Charles Whitman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Charles Whitman, 1963

Der ehemalige Marineinfanterist Charles Joseph Whitman (* 24. Juni 1941 in Lake Worth, Florida; † 1. August 1966 in Austin, Texas) war Architekturstudent an der University of Texas at Austin. Er wurde bekannt durch seinen Amoklauf am 1. August 1966. Zunächst erstach er seine Mutter und seine Frau. Später erschoss er im und vom Turm der Universität von Texas in Austin 17 Menschen und verletzte 32 weitere, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Sein letztes Opfer starb 2001 an den Spätfolgen seiner Verletzung.

Der Turm des Hauptgebäudes der Universität von Texas in Austin. Der umlaufende Rundgang der Aussichtsplattform befindet sich unter den Zifferblättern der Uhren.

Hintergründe und Abschiedsbrief[Bearbeiten]

Der bei den Pfadfindern hochdekorierte Whitman (als Eagle Scout hatte er den höchstmöglichen Rang), der auch beim United States Marine Corps gedient hatte, besuchte am 29. März 1966 den Arzt Dr. Heatley, um mit ihm seinen Geisteszustand zu besprechen. Er erzählte ihm von seinen Gedanken, auf einen Turm zu steigen und mit einem Gewehr Menschen zu erschießen. Dr. Heatley bemerkte „eine gewisse Feindseligkeit“ an Whitman.

In seinen letzten Zeilen, die man neben seiner Frau Kathy fand, erklärte Whitman, dass er mit seinen Taten seinen Vater in die Schande stürzen wollte. Seine Worte spiegelten seinen Hass gegen ihn wider, weil sich sein Vater schlecht gegenüber seiner Mutter verhalten hatte:

Ich kann nicht verstehen, was es ist, das mich zwingt, diesen Brief zu schreiben. Vielleicht gibt es einen Grund für die Taten, die ich vor kurzem begangen habe. In diesen Tagen kann ich mich nicht verstehen. Ich sollte ein durchschnittlicher, normaler und intelligenter junger Mann sein. Jedoch kürzlich (ich kann nicht mehr sagen, wann es begann), wurde ich ein Opfer vieler ungewöhnlicher und vernunftwidriger Gedanken. Diese Gedanken kehren ständig wieder und es erfordert eine enorme Bemühung, sich auf die nützlichen und progressiven Aufgaben zu konzentrieren. Im März, als bei meinen Eltern ein körperlicher Konflikt ausbrach, geriet ich unter großen Druck.

Ich konsultierte einen Dr. Cochrum am University Health Center und fragte ihn, ob er mir einen Spezialisten für Geisteskrankheiten empfehlen könne, die ich bei mir vermute. Ich sprach mit einem Arzt über zwei Stunden und versuchte, ihm meine Ängste über meine wiederkehrenden aggressiven Gedanken zu schildern. Nach einer Sitzung sah ich den Doktor nie wieder und seither kämpfe ich allein gegen meine geistigen Probleme. Nach meinem Tod soll eine Autopsie an mir vorgenommen werden, ob da eine Geisteskrankheit vorliegt. Ich hatte schreckliche Kopfschmerzen in der Vergangenheit und brauchte zwei große Flaschen Excedrin in den letzten drei Monaten.

Nach etlichen solcher Gedanken entschloß ich mich, meine Frau Kathy zu töten, heute Nacht, nachdem ich sie von ihrer Arbeit bei der Telefonfirma abgeholt habe. Ich liebe sie wirklich und sie war mir eine gute Frau, die sich jeder Mann nur wünschen kann. Ich kann keinen rationalen Grund dafür nennen. Vielleicht ist es Egoismus oder es liegt daran, daß ich sie mit meinen Taten nicht in Verlegenheit bringen möchte. Derzeit ist es der Grund, daß ich es nicht wert bin in dieser Welt zu leben und ich sie nicht alleine lassen möchte. Ich werde sie so schmerzlos wie möglich töten.

Ähnliche Gründe bewegen mich auch dazu, meiner Mutter das Leben zu nehmen. Ich denke nicht, daß die arme Frau das Leben so genossen hat, wie sie es verdient hat. Sie war eine einfache junge Frau, die einen besitzergreifenden und dominanten Mann geheiratet hat. Mein ganzes Leben als Junge, bis ich zum Marine Corps kam …

[Hier hört er auf, zu tippen und schreibt mit der Hand weiter:]

Ich war Zeuge, wie er sie mindestens einen Monat lang schlug. Dann, als sie genug von ihm hatte, wollte mein Vater darum kämpfen, sie unter ihrem Lebensstandard zu halten. Ich kann mir vorstellen, daß es so scheint, daß ich meine Lieben brutal umgebracht habe. Aber ich will nur eine schnelle, sorgfältige Arbeit machen. Wenn meine Lebensversicherungspolice noch gilt, sehen Sie bitte, daß alle ungedeckten Schecks, die ich dieses Wochenende schrieb, bezahlt werden. Zahlen Sie bitte meine Schulden. Ich bin 25 Jahre alt und bin finanziell unabhängig gewesen. Spenden Sie den Rest anonym einer Stiftung für Geisteskrankheiten. Möglicherweise kann die Forschung weitere Tragödien dieser Art verhindern.

Charles J. Whitman[1]

Die Autopsie ergab tatsächlich einen Hirntumor (ein so genanntes Glioblastom), der Einfluss auf sein Verhalten gehabt haben könnte.

Die ersten Morde[Bearbeiten]

Am 31. Juli 1966 fuhr Whitman zu seiner Mutter und erstach sie. Danach erstach er auch seine Frau im Schlaf.

In Arbeiterkleidung und mit einem gemieteten Montagewagen, auf den er seinen Militärkoffer und seine Waffen geladen hatte, fuhr er zum Eingang der Universität. Mit der Behauptung, Material zu liefern, bekam er die Fahrerlaubnis für das Campusgelände. Er parkte am Hauptgebäude, einem 27 Stockwerke hohen Turm mit Aussichtsplattform.

Auf der letzten Aufzugsetage angekommen, hievte er seinen Koffer die letzten zwei Stockwerke bis zur Aussichtsplattform hoch. Dort traf er auf die Angestellte Edna Townsley, die an ihrem Schreibtisch vor der Plattform saß. Er schlug ihr mit dem Kolben seines Gewehrs auf den Kopf und versteckte die Sterbende hinter einer Couch. Sie war eine von drei Angestellten, die ihren Dienst vor der Plattform verrichteten. Ihre Ablösung, Vera Palmer, hatte Minuten zuvor noch Whitman beim Lift geholfen.

Cheryl Botts und Don Walden, ein junges Paar, das auf der Plattform die Gegend betrachtet hatte, kamen Minuten später am Schreibtisch vorbei, wo sie auf Whitman mit zwei Gewehren in der Hand trafen. Am Boden war ein roter Streifen, den Botts fälschlicherweise für Farbe hielt. Whitman grüßte sie nervös, aber sein Blick gab Walden zu verstehen, dass sie besser weitergehen sollten.

Einige Touristen, die Gabours und die Lamports, die die Stufen einige Augenblicke später erstiegen, hatten weniger Glück. Die Familie bemerkte einen Schreibtisch und Stühle, die am Kopfende gestapelt waren. Michael Gabour, der ältere Sohn, ging zur Barrikade und als er darüber schauen wollte, traf ihn Whitman mit seiner Schrotflinte. Er schoss durch die Gitter der Plattform noch zweimal auf die Familie. Mark Gabour und seine Tante Marguerite Lamport starben und zwei weitere trugen bleibende Verletzungen davon. Die zwei Männer der Gruppe, die sich am Fuß aufgehalten hatten, blieben unverletzt.

Whitmans Koffer enthielt ein Scharfschützengewehr, diverse andere Waffen und für den Nahkampf die abgesägte Schrotflinte. Die ersten Schüsse vom Turm kamen um 11:48 Uhr. Die Schießerei sollte noch 66 Minuten anhalten.

Die Heckenschützenangriffe vom Turm[Bearbeiten]

Whitmans Waffenarsenal

Ein Geschichtsprofessor, der ein Büro in der Garnison Hall hatte, die dem Hauptgebäude auf der Ostseite gegenüberstand, sah die ersten Opfer, die im Süden zu Boden fielen und rief sofort die Polizei von Austin an. Sein Anruf war der erste von vielen von Campus-Angestellten, die um polizeiliche und medizinische Hilfe baten.

Studenten und Campusarbeiter missinterpretierten die Schüsse, die sie hörten, und schlenderten weiter zu den Vorlesungen und Verabredungen. In jenen ersten Minuten, nachdem Whitman anfing zu feuern, hatte er viele leichte Ziele und er zog vollen Nutzen aus der Situation. Ohne Gegenwehr hatte er die nötige Zeit zum Zielen; infolgedessen geschahen die meisten der tödlichen Attacken während dieser Phase.

Die Schüsse verbreiteten Panik unter den Bewohnern von Austin, während sich die Nachricht zu den lokalen Medien und durch mündliche Warnungen in der Öffentlichkeit verbreitete. Als die Ausmaße des Angriffs bekannt wurden, begab sich jeder Beamte, ob im Dienst oder nicht, zum Unicampus. Whitman hatte sich auf der Plattform gut verbarrikadiert, sie war für seine Zwecke perfekt konstruiert, er nutzte die Dachrinnen, um zu feuern. Er wählte seine Opfer nicht aus, sondern schoss auf alles, was sich bewegte, seine Genauigkeit war erschreckend hoch, zweimal traf er aus fast 500 Metern.

Die meisten Todesopfer gab es auf der Guadalupe Street. Dort befanden sich eine Einkaufsstraße, viele Cafes und ein Geschäftsviertel. Als sich die Nachricht verbreitete, nahmen viele Kursteilnehmer und Bewohner ihre Waffen und liefen zum Campus. Viele versuchten verletzte Opfer in Sicherheit zu bringen. Eine Firma für Geldtransporter stellte einen Wagen zur Verfügung, der vielen Verletzten das Leben rettete. Damals gab es noch keinen 911-Notruf, und viele Retter riskierten ihr Leben. Einer von ihnen, Morris Hohmann, half auf der Guadalupe Street Opfer zu retten. Er folgte geduckt seinem Krankenwagen, bis dieser langsam nach Westen abdrehte und Whitman ihn sah, während seine Deckung verschwand. Ein Schuss Whitmans durchschlug sein Bein und traf eine Hauptarterie. Er benutzte dann seinen Gürtel als Aderpresse und wurde bald in seinem eigenen Krankenwagen zusammen mit einigen anderen Opfern zum Brackenridge Krankenhaus gefahren, dem einzigen Krankenhaus mit Unfallstation, wo er gerettet wurde. Dem überfüllten Krankenhaus gingen schließlich die Blutkonserven aus und Bürger eilten hin, um Blut zu spenden. Die überlastete Polizei-Telefonzentrale begann, sämtliche Anrufe zu ignorieren, die nicht von einem Opfer kamen.

Ein Polizist versuchte, Whitman abzulenken, indem er den Turm in einem kleinen Flugzeug umkreiste, das von einem lokalen Piloten geflogen wurde. Whitman feuerte darauf. Der Polizist entschied, das Feuer nicht zu erwidern, weil er unschuldige Passanten nicht gefährden wollte. Aber er konnte Auskünfte über die Bewegungen Whitmans geben. Ein bewaffneter Hubschrauber wurde ebenfalls wegen der Gefahr für die Passanten nicht eingesetzt.

Whitmans Tod[Bearbeiten]

Whitmans Leiche

Gegen 13:24 Uhr betraten Housten McCoy und Ramiro Martinez, zwei Beamte des Austin Police Department, von Norden her die östliche Seite der Aussichtsplattform. Zeitgleich betraten auf der Südseite der pensionierte Militäroffizier Allan Crum und der Militäroffizier in Dienst Jerry Day die Plattform von Westen her mit der Absicht, Whitman zu umzingeln. Als Crum jedoch die südwestliche Ecke der Plattform erreichte, feuerte er versehentlich einen Schuss aus dem geliehenen Gewehr. Whitman bemerkte dies scheinbar und bewegte sich mit dem Rücken zur Wand in die nordwestliche Ecke der Plattform, von wo Crum Schüsse vernahm. In diesem Moment sprang Martinez, der sich im nordöstlichen Bereich befand, hinter der Ecke vor und feuerte die gesamte Trommel seines 38er Revolvers aus einer Entfernung von circa 50 Fuß (15 m), auf Whitman ab. Er verfehlte ihn jedoch. Zeitgleich schoss McCoy, der sich auf der rechten Seite von Martinez befand, mit einer Kaliber-12-Schrotflinte auf Whitman. Zwei tödliche Schüsse mit 00-Buck-Munition trafen Whitman in den Kopf und Hals der linken Körperhälfte.

Martinez warf seine Revolver zu Boden und entriss McCoy die Schrotflinte. Dann lief er zu der Leiche, die sich in Bauchlage befand, und feuerte aus kurzer Distanz einen Schuss ab, der die Leiche in den linken Arm traf. Daraufhin warf er die Flinte zu Boden und verließ die Plattform, wobei er wiederholt die Worte "Ich hab ihn" rief.

Die Todesopfer[Bearbeiten]

  • Margaret Whitman, 43 Jahre alt, seine Mutter, erstochen
  • Kathy Whitman, 23 Jahre alt, seine Frau, im Schlaf erstochen
  • Edna Townsley-Tower, 47 Jahre alt, Rezeptionistin, getötet an ihrem Schreibtisch
  • Marguerite Lamport, Besucherin, getötet auf den Stufen zur Plattform
  • Mark Gabour, 16 Jahre alt, Neffe von Marguerite Lamport, ebendort
  • Thomas Frederick Eckman, 19 Jahre alt, bekam einen Schuss in die Schulter neben seinen Nacken, als er sich gerade über seine Freundin Claire Wilson beugte, starb im Krankenhaus
  • Robert Hamilton Boyer, 33 Jahre alt, Physikprofessor, in den Rücken geschossen
  • Thomas Ashton, 22 Jahre alt, Auszubildender für das Peace Corps, in die Brust geschossen, starb im Krankenhaus
  • Karen Griffin, 17 Jahre alt, Lungenschuss, starb eine Woche später im Krankenhaus
  • Thomas Karr, 24 Jahre alt, Schuss in den Rücken, als er mit Karen Griffin spazieren ging, starb im Krankenhaus
  • Billy Paul Speed, 22 Jahre alt, Polizist, erschossen durch eine Lücke in der Brüstung
  • Harry Walchuk, 39 Jahre alt, Philosophiestudent, sechsfacher Vater, starb im Krankenhaus
  • Paul Bolton Sonntag, 18 Jahre alt, Student, wurde in den Mund geschossen, als er hinter seiner Deckung, einem Auto, aufsah
  • Claudia Rutt, 18 Jahre alt, saß neben Sonntag, wurde getroffen, als sie ihm helfen wollte
  • Roy Dell Schmidt, 29 Jahre alt, Elektriker, auf der Straße neben seinem Truck erschossen
  • David Gunby, damals 23 Jahre alt, Elektrotechnikstudent, starb 2001 an Komplikationen durch einen Schuss Whitmans, der seine einzige Niere traf
  • Ungeborenes Kind, von Claire Wilson und Thomas Eckman, wurde am Kopf getroffen und tot geboren

Die Folgen[Bearbeiten]

Der Watts-Aufruhr in den frühen 1960ern brachte die Polizei dazu, die Bildung einer Task Force zu erwägen, um Situationen zu meistern, die über den Polizeialltag hinaus gingen. Während der Planung zeigte Whitman, was eine entschlossene Einzelperson tun kann, um eine Stadt zur Hilflosigkeit zu verdammen. Whitmans Angriff trug dazu bei, SWAT-Mannschaften in den US-Städten aufzustellen.

