Carl Friedrich Gethmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Philosophen Carl Friedrich Gethmann. Für den gleichnamigen Unternehmer, siehe Carl Friedrich Gethmann (Kommerzienrat), seinen Ur-Ur-Urgroßvater.

Carl Friedrich Gethmann (* 22. Januar 1944 in Landsberg an der Warthe, heute Gorzów Wielkopolski, Polen) ist ein deutscher Philosoph. Gethmann lehrte an der Universität Duisburg-Essen. Seine Schwerpunkte sind Sprachphilosophie, Argumentationstheorie, Logik, Phänomenologie sowie angewandte Philosophie (Medizinische Ethik, Umweltethik, Technikfolgenabschätzung).

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Philosophie an den Universitäten Bonn, Innsbruck und Bochum erwarb er 1967 das Lizenziat an der Universität Innsbruck. 1971 wurde er an der Ruhr-Universität Bochum mit der Dissertation Verstehen und Auslegung. Untersuchungen zum Methodenproblem in der Philosophie Martin Heideggers promoviert. 1978 habilitierte er sich an der Universität Konstanz mit der Arbeit Protologik. Untersuchungen zur formalen Pragmatik von Begründungsdiskursen. 1979 wurde er Wissenschaftlicher Rat und Professor (H3) an der Universität-Gesamthochschule Essen (1980 übergeleitet in eine C3-Professur). 1991 wurde er auf eine C4-Professur an der Universität Essen berufen. Seit März 2013 ist Gethmann Professor im Forschungskolleg "Zukunft menschlich gestalten" der Universität Siegen.

Weitere Rufe auf Lehrstühle (jeweils C4) erhielt er an die Universitäten Stuttgart (in Verbindung mit einem Vorstandsposten der Akademie für Technikfolgenabschätzung Baden-Württemberg, 1990), Oldenburg (1991), Konstanz (1993) und Bonn (1995), die er jedoch ablehnte.

Von 1996 bis 2012 war Gethmann auch Direktor der Europäischen Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen Bad Neuenahr-Ahrweiler gGmbH. Er ist seit 1991 Mitglied der Academia Europaea (London), seit 1998 ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und seit 2002 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina in Halle/Saale. Von 2006 bis 2008 war Gethmann Präsident der Deutschen Gesellschaft für Philosophie. Er führte vom 15. bis 19. September 2008 den Philosophiekongress Lebenswelt und Wissenschaft in Essen durch; zentrale Themen der 350 Kolloquiums- und Sektionsvorträge waren der Umgang mit der Natur, das technische Handeln und die medizinische Ethik. Seit 2007 ist er auch Mitglied im Universitätsrat der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Seit 2008 ist er ferner Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften – acatech. Im Februar 2013 wurde Gethmann von Bundestagspräsident Lammert auf Vorschlag der Bundesregierung in den Deutschen Ethikrat berufen.

Schriften[Bearbeiten]

  • Recht und Ethik in der Präimplantationsdiagnostik, Paderborn 2010
  • Langzeitverantwortung, Darmstadt 2008
  • Die Verantwortung des Politikers, Paderborn 2008
  • Vom Bewußtsein zum Handeln, Paderborn 2007
  • Integrative Modellierung zum globalen Wandel, Berlin 2002
  • Dasein. Erkennen und Handeln, Berlin 1993
  • Person und Sinnerfahrung, Darmstadt 1993
  • Handeln unter Risiko im Umweltstaat, Berlin 1993
  • Lebenswelt und Wissenschaft, Bonn 1991
  • Logik und Pragmatik, Frankfurt am Main 1982
  • Theorie des wissenschaftlichen Argumentierens, Frankfurt am Main 1980
  • Protologik, Frankfurt am Main 1979
  • Verstehen und Auslegung, Bonn 1974

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Professor Carl Friedrich Gethmann wird Honorarprofessor an der Universität zu Köln, Pressemeldung in: Informationsdienst Wissenschaft vom 7. Dezember 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009