Bomlitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bomlitz
Bomlitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bomlitz hervorgehoben
52.90399.659759Koordinaten: 52° 54′ N, 9° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Heidekreis
Höhe: 59 m ü. NHN
Fläche: 64,07 km²
Einwohner: 6934 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 108 Einwohner je km²
Postleitzahl: 29699
Vorwahl: 05161
Kfz-Kennzeichen: HK
Gemeindeschlüssel: 03 3 58 004
Gemeindegliederung: 8 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 4
29699 Bomlitz
Bürgermeister: Michael Lebid (SPD)
Lage der Gemeinde Bomlitz im Landkreis Heidekreis
Landkreis Heidekreis Niedersachsen Landkreis Nienburg/Weser Region Hannover Landkreis Verden Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Harburg Landkreis Lüneburg Landkreis Uelzen Landkreis Celle Lindwedel Buchholz Schwarmstedt Essel Hademstorf Gilten Grethem Eickeloh Hodenhagen Böhme Häuslingen Ahlden Frankenfeld Rethem Walsrode Neuenkirchen Bomlitz Schneverdingen Osterheide Bad Fallingbostel Wietzendorf Soltau Munster BispingenKarte
Über dieses Bild

Bomlitz ist eine Gemeinde im Landkreis Heidekreis in Niedersachsen (Deutschland), nordöstlich von Walsrode. Sie ist im Kernbereich industriell geprägt und in den übrigen Teilen mehr durch ihre Lage in einem zumeist ländlich strukturierten Fremdenverkehrsgebiet.

Lage[Bearbeiten]

Bomlitz liegt in der südwestlichen Lüneburger Heide zwischen den Großstädten Hamburg, Bremen und Hannover, zu dem (als Oberzentrum) es orientiert ist.

Die Gemarkung der Gemeinde Bomlitz grenzt an die Gebiete von 4 Städten; im Südwesten an Walsrode, im Südosten an Bad Fallingbostel, im Nordosten an Soltau und im Nordwesten an Visselhövede.

Die Entfernungen zu den umgebenden Ortskernen sind in der folgenden Grafik als Luftlinie angegeben; die Wegelängen sind länger und je nach Verkehrsmittel unterschiedlich.

Visselhövede, Rotenburg
9 km, 28 km
Neuenkirchen, Hamburg
15 km, 75 km
Soltau, Lüneburg
15 km, 64 km
Verden, Bremen
28 km, 60 km
Nachbargemeinden Wietzendorf, Uelzen
22 km, 60 km
Walsrode, Nienburg
6 km, 42 km
Schwarmstedt, Hannover
25 km, 60 km
Bad Fallingbostel, Celle
5 km, 43 km

Kommune[Bearbeiten]

Entwicklung und räumliche Gliederung[Bearbeiten]

Kernbereich Bomlitz
Kernbereich Benefeld

Bomlitz ist eine Einheitsgemeinde mit acht Ortsteilen.

Sie entstand im Zuge zweier Zusammenschlüsse früher selbständiger Gemeinden. 1968 fusionierten Benefeld, Bomlitz (mit Westerharl), Borg (mit Cordingen, heute Borg/Cordingen) und Uetzingen (mit Elferdingen und Wenzingen) zur Großgemeinde Bomlitz. Im Zuge der Gemeindereform, die am 1. März 1974 in Kraft trat, kamen Ahrsen mit dem Forstort Löverschen, Bommelsen mit Beck und Dehnbostel, Jarlingen sowie Kroge mit Hasberg und Klein-Harl hinzu.[2]

Den Kernbereich bilden die jüngsten Ortsteile Bomlitz und Benefeld. Die Landgemeinde Bomlitz wurde im Jahr 1928 aus dem Gutsbezirk Bomlitz und dem Staatsforst Wisselshorst gebildet (damals rund 1000 Einwohner). Im Jahr 1952 löste sich Benefeld aus dem Kommunalverband mit Westerharl und wurde eigenständige Gemeinde.

Für 2011 war eine Fusion der Gemeinde Bomlitz mit den Städten Bad Fallingbostel und Walsrode zur Stadt Böhmetal geplant. Hierzu fand am 2. November 2008 eine Bürgerbefragung statt, in der die Bomlitzer und die Walsroder Bürger den Planungen zustimmten, während die Bürger Bad Fallingbostels die Fusion ablehnten. Die Fraktionen der Gemeinde Bomlitz streben seitdem zunächst eine Fusion mit Walsrode an. Nach den Kommunalwahlen 2011 wurde das Thema bislang nicht wieder aufgegriffen.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen, gestaltet vom Heraldiker Alfred Brecht, wurde am 15. Mai 1972 genehmigt.

Blasonierung: „In Gold ein über die Schildmitte hinausragender schwarzer Hügel, darin ein angeschnittenes silbernes Steinpackungsgrab mit goldener Kegelhalsurne, darüber, von Schildrand zu Schildrand, ein blaues Wellenband in zwei Schwüngen ein "W" verhehlend.“

Geografie[Bearbeiten]

Naturraum und landschaftliche Eigenart[Bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet fließt die Böhme, der westlichste der größeren Flüsse der Südheide und natürliche Längsachse des Landkreises Heidekreis. Ihre größten Nebenflüsse, die Bomlitz und die Warnau, durchfließen von Nordwesten, bzw. von Norden her, das Gemeindegebiet und münden im Naherholungsgebiet Eibia/Lohheide zwischen den Ortschaften Borg und Uetzingen in die Böhme. Ähnlich wie die mittlere Böhme schneiden sie auffallend enge Täler in die schwachwelligen Plateaus und geben so dem Naturraum der Walsroder Lehmgeest (auch Fallingbosteler Lehmplatten genannt) das typische Gepräge.[3]

Das südliche Gemeindegebiet hat in den Tälern von Böhme, Bomlitz, Warnau, Engelbach und Rieselbach ein bewegtes Relief. Die schmalen Talböden mit Grünland oder Erlenbeständen werden von gehölzreichen oder bewaldeten Hängen flankiert, an denen kleinere Dörfer und Einzelhofgruppen liegen. Von den Hochflächen sind die lehmigeren Teile ackerbaulich genutzt und die sandigeren bewaldet. Feuchte Senken sind von anmoorigem Grünland eingenommen.

Im nördlichen Gemeindegebiet sind die Oberläufe von Bomlitz und Warnau nur gering eingesenkt. Die Täler sind wechselnd von hofnahen Gehölzen, Talwiesen und Fischteichen eingenommen. An die hier meist unmittelbar angrenzende Feldflur schließen sich kiefernreiche Wälder mit kleineren Heide- und Moorflächen an, die einst karge Allmendeflächen waren. Eine Ausnahme stellt der ehemalige königliche Forst Wisselshorst im Osten des Gemeindegebietes dar, dessen Waldbestand bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges eher naturnah war. Er geht nach Westen hin in die artenreichen Forsten des früheren Gutes Bomlitz über.

Die zusammenhängend bebauten Flächen der Gemeinde erstrecken sich über vier Kilometer vom Südrand der Wisselshorst über die Taler von Bomlitz und Warnau hinweg nach Westen.

Die natürlichen Geländehöhen des Gemeindegebietes variieren zwischen 32 m im Südwesten oberhalb der Rieselbachmündung und 82 m im Norden am Großen Löverschen. Die Täler weisen Steilhänge mit Höhen von 10 bis 25 Metern auf.

Geologie[Bearbeiten]

Bomlitz liegt in einer Geestlandschaft, die vor allem in der vorletzten Kaltzeit des gegenwärtigen Eiszeitalters geformt wurde. Der Untergrund besteht im Wesentlichen aus Lockermaterialien, die vom Inlandeis der Saale-Kaltzeit und seinem Schmelzwasser ab- und umgelagert wurden. Nur im Südwesten treten tonige Gesteine des Oligozän nahe an die Oberfläche und sorgen beim Ortsteil Borg und an Tongruben nahe der einstigen Honerdinger Schweiz für höhere Bodenfeuchte und zahlreiche Quellgerinne. Das Gemeindegebiet wird ansonsten unterlagert von der mehrere Meter mächtigen Grundmoräne des Stadials Drenthe I. Darüber folgen die Nachschüttsande der zurückweichenden Eisfront und dann die Vorschüttsande der sich nähernden Eisfront des Drenthe II-Stadials, dessen dünne, an grobem Geschiebe und Findlingen reiche Grundmoräne die heutigen anlehmigen Ackerflächen der Hochflächen ausmacht. In den Tälern sind diese obere Grundmoräne und die unterlagernden, rund 20 Meter mächtigen Sande teilweise bis zur Drenthe-I-Grundmöräne abgetragen. Die Talverläufe waren teilweise vorgezeichnet durch die sich kreuzenden geradlinigen, flachen Furchen, die das überfahrende Inlandeis hinterlassen hat.

Die Grundmoräne wird besonders in den höheren Teilen überlagert von einer dünnen Sanddecke, deren zahlreiche Windausblasungsmulden kleine Moore und flachgründige Flatts enthalten. Im nördlichen Gemeindegebiet liegt zudem der Salzstock Bommelsen[4], über dem im Bereich der Wisselshorst drei erdfallartige Senken mit Kleinsthochmooren entstanden sind (Großes und Kleines Wissahl) und im Bereich des Bomlitztales mehrere Hangmoore.[5]

Klima[Bearbeiten]

Bomlitz liegt in der gemäßigten Klimazone (Cfb der Klassifikation von Köppen[6]); der maritime Einfluss geht hier bereits etwas zu Gunsten kontinentaler Klimamerkmale (größere Temperaturschwankungen) zurück.

