CHILL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Programmiersprache CHILL. Für den umgangssprachlichen Begriff „chillen“ siehe chillen.

CHILL (Abkürzung für CCITT High Level Language) ist eine problemorientierte Programmiersprache, die hauptsächlich in der Kommunikationstechnik angewandt wird, zum Beispiel für rechnergesteuerte Vermittlungssysteme. CHILL gehört zur Algol-60-Familie, sie ist blockorientiert und streng typisiert. CHILL enthält Sprachelemente zur Modularisierung und zur Prozesssteuerung.

Die Sprache wurde vom CCITT (heutige Bezeichnung ITU-T) entwickelt und 1980 publiziert (heute ITU-T Rec. Z.200.).

ITU stellte einen Standard-CHILL-Compiler zur Verfügung. Die GNU Compiler Collection enthielt bis zur Version 2.95.3 einen freien CHILL-Compiler.

Literatur[Bearbeiten]

  • P. Branquart: An Analytical Description of CHILL, the CCITT High Level Language. LNCS 128, Springer 1982, ISBN 3-540-11196-4.
  • CHILL User’s Manual, ITU, Genf 1986, ISBN 92-61-02601-X.
  • CCITT/ISO/IEC International Standard ISO/IEC 9496, Recommendation Z.200, ISBN 92-61-03801-8.
  • C. H. Smedema et al.: The programming languages: Pascal, Modula, CHILL, and Ada. Prentice-Hall, Englewood Cliffs/N.J. 1983, ISBN 0-13-729756-4.
  • J. Winkler et al.: Object CHILL – An Object Oriented Language for Systems Implementation. ACM Comp Sci Conf 1992, S. 139–147.
  • G. Diesl et al.: Object-CHILL: The Road to Object Oriented Programming with CHILL, Proceedings of the 5th CHILL Conference. Rio de Janeiro, Brazil, March 1990, S. 135–142.

Weblinks[Bearbeiten]