Bothel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bothel
Bothel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bothel hervorgehoben
53.0741666666679.504444444444431Koordinaten: 53° 4′ N, 9° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Bothel
Höhe: 31 m ü. NHN
Fläche: 16,75 km²
Einwohner: 2450 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 146 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27386
Vorwahl: 04266
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 006
Adresse der Verbandsverwaltung: Horstweg 17
27386 Bothel
Webpräsenz: www.bothel.de
Bürgermeister: Erika Schmidt (SPD)
Lage der Gemeinde Bothel im Landkreis Rotenburg (Wümme)
Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Landkreis Cuxhaven Landkreis Diepholz Landkreis Harburg Landkreis Osterholz Landkreis Stade Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Ahausen Alfstedt Anderlingen Basdahl Rotenburg (Wümme) Bötersen Bothel Breddorf Bremervörde Brockel Bülstedt Deinstedt Ebersdorf (Niedersachsen) Elsdorf (Niedersachsen) Farven Fintel Gnarrenburg Groß Meckelsen Gyhum Hamersen Hamersen Hassendorf Heeslingen Hellwege Helvesiek Hemsbünde Hemslingen Hepstedt Hipstedt Horstedt (Niedersachsen) Horstedt (Niedersachsen) Kalbe (Niedersachsen) Kirchtimke Kirchwalsede Klein Meckelsen Lauenbrück Sittensen Lengenbostel Oerel Ostereistedt Reeßum Rhade Rotenburg (Wümme) Sandbostel Scheeßel Seedorf (bei Zeven) Selsingen Sittensen Sittensen Sottrum Stemmen (Landkreis Rotenburg) Tarmstedt Tiste Tiste Vahlde Vahlde Vierden Visselhövede Vorwerk (Niedersachsen) Westertimke Westerwalsede Wilstedt Wohnste ZevenKarte
Über dieses Bild

Bothel ist eine Gemeinde im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten]

Landschaftliche Lage[Bearbeiten]

Bothel liegt in der zum Naturgroßraum Stader Geest gehörenden Wümmeniederung zwischen den Flüssen Rodau und Wiedau, zwei Zuflüssen der Wümme, acht Kilometer südöstlich von Rotenburg. Der Ort wird von mehreren Wäldern, namentlich dem Hartwedel und dem Trochel, umgeben.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind innerhalb der Samtgemeinde Bothel Brockel im Nordosten und Hemsbünde im Nordwesten. Südlich wird Bothel vom Visselhöveder Ortsteil Wittorf begrenzt.

Siedlungsstruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde Bothel wird nicht in Ortsteile unterteilt. Ein eindeutiges Zentrum ist schwer zu lokalisieren: Von Bedeutung ist einerseits der Bereich, in dem die Kreisstraßen aus Rotenburg, Brockel und Kirchwalsede aufeinandertreffen und wo Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie zu finden sind. Im alten, dörflichen Ortskern an Hauptstraße und Dorfstraße befindet sich neben alten Bauernhöfen eine Filiale der Sparkasse Scheeßel, eine Postagentur, weitere Geschäfte und Gastronomie. Weiträumige Einfamilienhaus-Neubausiedlungen gruppieren sich vor Allem um das neuere Verwaltungszentrum am Horstweg mit Schulen, Arztpraxis, Bürgerhaus und dem Samtgemeinderathaus.

Im äußersten Süden befinden sich mit der Siedlung Bretel einige Grundstücke des ansonsten zu Visselhövede gehörenden Dorfes Bretel auf Botheler Gemeindegebiet.

Geschichte[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Entstehung[Bearbeiten]

Bothel ist eine mittelalterliche Gründung von Gutsarbeitern des Landgutes Trochel, das damals im Territorium Verden lag. Der Name leitet sich dabei wohl entweder vom altniederdeutschen Bostel (kleiner Wald) ab, was ein Hinweis auf Rodung innerhalb eines Waldes geben kann, oder es enthält den Wortstamm Bod (Herrschaft). Erstmals wird Bothel 1226 urkundlich erwähnt.

Frühe Neuzeit[Bearbeiten]

Bothel teilte die Geschichte des Verdener Territoriums und später des Gebietes Bremen-Verden, das nach dem Dreißigjährigen Krieg Teil Schwedens war und später zum Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg, dem späteren Königreich Hannover gelangte. An Bothel vorbei wurde von Napoléon Bonaparte eine große Heeresstraße (heute Bundesstraße 440) angelegt.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs der Ort zunächst durch den Zuzug von Flüchtlingen aus den früheren deutschen Ostgebieten, der Tschechoslowakei und Bessarabien an. Ab den 1960er Jahren kam es zu einer Verdichtung des alten Ortskerns und es entstanden mehrere Wohnsiedlungen, in die auch viele Neubürger aus Süddeutschland, Ostdeutschland oder aus den Ländern des früheren Ostblocks zogen. Bothel ist heute durch große Neubaugebiete mit Einfamilienhäusern geprägt. Ein großer Teil der Einwohner pendelt in die Kreisstadt Rotenburg oder in die benachbarten Großstädte Hamburg und Bremen. Im Ortskern finden sich noch landwirtschaftliche Hofanlagen, wobei aber nur noch wenige Landwirtschafsbetriebe übrig geblieben sind.

Religionen[Bearbeiten]

Bothel besitzt keine Kirche, sondern lediglich eine Friedhofskapelle. Die meisten konfessionell gebundenen Einwohner gehören der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Brockel innerhalb der Kirchenregion Visselhövede an, in welcher die Gemeinden Brockel, Kirchwalsede und Visselhövede vereinigt sind. Die römisch-katholischen Einwohner gehören zur Corpus-Christi-Gemeinde Rotenburg. Daneben gibt es Einwohner islamischen Glaubens, Zeugen Jehovas, Angehörige von Freikirchen, Baptisten, Angehörige der neuapostolischen Kirche sowie wie in ganz Deutschland eine wachsende Gruppe Konfessionsloser.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat, der am 10. September 2006 gewählt wurde, setzt sich wie folgt zusammen:

(Stand: Kommunalwahl am 10. September 2006)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeisterin ist Erika Schmidt (SPD), die Karl Hans Keller (SPD) in diesem Amt nachfolgte.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Die Gemeinde Bothel unterhält keine Partnerschaften.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

In Bothel existiert mit dem TuS Bothel ein Sportverein in mehreren Sparten.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Osterfeuer
  • Schützenfest
  • Erntefest
  • Überregionales Bogensportturnier
  • Dorfsportfest

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Bothel befinden sich mehrere mittelständische Betriebe, unter anderem ein Hoch- und Tiefbauunternehmen, eine große Kunstschmiede, ein Lohnunternehmen und ein Karosserie- und Verkaufswagenbetrieb. Hinzu kommen mehrere Gastronomiebetriebe.

Verkehr[Bearbeiten]

Bothel befindet sich zwischen den Bundesstraßen 71 und 440. Der öffentliche Verkehr ist mit einer Linienbusverbindung nach Rotenburg (Wümme) und nach Visselhövede, die fast nur zu den Schulzeiten verkehrt, nur unzureichend entwickelt. Früher befand sich ein Bahnhof zwischen Bothel und Brockel im Verlauf der Bahnstrecke Bremervörde–Walsrode. Nächste Bahnhöfe sind in Rotenburg (Wümme) und Visselhövede. Durch die Gemarkung Bothel soll Planungen zufolge die Y-Trasse verlaufen.

Medien[Bearbeiten]

Wichtigste Zeitung ist die Rotenburger Kreiszeitung.

Öffentliche Einrichtungen, Soziales und Gesundheit[Bearbeiten]

Bothel ist der geografisch zentrale und der bezogen auf Einwohnerzahl größte Ort der Samtgemeinde Bothel mit Sitz der Samtgemeindeverwaltung und weiteren zentralen Einrichtungen wie Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, einer Praxis für Allgemeinmedizin, einer Zahnarztpraxis, einer Praxis für Physiotherapie und Polizei.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Bothel ist Standort der Grundschule am Trochel und der Wiedau-Schule, einer Haupt- und Realschule. Die nächstgelegenen Gymnasien befinden sich in Rotenburg und Scheeßel.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die mit dem Ort in Verbindung stehen[Bearbeiten]

  • Sarah Kirsch – Schriftstellerin, lebte von 1981 bis 1983 in Bothel

Trivia[Bearbeiten]

Einer lokalen Anekdote zufolge sollte die Brockeler Kirche ursprünglich in Bothel errichtet werden. Dieses soll daran gescheitert sein, dass das Baumaterial entwendet und nach Brockel gebracht wurde. Unter anderem an dieser Anekdote zeigt sich eine traditionelle Rivalität zwischen den Nachbarorten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bothel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)