Die Temperaturen liegen im Jahresmittel bei 9 °C, mit Höchstwerten um 22 °C in den Monaten Juli und August und mittleren Niedrigstwerten um −2 °C im Januar und im Februar. Die durchschnittlich meisten Niederschlagstage gibt es mit rund 12 im Dezember und die wenigsten in Februar, September und Oktober mit jeweils rund 9 Tagen. Die durchschnittliche Zahl der Sonnenstunden pro Tag schwankt zwischen einer Stunde (Dezember/Januar) und sieben Stunden (Mai/Juni).[7] Die mittlere Niederschlagsmenge liegt bei 755 mm/Jahr.[8]

Die nächstgelegene Wetterstation befindet sich rund 15 Kilometer nordöstlich in Soltau.[8]

Klimatabelle für Bomlitz
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 3 4 8 13 18 21 22 22 19 14 8 4 Ø 13
Min. Temperatur (°C) −2 −2 0 3 7 10 12 12 9 6 2 -1 Ø 4,7
Niederschlag (mm) 71 47 62 49 55 77 64 63 60 59 68 80 Σ 755
Sonnenstunden (h/d) 1 2 3 5 7 7 6 6 5 3 2 1 Ø 4
Regentage (d) 11 9 10 10 10 11 10 10 9 9 11 12 Σ 122
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
3
−2
4
−2
8
0
13
3
18
7
21
10
22
12
22
12
19
9
14
6
8
2
4
-1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
71
47
62
49
55
77
64
63
60
59
68
80
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [8],[7]


Entwicklung des Gemeindegebietes[Bearbeiten]

Namensherkunft[Bearbeiten]

Ortsmitte von Bomlitz mit „Altwerk“ und Steilhang des Fuchsbergs (rechts)

Der Ortsname folgt hier nicht wie sonst dem zumeist sehr alten Flussnamen, sondern hat diesen rückwirkend modifiziert. Die Bomlitz hieß noch im 18. Jahrhundert (wie noch heute mundartlich) Bommelse, von ursprünglich Bamlina in der Bedeutung von Kleiner Baumfluss als dem Hauptnebenfluss der Böhme, ursprünglich Bama, Bumen in der Bedeutung Baumfluss.[9] Diesem Namen folgt der bereits im Jahre 835 als Bamlinestade (Ufer der Bommelse) urkundlich erwähnte Ortsteil Bommelsen, der Name Bomlitz leitet sich dagegen von der Örtlichkeit am sich rechtwinklig um den steilen Fuchsberg legenden Talknick ab, deren Name Bommel-(l)etz sich entweder auf diese Topographie oder eine möglicherweise natürliche Stromschnelle bezieht.[10] Der Name dieser Keimzelle des Ortes Bomlitz ging später auch auf das Gewässer über.

Geschichte der ländlichen Ortsteile[Bearbeiten]

Im Bomlitzer Gemeindegebiet gibt es viele Hügelgräber, die wie auch viele gefundene Artefakte aus der Bronzezeit stammen. Dies lässt eine für Geestgebiete relativ frühe Besiedlung erkennen.

Die landwirtschaftlich geprägten Dörfer, die heute Ortsteile von Bomlitz sind, lagen abseits der frühen überörtlichen Wege, die meist über die weniger feuchten Höhen verliefen wie der Kriegerweg im Osten von Bomlitz, und umfassten wegen der allenfalls mäßig ertragreichen Böden nur wenige Hofstellen. Die Kartenblätter der Kurhannoverschen Landesaufnahme von 1775 (Blatt 38 Neuenkirchen) und 1778 (Blatt 89 Walsrode) verzeichnen beispielsweise für Jarl(ingen) 7 Feuerstellen und für Westerharl 6, was typischen Einwohnerzahlen von um die 50 entspricht. Die Dörfer Borg und Uetzingen standen in enger Beziehung zur altsächsischen Hünenburg an der Warnaumündung.

Das Gebiet gehörte zum Fürstentum Lüneburg und später zum Kurfürstentum Hannover, ab 1815 Königreich Hannover. Nach dem Deutschen Krieg 1866 fiel Hannover an Preußen. Die Gemeinden gehörten nun zum Landkreis Fallingbostel im Regierungsbezirk Lüneburg der neuen preußischen Provinz Hannover.

Die zersplitterte Flur wurde im Laufe des 19. Jahrhunderts verkoppelt. Teile der verarmten Heideflächen wurden zu Anfang des 19. Jahrhunderts mit dem Dampfpflug umgebrochen, teils zu Ackerland, meist aber zu Forstflächen.

  • Jarlingen und Ahrsen sind Nachbardörfer im oberen Warnautal. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem 11. Jahrhundert. Jarlingen ist ein kleines Haufendorf mit späterer Siedlungserweiterung, Ahrsen besteht aus Einzelhöfen in Streulage. Zum gemeinsamen Dorfgemeinschaftshaus wurde 1999 ein 220 Jahre alter Schafstall umgebaut.
  • Bommelsen markiert mit seiner bis 1930 erbauten Friedenskirche die Mitte der lockeren Höfe- und Dörferreihe entlang des oberen Bomlitztales, die mit dem seit der Gemeindereform 1974 zu Soltau gehörenden Ort Woltem beginnt und über Bommelsen, Kleinharl, Kroge und Hasberg bis Westerharl reicht. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Bommelsen im Jahre 835. Sein Ortsbild ist von gut erhaltenen historischen Hofanlagen geprägt. Auf dem Friedhof liegt das Grab von Johannes Blaskowitz.
  • Kroge mit Kleinharl gruppiert sich um das kurze Stück gemeinsamen Verlaufs von Bomlitztal und B440, der früheren Chaussee von Visselhövede nach Dorfmark. Eine im Kreuzungsbereich der alten Handels- und Verkehrswege gelegene Hofstelle mit einem "Krug" wird als Namensgeberin für den Ort angesehen.[11]
  • Borg bildet mit Cordingen ein Siedlungsband entlang der rechten Seite des unteren Warnautales. Borg ist das kompakteste Haufendorf der Gemeinde Bomlitz und leitet seinen Namen von der nahen altsächsischen Burganlage (Hünenburg) her. Cordingen (1410: Cordinghe) ist ein alter Gogerichtsort (niedere, erbliche Gerichtsbarkeit). Die historische Wassermühle Cordingen wurde erstmals 1408 erwähnt.
  • Uetzingen (1069: Udecsineburstalde) war früher der zur Borger Burg gehörende Wirtschaftshof und Gogericht.[11] Das Dorf ist mit Elferdingen und Wenzingen der südlichste Ortsteil der Gemeinde. Die drei Dörfer gehörten noch im 18. Jahrhundert zur Bauernschaft Honerdingen auf der gegenüberliegenden Böhmeseite. Diese Bauernschaft wurde 1810 wegen einer neuen Grenzziehung, die nach der Besetzung des Kurfürstentums Hannover durch französische Truppen vorgenommen wurde, in Honerdingen links der Böhme und Honerdingen rechts der Böhme geteilt. 1912 erhielt Honerdingen rechts der Böhme den Namen Gemeinde Uetzingen.[12]

Geschichte der Kernorte Bomlitz und Benefeld[Bearbeiten]

Das Gebiet der heutigen Kernorte war, abgesehen vom Doppelhof Benefeld im unteren Bomlitztal, siedlungsleer bis 1681 an einem markanten Knick des damals so genannten Bommelse-Tales die Gewerbeansiedlung erfolgte, aus der sich gut 200 Jahre später die Ortsteile Bomlitz und Benefeld entwickeln sollten und damit auch die heutige Gemeinde. Die vom begüterten Papiermacher Gabriel Pfuhl errichtete Papiermühle an der Bommelse firmierte laut Wasserzeichen als Bomlitz. Im Jahr 1770 wurde der große Betrieb durch Hochwasser zerstört. Die erneute Zerstörung im Jahr 1774 bedeutete sein Ende; 1778 dokumentiert die Kurhannoversche Landesaufnahme nur noch Wohn- und Stallgebäude.[13]

Gutsbezirk Bomlitz mit Werksanlagen Wolff & Co. 1903 und im Ersten Weltkrieg[14]

Bestrebungen für neue Konzessionen scheiterten, bis im Jahre 1815 die Neuerrichtung als Pulvermühle unter Leitung von Dr. Leschen aus Hannover genehmigt wurde. Sie wurde nach ihrer Fertigstellung 1824 vom Walsroder Mitinhaber August Wolff übernommen. Der Bedarf an weiteren Stauanlagen für Mühlen zur Schwarzpulverherstellung führte zum Zukauf von Land entlang der Bomlitz, wodurch das um 1850 bereits rund 330 Hektar umfassende Gut Bomlitz entstand. Die Firma expandierte, inzwischen unter dem Namen Wolff & Co., stetig, entwickelte weltweite Handelsbeziehungen, kaufte die konkurrierende Fallingbosteler Pulvermühle auf und wurde ab 1877, zunächst mit der Produktion von Schießbaumwolle, nach und nach ein Unternehmen der chemischen Industrie. Die weiterhin bedeutende Pulverproduktion führte im Ersten Weltkrieg zu einer starken Expansion der Werksanlagen. Nach dem Krieg gelang eine weitgehende Umstellung auf zivile Produkte.

Das alte Verwaltungsgebäude der Firma Wolff (August-Wolff-Straße)

Die Entwicklung des Kernortes Bomlitz war im 19. Jahrhundert mit der Werksgeschichte noch nahezu identisch. Anfangs waren die meisten Wohnungen werkseigen, ihre Anzahl stieg von 60 im Jahre 1905 (Gutsbereich) auf 168 im Jahre 1945. Der 1883 aus der Gemeinde Westerharl ausgegliederte Gutsbezirk Bomlitz wurde 1928 in eine selbständige Gemeinde umgewandelt. Anfang der zwanziger Jahre entstand das Ortszentrum mit den heute noch markanten Gebäuden der Hauptverwaltung, des Sozialgebäudes, des Hauptpförtners und des Ledigenheims, später auch Gaststätten, ein Fest- und Speisesaal, ein Fußballplatz, ein Schwimmbad, Tennisplätze und anderes. Die Gebäude aus dieser Zeit haben teilweise eine betont städtische Architektur und stehen teilweise unter Denkmalschutz. Bomlitz bekam 1916 Bahnanschluss über die 3,6 Kilometer lange und steigungsintensive Werkbahn Cordingen-Bomlitz. Sie war die erste elektrifizierte Bahnstrecke im heutigen Niedersachsen (Oberleitung 1979 abgebaut).

Von weiterer einschneidender Bedeutung für die Entwicklung des heutigen Gemeindegebietes war Mitte der 1930er Jahre die Errichtung eines Werkes mit umfangreichem Schienen- und Straßennetz für die Herstellung von Nitrocellulose und anderen Sprengstoffen durch die Eibia GmbH, eine Tochterfirma von Wolff & Co. Bis zu 8000 Menschen arbeiteten in Spitzenzeiten in der Produktion und bei der Errichtung der Anlagen und Unterkünfte der Arbeiter. Der Ort Benefeld entstand mit dem Bau von Betriebsleiter- und Meisterwohnungen sowie Siedlungen für die Arbeiter, den heutigen Quartieren Mühlenhofsiedlung, Lohheide Nord und Süd. Die Baracken des Steinlagers oder von Bomlitz-Kiebitzort sind heute abgerissen. Neben den Eibia-Lagern bestand für die Dauer von sechs Wochen auch ein Außenlager des KZ Bergen-Belsen. Auch in den umliegenden Orten wurden Siedlungen errichtet, um die hohe Anzahl von Arbeitskräften (anfangs Freiwillige, später vorwiegend Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene) unterzubringen. Nach dem Krieg wurde der freie Wohnraum von den zahlreichen Flüchtlingen genutzt. Während in Bomlitz der Kern der Bevölkerung blieb, erhielt Benefeld eine nahezu neue Einwohnerschaft. Über 4000 Menschen, deutlich mehr als in Bomlitz, lebten damals in den Lagern Benefelds. Im Laufe der Zeit zogen daneben viele Spätaussiedler aus Osteuropa nach Bomlitz.

Ortsmitte von Bomlitz mit Industrieanlagen

Seitdem hat sich die heutige ungünstige zweipolige Struktur der Gemeinde Bomlitz herausgebildet, die (neben hierfür typischen Rivalitäten) dazu führte, dass sich kein Ortskern etablieren konnte, der einer Wohnbevölkerung dieser Größe angemessen ist. Zeitweiligen Bestrebungen nach einer gemeinsamen Ortsmitte im Bomlitztal stehen Grundstücksfragen, Sanierungskosten und der Naturschutz entgegen. Lediglich das Waldbad und das Schulzentrum liegen mittig im und über dem Bomlitztal. Hinzu kommt eine ungünstige innere Verkehrsstruktur besonders im Nordwesten des 4 Kilometer lang zusammenhängend bebauten Bomlitzer Kernbereichs, die zu internen Minimalfahrstrecken von bis zu 6 km führt.

Diese aus der industriell dominierten Ortsentwicklung resultierenden strukturellen Nachteile wurden lange Zeit durch hohe gewerbliche Steuereinnahmen kompensiert, auf Grund derer sich Bomlitz zu einer leistungsfähigen Gemeinde mit zahlreichen kommunalen Einrichtungen entwickeln konnte. Dies änderte sich allerdings ab dem Jahre 2007, als das 1974 in Wolff Walsrode AG umbenannte Unternehmen unter dem Namen Dow Wolff Cellulosics eine Geschäftseinheit von Dow Chemical wurde. Im Jahre 2008 erhielt die Gemeinde den von der Bundesregierung verliehenen Titel Ort der Vielfalt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Ortsteil 1778 1848 1871 1901 1925 1939 1950 1962 1970 heute
Ahrsen 45 48 94 103 125 317 332 186 40 104
Westerharl, nach 1952 Benefeld 55 32 106 112 124 1069 2633 2718 3230 2232
Bomlitz 10 74 95 324 817 1283 1825 2084 2580 3052
Bommelsen 55 150 203 173 323 398 286
Borg mit Cordingen 70 179 145 165 292 483 551 589 836 627
Jarlingen 55 86 111 141 136 144 223 186 208 240
Kroge mit Klein Harl 70 108 116 157 177 299 412 485 337 290
Uetzingen mit Elferdingen und Wenzingen 100 171 173 361 408 819 1049 990 462
Gesamt 460 736 990 4176 7118 7695 8276 7293

[15]

In den Jahren 1990 bis 2009 (20 Jahre) hatte die Gemeinde Bomlitz mit geringen Schwankungen im Durchschnitt rund 7100 Einwohner.[16]

Politik und Gesellschaft[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Rathaus der Gemeinde Bomlitz

Der Gemeinderat von Bomlitz setzt sich aus 18 Ratsfrauen und -herren, sowie dem hauptamtlichen Bürgermeister (SPD) zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

  • Bürgermeister: Michael Lebid

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Kulturarbeit[Bearbeiten]

Viele kulturelle Aktivitäten in Bomlitz finden unter dem organisatorischen Dach des Forum Bomlitz statt. Es gibt mehrere Arbeitsgruppen wie (2011):

  • Eibia, Dokumentation der einstigen Eibia-Anlagen und ihrer Auswirkungen auf die heutige Landschaft
  • die Spielgruppen Flöten und Gemshörner, 1976 gegründet, mit Schwerpunkten auf Unterhaltungsmusik bzw. Mittelalter und Renaissance
  • Galerie, Präsentation vorwiegend regionalen Kunstschaffens, historische Dokumentationen
  • Musik, Organisation von Auftritten vorwiegend regionaler Musikgruppen, Kontakte von Musikern untereinander
  • Städtepartnerschaften, Vorbereitung neuer und Pflege bestehender Partnerschaften der Gemeinde Bomlitz
  • Amateur-Theatergruppe Lampenfieber, 1975 gegründet; jeweils im Sommer ein Boulevard-Stück, in der Vorweihnachtszeit ein Märchen
  • Traditionspflege, Dokumentation bodenständiger Fertigkeiten (Schwerpunkte: Getreide, Mühlentechnik), Handwerkertag, Märchentag
  • Vorträge, Organisation von Vorträgen, Schwerpunkt auf regionalen Vortragsangeboten
  • Weihnachtsmarkt, Organisation des Weihnachtsmarkts im Bürgerpark

Besonders viele Angebote gibt es im Rahmen des Bomlitzer Mai.

Die Stiftung Geschichtshaus Bomlitz e.V. widmet sich derzeit vorrangig der Aufarbeitung der jüngeren, mit der Rüstungsindustrie zur Zeit des Nationalsozialismus‘ verbundenen Geschichte.

Turnusmäßig wird zusammen mit der Arno-Schmidt-Stiftung ein Stipendium mit Wohnung in der Cordinger Mühle vergeben.

Religionsgemeinschaften[Bearbeiten]

Friedenskirche in Bommelsen

Die Mehrzahl der konfessionell gebundenen Einwohner gehören zur evangelisch-lutherischen Kirche (Kirchenkreis Walsrode) mit Kirchen in Bomlitz (Paulus-Kirchengemeinde) und Bommelsen (St.-Dionysius-Kirchengemeinde in Bad Fallingbostel).

Die katholischen Christen sind in einer Gemeinde mit Kirchen in Bomlitz-Benefeld (Kirche Hl. Geist), Walsrode, Bad Fallingbostel und Visselhövede innerhalb des Dekanats Verden im Bistum Hildesheim organisiert.

Die Auferstehungsgemeinde Uetzingen ist eine freie evangelische Kirche.

Sport[Bearbeiten]

In Bomlitz gibt es zwei große Sportvereine:

  • Die SG (Sportgemeinschaft) Bomlitz-Lönsheide ist durch Fusion aus den ehemaligen Vereinen Sportverein Bomlitz und Spielgemeinschaft Uetzingen-Honerdingen hervorgegangen. Der Verein hat 14 Sparten (u.a. Fußball, Handball, Radsport, Schwimmen)
  • Die SG (Sportgemeinschaft) Benefeld-Cordingen bietet mit fast 1200 Mitgliedern ebenfalls ein breites Sportangebot (u.a. Fußball, Handball, Gymnastik, Walking und durch Verschmelzung mit dem Tennisclub Blau-Weiss Bomlitz seit 2010 auch Tennis)

Bomlitz verfügt über ein beheiztes Freibad mit einem 50m-Schwimmbecken, einer Sprunganlage, einer 65-m-Rutsche sowie einem Nichtschwimmer- und einem Kleinkinderbecken. Das wettkampfgerechte Schwimmbecken wird von den umliegenden Schwimmvereinen zu Trainingszwecken genutzt. Das Schwimmbad wird seit 2010 über eine Warmwasserpipeline mit Abwärme der örtlichen Großkläranlage beheizt und kann so von April bis Oktober Wassertemperaturen von 26 °C anbieten.

Im Südwesten befindet sich auf der Gemarkung von Borg der Segelflugplatz des Luftsportvereins Walsrode.

Im Bürgerpark in der Ortsmitte trifft sich seit einigen Jahren eine offene Gruppe von Boule-Spielern, die auch bei überörtlichen Turnieren des Petanquesports beteiligt ist. Im Herbst 2011 wurde ein Boule-Platz mit ca. 250 m² Fläche erstellt.

Schutzgüter und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Naturschutz[Bearbeiten]

Naturschutzgebiet Lönsgrab

Bomlitz hat Anteil an den Naturschutzgebieten:

  • Ottinger Ochsenmoor (NSG LÜ 253; 103 von 275 ha), eine Gruppe teils entwässerter Hochmoore mit Birken-Kiefern-Beständen und Schwingrasen
  • Lönsgrab (NSG LÜ 005; 3 von 14 ha), ein hügeliges Heide- und Wacholdergebiet (Tietlinger Wacholderhain) mit Löns-Grabstein und Löns-Denkmal

Als Naturdenkmale sind geschützt:

  • Rotbuche östlich Bommelsen (ND SFA 005)
  • Ilex (Stechpalme, Hülse) westlich Bommelsen (ND SFA 006), die als die größte in Norddeutschland bezeichnet wird

Unter Landschaftsschutz stehen die Täler der Böhme, der Warnau und der unteren Bomlitz.

Seit 2010 ist der Cordinger Mühlenstau für Fische passierbar.

Bodendenkmale[Bearbeiten]

Auf einem heidebedeckten Höhenrücken über dem untersten Warnautal liegt ein bronzezeitliches Hügelgräberfeld. Wenig südlicher liegt beim Ortsteil Borg die Hünenburg, die verbliebenen Wälle einer altsächsischen Burganlage auf einem Geländesporn im Mündungswinkel von Böhme und Warnau. Sie wird mit der Gründung des Klosters Walsrode in Verbindung gebracht. Weiter nördlich, am südlichen Ortsrand von Benefeld, liegt ein weiteres Hügelgräberfeld.

