CL (Programmiersprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

CL (Control Language deutsch: Steuersprache) ist eine Batch-orientierte Programmiersprache für die IBM-Betriebssysteme CPF und später OS/400.

Verwendung[Bearbeiten]

CL wurde für die Automatisierung von Systemabläufen, das Steuern der Konfiguration oder zum Starten von RPG-Programmen mit Parametern konzipiert. Es ist keine geeignete Sprache zur Programmierung von Anwendungen, deren Komplexität über einen Darstellungsbildschirm hinausgeht.

Funktionsüberblick[Bearbeiten]

Die Steuersprache CL beinhaltet folgende Funktionen:

  • Befehle zum Programmaufruf
  • Logische Funktionen für Verzweigungen
  • Nachrichtensteuerung
  • Parametersteuerungseinrichtung zum Variablenaustausch mit anderen Programmen

Entwicklung[Bearbeiten]

Bereits 1979 enthielt das IBM System/38 mit dem Steuerprogramm CPF auch die Steuersprache CL. Mehr als 250 Befehle ermöglichten den Benutzern dieses Systems den Zugriff auf einen Großteil der Systemfunktionen. Die CL-Befehle können dabei sowohl interaktiv als auch im Stapelbetrieb verwendet werden.

In der OS/400-Releaseversion V5R3 ermöglicht sie erstmals Schleifen und Switch-Case.

Seit V5R4 ist auch prozedurales Programmieren möglich. Damit kann man mit CL recht komplexe Programme erstellen, auch wenn das nicht Hauptzweck dieser Sprache ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • IBM System/38 Systemsteuerprogramm (Control Program Facility - CPF) Steuersprache (Control Language - CL) Handbuch - 1981 IBM