Char-à-Bancs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Char-à-Bancs

Ein Char-à-Bancs ist eine vierrädrige Kutsche, die als Jagd- und Ausflugswagen verwendet wurde.

Ein schweres Fahrgestell mit quergestellten Elliptikfedern sollte das Fahren über Stock und Stein erleichtern. Durch den hohen Schwerpunkt war allerdings die Gefahr des Umkippens relativ hoch; andererseits bot die hohe Sitzposition den Passagieren einen guten Überblick über die Umgebung. Ein Jagdwagen muss Ladefläche für das erlegte Wild und die Ausrüstung bieten. Diese ließ sich z. B. durch eine umklappbare hinterste Bank gewinnen.

Da die Jagd ein Vergnügen war, das bis 1848/49 dem Adel vorbehalten war, stammen die meisten erhaltenen Char-à-Bancs aus adligem Besitz.