Baudenkmale[Bearbeiten]

Ehemaliger Bahnhof Bomlitz mit Museumswagen
Der Weltvogelpark Walsrode wird als größter Vogelpark der Welt bezeichnet
Die Cordinger Mühle an der Warnau

Vor allem in den oberen Tälern von Bomlitz und Warnau sind für die Lüneburger Heide typische Hofanlagen erhalten geblieben mit typischen Nebengebäuden wie Backhäusern und Treppenspeichern. Die Baudenkmale stehen in der Liste der Baudenkmale in Bomlitz. In den Ortsteilen Bomlitz und Benefeld sind dagegen die Frühzeit der Industrialisierung und verschiedene Typen von Industriesiedlungen baulich dokumentiert. Von besonderer Bedeutung ist das durch die Gemeinde restaurierte Ensemble der Cordinger Mühle mit weitgehend funktionstüchtiger Mechanik.

Auf dem Gelände der früheren, im Gefälle liegenden Bahnstation Bomlitz sind im Bereich eines alten Lokschuppens einige historische Schienenfahrzeuge zu besichtigen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Weltvogelpark Walsrode im Südwesten des Gemeindegebietes wird als größter Vogelpark der Welt bezeichnet. Auf dem 24 ha großen Gelände leben etwa 4000 Vögel aus über 650 Arten.

Im Süden des Gemeindegebietes liegt der Archäologische Wanderpfad Borg. Er führt durch ein bronzezeitliches Hügelgräberfeld auf einem Hügel der Lohheide und zur Hünenburg an der Warnaumündung.

Der archäologische Wanderpfad ist zugleich einer der Zugänge zum Erholungsgebiet Eibia-Lohheide, das das hügelige Wald- und Heidegebiet beiderseits der unteren Bomlitz und Warnau umfasst. Die ehemalige Munitionsfabrik Eibia nutzte die dortigen grundwasserfernen Hügel für ihre teils unterirdischen Anlagen. Wenige waldbestandene Flachdachbauten sind noch erhalten.

Im Südosten der Gemarkung hat Bomlitz Anteil am Tietlinger Wacholderhain um das Lönsgrab, das nahezu auf der Grenze zu Walsrode liegt.[17]

Am Warnau-Ufer in Benefeld liegt die Cordinger Mühle, eine über 600 Jahre alte malerische Wassermühle mit einem Mühlenhof (Müllerhaus und Backhaus) und Teichanlagen. Die in den 1980er Jahren restaurierte Anlage gilt als eines der wertvollsten historischen Gebäude im Landkreis Heidekreis. Heute wird die Mühle für standesamtliche Trauungen der Gemeinde genutzt und für Feierlichkeiten vermietet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaftsstruktur[Bearbeiten]

Die Wirtschaftsstruktur der Gemeinde ist durch starke Dominanz des sekundären Sektors, des produzierenden Gewerbes, gekennzeichnet. Die Gemeinde Bomlitz registriert einen starken Einpendlerüberschuss.

Beim Standortmarketing arbeitet die Gemeinde Bomlitz mit Walsrode und Fallingbostel sowie dem Industriepark Walsrode unter der Bezeichnung Wirtschaftsdelta Vogelpark zusammen.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Ortskerne von Bomlitz liegen etwa 4 bis 6 Kilometer vom umgebenden Autobahn- und Bundesstraßennetz entfernt. Das Straßennetz ist, auch wegen des LKW-Verkehrs zum Industriepark, gut ausgebaut. Überlegungen zu vorteilhafteren Linienführungen zum Industriepark sind im Gange.

Es bestehen Linienbusverbindungen nach Walsrode (tagsüber annähernd stündlich) und Bad Fallingbostel. Sie werden von der Verkehrsgemeinschaft Nordost-Niedersachsen (VNN) betrieben.

Die früher bestehenden Eisenbahnverbindungen von Walsrode über Cordingen nach Bomlitz und von Walsrode über Cordingen und Jarlingen nach Visselhövede im Verlauf der Bahnstrecke Bremervörde–Walsrode sind mittlerweile eingestellt. Die Strecke nach Bomlitz fungiert weiterhin als Gleisanschluss des Industrieparks. Das Werkbahnnetz der Eibia ist abgebaut.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Parkanlage und Grundschule in Bomlitz

Soziale Einrichtungen[Bearbeiten]

  • 4 Dorfgemeinschaftshäuser in Bomlitz (mit Bücherei, Galerie, Kegelbahn, Fitnessstudio, Sauna), Benefeld, Bommelsen und Jarlingen
  • 5 Kindergärten in Benefeld, Bomlitz und Uetzingen
  • 2 Kinderkrippen
  • 2 Altenwohnanlagen
  • Gemeindebücherei mit 12.000 Bänden

