Boviste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Pilzgattung der Boviste, für den gleichnamigen Fruchtkörperhabitus siehe Bovist
Boviste
Bleigrauer Bovist (Bovista plumbea)

Bleigrauer Bovist (Bovista plumbea)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Champignonverwandte (Agaricaceae)
Gattung: Boviste
Wissenschaftlicher Name
Bovista
Pers.

Die Boviste (Bovista) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Champignonverwandten.[1]

Die Typusart ist der Bleigraue Bovist (Bovista plumbea).[2]:86

Merkmale[Bearbeiten]

Es handelt sich um Arten mit kleinen bis mittelgroßen und oberirdischen angiocarpen Fruchtkörpern. Sie sind meist kugelig, zum Teil auch birnenförmig und lösen sich bei Reife manchmal vom Mycel ab. Die Gleba ist anfangs weiß, später oliv- bis schwarzbraun. Eine Subgleba fehlt oder ist kompakt. Das Capillitium ist vom Bovista- oder Lycoperdon-Typ, Übergangsformen sind möglich. Die Boviste besitzen eine zweischichtige Exoperidie, die bei Reife abfällt oder in Form unauffälliger Schüppchen oder Flocken erhalten bleibt. Die papier- oder pergamentartige Endoperidie öffnet sich bei Reife am Scheitel.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung kommen vor allem auf Weiden, im Grünland, auf Dünen oder in Steppen vor.

Arten[Bearbeiten]

Die Gattung umfasst weltweit etwa 50 Arten. In Europa kommen folgende Arten vor bzw. sind dort zu erwarten.[3]

Boviste (Bovista) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Zugespitzter Bovist Bovista acuminata (Bosc 1851) Kreisel 1964>
Heide-Bovist Bovista aestivalis (Bonorden 1851) Demoulin 1979
Bovista bovistoides (Cooke & Massee 1887) S. Ahmad 1952
Bovista colorata (Peck 1878) Kreisel 1964
Kreideweißer Bovist Bovista cretacea T.C.E. Fries 1914
Bovista cunninghamii Kreisel 1967
Bovista dakotensis (Brenckle 1910) Kreisel 1964
Bovista delicata Berkeley & M.A. Curtis 1860 emend. Kreisel 1967
Bovista furfuracea (J.F. Gmelin 1792 : Persoon 1801) Persoon 1801
Bovista glacialis Kreisel 1964
Feld-Bovist Bovista graveolens Schwalb 1893
Kleinster Bovist Bovista limosa Rostrup 1896
Schwärzender Bovist Bovista nigrescens Persoon 1794 : Persoon 1801
Bovista ochrotricha Kreisel 1967
Sumpf- oder Moor-Bovist Bovista paludosa Léveillé 1846
Bleigrauer Bovist Bovista plumbea Persoon 1796 : Persoon 1801
Hain-Bovist Bovista polymorpha (Vittadini 1842) Kreisel 1964
Bovista promontorii Kreisel 1967
Bovista pusilliformis (Kreisel 1962) Kreisel 1964
Filziger Bovist Bovista tomentosa (Vittadini 1842) De Toni 1888

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter, J.A. Stalpers: Dictionary of the Fungi. 10. Auflage. CABI Europe, Wallingford, Oxfordshire (UK) 2008, ISBN 978-0-85199-826-8 (784 Seiten).
  2.  Christian Hendrik Persoon: Dispositio methodica fungorum. In: Neues Magazin für die Botanik. 1, 1794, S. 81–128.
  3. Eric Strittmatter: Die Gattung Bovista. In: Fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. 13. Juni 2008, abgerufen am 30. Juli 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bovista – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien