Bobbes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. In verschiedenen süddeutschen Dialekten ist Bobbes eine Bezeichnung für das Gesäß

Ein Bobbes (auch Berliner Bobbes oder Mainzer Bobbes) ist eine Feine Backware aus ausgerolltem Mürbeteig oder Hefefeinteig, die mit Massen aus Ölsamen oder Früchten gefüllt sind. Meist werden sie mit Streusel bedeckt und mit Puderzucker bestäubt. [1] [2] Teilweise werden auch noch weitere Zutaten verwendet.

Dagegen ist der Bobbes im Raum Frankfurt am Main und Südhessen der Hintern (verniedlichend) - meist eines Kindes. Das Bobbelsche aber ist in dieser Region auch die Bezeichnung für ein Kleinkind.

Zum Ursprung des Namens „Bobbes“ ist bisher nichts genaueres bekannt. Er wird z. T. „Berliner Bobbes“ genannt, ist aber zum Beispiel auch in Köln, Süddeutschland (um Freiburg) und rund um Hannover gängig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IREKS-Arkady-Institut für Bäckereiwissenschaft (Hrsg.): IREKS-ABC der Bäckerei. 4. Auflage. Institut für Bäckereiwissenschaft, Kulmbach 1985
  2. Lebensmittel-Lexikon Dr. Oetker, 4. Aufl. 2004, Artikel Bobbes