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Otto Bittelmann, MdB (CDU), Vorsitzender im Agrarausschuss des CDU-Bezirksverbandes Lüneburg, Ratsmitglied der Gemeinde Bomlitz
  • Georg Melchers (1906-1997) wurde auf dem Gut Cordingen geboren, wo er seine Kindheit verbracht hat; war Prof. an der Universität Tübingen und von 1947 bis 1976 Direktor des Max-Planck-Instituts für Biologie.
  • Friedrich Neuhausen, MdB (FDP), stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Wissenschaft, Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Bomlitz
  • Bomlitz ist der Heimatort von Lisa Politt, Kabarettistin, die mit Gunter Schmidt als Duo "Herrchens Frauchen" auch ein Lied über Bomlitz sang.
  • Helmut Schlüter, MdB (SPD), Vorsitzender des SPD-Ortsverbandes Bomlitz, Mitglied des ehrenamtlichen Hauptvorstandes der IG Chemie, Papier, Keramik
  • Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte der Schriftsteller Arno Schmidt (1914–1979) für fünf Jahre im Mühlenhof in Cordingen. Nach ihm ist der Arno-Schmidt-Pfad im Warnautal benannt.
  • Hubertus Schmoldt, ehemaliger Vorsitzender der IG BCE, Lehre bei Wolff Walsrode
  • Hans-Joachim Walde wohnte in Bomlitz, als er als Zehnkämpfer bei den Olympischen Sommerspielen 1964 die Bronzemedaille und 1968 die Silbermedaille errang. Nach seinem Geburtsort ist die Gläsersdorfer Straße am Waldstadion benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Olaf Mußmann: Bomlitz. Perspektiven der Geschichte. Geiger, Horb am Neckar 1989; ISBN 3-89264-305-9
  • Olaf Mußmann: Komplexe Geschichte. Systemtheorie, Selbstorganisation und Regionalgeschichte. Von der Papiermühle zur Pulverfabrik. Ein historischer Längsschnitt der Gemeinde Bomlitz. Universität, Dissertation, Hannover 1994
  • Olaf Mußmann: Selbstorganisation und Chaostheorie in der Geschichtswissenschaft. Das Beispiel des Gewerbe- und Rüstungsdorfes Bomlitz 1680–1930. Leipziger Univ.-Verlag, Leipzig 1998; ISBN 3-933240-10-7
  • Thorsten Neubert-Preine: Bomlitz. Von der Papiermühle zur Großgemeinde. Herausgeber Stiftung Geschichtshaus Bomlitz, Rückblende Nr. 5, Mai 2010
  • Thorsten Neubert-Preine: Wie ein Schiffsbug. Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum der Heilig-Geist-Kirche in Benefeld, 1961-2011, Bomlitz 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bomlitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 225.
  3. Siehe auch Bundesamt für Naturschutz: Beschreibung der Walsroder Lehmgeest
  4. NIBIS-Kartenserver: Salzstrukturen Norddeutschlands, 1: 500.000, mit Erläuterungen
  5. NIBIS-Kartenserver: Ursprüngliche Moorverbreitung in Niedersachsen 1:50.000
  6. Klimaweltkarte der Köppen-Geiger-Klimaklassifikation, eingesehen am 28. April 2011.
  7. a b holidaycheck.de: Klimainformationen für Walsrode-Hünzingen (am westlichen Rand des Gemeindegebietes), eingesehen am 28. April 2010.
  8. a b c linear Interpoliert nach Entfernung aus den Klimadiagrammen Soltau und Hannover-Langenhagen, 1971-2000, Temperaturen höhenkorrigiert
  9. Stuhlmacher, H.: Heimatbuch des Kreises Fallingbostel. Magdeburg, 1935
  10. Olaf Mußmann: Bomlitz. Perspektiven der Geschichte. Geiger, Horb am Neckar 1989
  11. a b Verkehrsverein Bomlitz
  12. Gemeinde Bomlitz
  13. Olaf Mußmann: Papier, Pulver und sanfte Energie. Aspekte der Bomlitzer Lokalgeschichte. Münster 1993
  14. Die Karten basieren auf Kataster- und Flurkarten des Gutes Bomlitz von 1903 und 1918 (aufgenommen 1917) und dem Messtischblatt 1529 (heute 3023) Visselhövede von 1899. Die Höhenlinien sind abgeleitet aus dem Messtischblatt und aktuellen topographischen Karten.
  15. Jahr 1778: Einwohnerzahlen abgeleitet aus den Feuerstellenzahlen der Kurhannoverschen Landesaufnahme (Blätter 38 Neuenkirchen und 89 Walsrode), für die Geest werden 7-8 Einwohner pro Feuerstelle geschätzt, hier rechnerisch 7,5, auf 5 gerundet. Angabe für Bomlitz aus: Olaf Mußmann: Papier, Pulver und sanfte Energie. Aspekte der Bomlitzer Lokalgeschichte. Münster 1993, S. 66f
    Jahre 1871, 1939 und 1950: Doris v.d. Brelie-Lewien: Dann kamen die Flüchtlinge. Der Wandel des Landkreises Fallingbostel vom Rüstungszentrum im „Dritten Reich“ zur Flüchtlingshochburg nach dem Zweiten Weltkrieg. Hildesheim 1990, S. 10 und S. 289-290
    Jahr 1848: H. Ringklib: Statistische Übersicht der Eintheilung des Königreichs Hannover, 2. Aufl., Hannover 1853
    Jahre 1901 und 1962: Thorsten Neubert-Preine: Bomlitz. Von der Papiermühle zur Großgemeinde. Hrsg.: Stiftung Geschichtshaus Bomlitz, Rückblende Nr. 5, Mai 2010, S. 39
    Jahr 1970: Niedersächsisches Landesverwaltungsamt – Statistik: Gemeindestatistik Niedersachsen 1970
    heute: Webpräsenz Gemeinde Bomlitz
  16. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 2001-2010 (LSKN-Online: Tabelle K1000014)
  17. Karte der Schutzgebietsverordnung vom 10. Oktober 1967