Botanisiertrommel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hermann Kern: Der Botaniker (mit Botanisiertrommel), 1908
Botanisiertrommel für Kinder, ca. 1900

Als Botanisiertrommel bezeichnet man ein länglich-zylindrisches Blechgefäß (ca. 40 cm × 12 cm Ø), das meist an einem Riemen über der Schulter getragen wird und dem geschützten Transport unterwegs gesammelter Pflanzen dient.

Die Bezeichnung ist abgeleitet von dem veralteten Wort botanisieren für „sammeln von Pflanzen“. Der Zweck des Sammelns und geschützten Transportes ist das Botanisieren, also das Bestimmen der Pflanzenart, was mit einem unbeschädigten Exemplar einfacher ist als mit einem zerdrückten.

In der Zeit vor Erfindung der Farbfotografie war die einzige Möglichkeit zur Dokumentation der bestimmten Pflanzen das Abzeichnen und Anlegen eines Herbariums, für das gut erhaltene Exemplare benötigt werden.

Modernere Alternativen wären Gefrierbeutel oder Klarsichthüllen, in denen auch keine Pflanzenteile verloren gehen können und auf den ersten Blick zu sehen ist, was schon eingesammelt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Botanisiertrommel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen