafte Angst vor Blut“[1]) ist eine Angststörung. Sie kann zur Gruppe der Blut-, Verletzungs- und Spritzenphobien (englisch blood-injury-injection phobia) gezählt werden und wird im ICD-10 unter den spezifischen (isolierten) Phobien klassifiziert. Charakteristisch ist die ausgeprägte Angst davor, Blut zu sehen, und die Vermeidung entsprechender Situationen (z. B. Blutspenden).

Im Gegensatz zu anderen Angststörungen kommt es bei Blutphobien häufig zu Ohnmachtsanfällen. Die Betroffenen weisen – im Unterschied zu Panikpatienten – eine typische biphasische autonome Reaktion auf:[2] Nach einer sehr kurzen Phase mit einem Anstieg von Blutdruck und Herzrate folgt ein dramatischer Abfall dieser Funktionen, d. h. es kommt zu Hypotonie und Bradykardie. Dabei wird von einer Überreaktion des Parasympathikus ausgegangen, die zu einer vasovagalen Synkope führt. Bei der Panikstörung kommt es dagegen zu einer Überreaktion des Sympathikus.

Therapie[Bearbeiten]

Um der Ohnmacht entgegenzuwirken, wurde von Öst und Kollegen speziell für Blutphobiker die Methode der angewandten Anspannung (applied tension) entwickelt. Hierbei sollen Betroffene in der Angstsituation ihre großen Skelettmuskeln (Arme, Brust, Beine) wiederholt kurzzeitig anspannen, um so den Blutdruck zu erhöhen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden online (abgerufen am 21. März 2013)
  2. B. H. Friedman, J. F. Thayer, T. D. Borcovec, R. A. Tyrrell, B.-H. Johnson, R. Columbo: Autonomic Characteristics of Nonclinical Panic and Blood Phobia. Biol. Psychiatry, 1993, Vol. 34, S. 298–310.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lars-Göran Öst: Spezifische Phobien. In: Jürgen Margraf (Hrsg.): Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 2. 3. Aufl., 2009, ISBN 978-3-540-79542-1, S. 37–38.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!