Centipede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Computerspiel Centipede. Für andere Bedeutungen, siehe Centipede (Begriffsklärung).
Centipede
Centipede Logo.svg
Entwickler Atari
Publisher Atari
Mitwirkende (Auswahl) Dona Bailey und Ed Logg
Erstveröffent-
lichung
1980
Genre Shoot 'em up
Spielmodus Bis zu 2 Spieler abwechselnd
Steuerung Trackball; 1 KnopfTrackball; 1 Knopf
Gehäuse Standard
Arcade-System 6502 (@ 1.512 MHz)
Sound CPU:
Sound Chips: Atari POKEY
Monitor Raster, Auflösung 240 × 256 Pixel (3:4 Vertikal) Farbpalette: 8
Information Das erste von einer Frau entworfene Arcade-Spiel.
Centipede-Arcade-Automaten
Teil eines Centipede-Arcade-Automaten mit Artwork (rechts)

Centipede (englisch für Hundertfüßer) ist ein Arcade-Spiel aus dem Jahr 1980, herausgegeben von Atari. Es war das erste von einer Frau entworfene Arcade-Spiel. Dona Bailey zeichnete für die Entwicklung verantwortlich.

Übersicht[Bearbeiten]

Der Spieler steuert eine kleine insektenartige Figur am unteren Rand des Bildschirms. Die Figur wird mit dem Trackball am unteren Rand gesteuert, und verschießt Laserstrahlen auf Hundertfüßer, die sich vom oberen Rand des Bildschirms über ein Feld von Pilzen nach unten bewegen. Jeder Treffer auf einen Hundertfüßer erzeugt einen weiteren Pilz, trifft man eines der mittleren Segmente, teilt sich der Hundertfüßer in zwei unabhängige Teile, die ihren Weg getrennt fortsetzen.

Die Gegner erscheinen am oberen Rand des Schirms und wandern von links nach rechts. Trifft ein Hundertfüßer einen Pilz oder den Rand des Bildschirms, wird er um eine Zeile heruntergesetzt, und ändert die Richtung. Aus diesem Grund bedeuten viele Pilze auf dem Spielfeld, dass sich Gegner schneller nach unten bewegen. Der Spieler kann die Pilze zerstören, was jedoch einige Zeit in Anspruch nimmt, da jeder davon vier Treffer benötigt.

Erreicht ein Gegner das Ende des Spielfeldes, bewegt er sich innerhalb des Bereiches des Spielers hin und zurück, und es werden ihm periodisch neue Segmente hinzugefügt. Dies wird so lange wiederholt, bis der Spieler alle Segmente ausgeschaltet hat. Wird ein Gegner zerstört, erscheint dafür am Anfang des Spielfelds ein neuer, der um ein Segment kürzer als der Vorgänger ist. Jedoch wird dieser dann von einem zusätzlichen, sich schnell bewegenden Gegner begleitet, der nur ein Segment groß ist. Der Spieler verliert ein "Leben" wenn er mit einem Hundertfüßer oder einem anderen Gegner, wie zum Beispiel einer Spinne oder einem Floh, kollidiert. Es existieren auch Skorpione, die vorhandene Pilze vergiften können, nicht jedoch den Spieler direkt angreifen. Trifft ein Hundertfüßer auf einen vergifteten Pilz, bewegt er sich direkt auf das Ende des Spielfeldes – und somit auf den Spieler – zu.

Centipede erhielt 1982 einen Nachfolger namens Millipede, der aber weniger erfolgreich war.

Quelltext[Bearbeiten]

Der Quelltext von Centipede in der Atari-7800-Version wurde bei der Schließung der Atari Corporation 1996 in physischer Form zusammen mit Ms. Pac-Man, Dig Dug, Robotron: 2084 und acht Spielen verfügbar, vom Atari-Museum rekonstruiert und später veröffentlicht.[1][2]

Umsetzungen[Bearbeiten]

Wie auch viele andere Spiele von Atari, wurde Centipede auf den Atari 2600 und fast allen anderen Heimcomputer-Systemen umgesetzt. Es finden sich zum Beispiel Umsetzungen für Apple II, Commodore 64, ColecoVision und VC 20.

Ende der 90er-Jahre wurde auch eine neue Version für PCs und die PlayStation veröffentlicht, in der die Originalfassung als Bonus freigeschaltet werden konnte.

Trivia[Bearbeiten]

Buckner & Garcia nahmen ein Lied namens Ode to a Centipede auf.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kevin Parrish: Atari 7800 Source Code Rescued - Atari released the source code for the 7800 console and games. tomsguide.com. 7. Juli 2009. Abgerufen am 9. Januar 2012.
  2. 7800 Games & Development. atari-museum.com. 2009. Abgerufen am 9. Januar 2012: „These games were rescued from Atari ST format diskettes that were thrown out behind 1196 Borregas when Atari closed up in 1996. The Atari Museum rescued these important treasures and recovered them from the diskettes.