Charles Hudson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Hudson, gezeichnet von Edward Whymper

Charles Hudson (* 1828; † 14. Juli 1865 durch Absturz am Hörnligrat, Matterhorn) war ein anglikanischer Geistlicher und Alpinist aus Skillington in Lincolnshire (Mittelengland).

Hudson war einer der bedeutendsten Alpinisten im Goldenen Zeitalter des Alpinismus, und gilt als Wegbereiter des Winterbergsteigens und des führerlosen Bergsteigens in den Westalpen. Zu seinen Erstbesteigungen zählen die Dufourspitze (4634 m) und der Mont Blanc du Tacul (4248 m).

Er gehörte auch zur Gruppe der Erstbesteiger des Matterhorns, die den Gipfel am 14. Juli 1865 erreichten. Er hatte die Besteigung zunächst mit seinen Freunden Kennedy, Birkbeck und M'Cormick geplant. Diese waren aber aus verschiedenen Gründen am Tage des Aufbruchs nicht in Zermatt. Dadurch bekam sein Schüler Hadow die Gelegenheit, an der sieben Mann starken Expedition teilzunehmen. Beim Abstieg kamen Charles Hudson und Robert Hadow, sowie der Bergführer Michel Croz und Lord Francis Douglas ums Leben. Er ruht unter dem Altar der Englischen Kirche[1] in Zermatt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 140 Jahre Englische Kirche Zermatt. Zermatt.ch, abgerufen am 10. Juli 2010.