Nach der Tragödie wurde die Plattform für zwei Jahre für die Öffentlichkeit geschlossen. Sie wurde 1968 wieder geöffnet, aber nach einer Anzahl von Selbstmorden 1975 wiederum geschlossen. Sie blieb bis 1998 unzugänglich, als ein Metalldetektor am Haupteingang angebracht wurde. Obgleich geführte Touren nicht die Schüsse erwähnen, beantworten Führer alle Fragen. Während die Sitze, die ursprünglich das Geländer säumten, entfernt wurden, sind noch die vergipsten Einschusslöcher in der Wand sichtbar.

Am 12. November 2001 starb David Gunby an den langfristigen Nierenkomplikationen, die ihm der Schuss am 1. August 1966 zugefügt hatte. Er war eines der ersten Opfer, die der Heckenschütze getroffen hatte. Gunby wurde mit nur einer Niere geboren, die durch das Projektil Whitmans durchbohrt wurde. Außer seiner verschlechternden Nierensituation verlor er auch noch sein Augenlicht. Der Bericht des Untersuchungsrichters bezeichnete als Todesursache „Totschlag“, die frühere Wunde betreffend.

Medien[Bearbeiten]

Bezüge auf Whitmans Amoklauf gibt es seit den 1960ern, oft jedoch nur vage und ungenau.

1960er[Bearbeiten]

Ein Foto von Whitman und ein Artikel mit dem Titel The Psychotic & Society erscheinen am 12. August 1966 auf dem Cover des Time-Magazins. Er bezeichnete Martinez als einzigen Beamten am Turm und als den Mann, der Whitman tötete.

Das gleiche Foto erscheint im Life-Magazine mit dem Artikel The Texas Sniper.

1968, nur zwei Jahre nach den Ereignissen in Austin, greift der junge Regisseur Peter Bogdanovich die Idee von B-Movie-Horror-Meister Roger Corman auf, einen Spielfilm über den Texas Sniper zu drehen. Gemeinsam mit Ehefrau Polly Platt schreibt Bogdanovich ein Drehbuch um einen sehr frei an dem Fall orientierten Plot und engagiert den nahezu unbekannten Fernsehdarsteller Tim O´Kelly und Frankenstein-Legende Boris Karloff für die Hauptrollen. Der für einen Anfänger erstaunlich stilsicher gestaltete Film Targets – Bewegliche Ziele wird ein Erfolg und beschert Bogdanovich die Eintrittskarte vom B-Film-Bereich in die Oberliga von Hollywood.

1970er[Bearbeiten]

1972 nimmt Harry Chapin das Album Sniper and Other Love Songs auf. Sniper, der Titelsong, handelt aus der Sicht der ersten und dritten Person und erzählt die Beziehung Whitmans zu seiner Mutter und von seiner Isolation.

1975 wird das Ereignis mit Kurt Russell in der Hauptrolle in Turm des Schreckens verfilmt.

Nachdem der Film erschienen war, verklagte Ramiro Martinez die Filmfirma wegen der Darstellung seiner Person und seiner Frau. Houston McCoy, der Whitman wirklich tötete, dessen Rolle aber in manchen Berichten falsch oder gar nicht dargestellt wurde, klagte ebenfalls. Martinez bekam eine unbekannte Summe zugesprochen, McCoy bekam nichts.

1977 schilderte Lars Gustafsson den Tag des Amoklaufs in seinem Buch Die Tennisspieler.

1980er[Bearbeiten]

1987 erscheint der Film Full Metal Jacket, in dem der Drill-Instructor des Marine-Corps in einer Szene zu seinen Rekruten meint, Whitmans phänomenale Trefferquote sei das Ergebnis seiner Schießausbildung beim US-Marine-Corps.

1990er[Bearbeiten]

1991 erscheint der Film Slacker, gedreht in Austin, in dem der anarchistische Professor meint: „Now Charles Whitman, there was a man!…“

1993 wird in True Romance Bezug auf Whitman genommen, als in der Hotelszene Alabama Worley (Geburtsname Whitman) meint: „You know that guy in Texas…“

1993 wird in Folge drei der vierten Staffel von Der Prinz von Bel-Air auf das Attentat angespielt. Der Schuldirektor sagt: „Es gibt da einen Weg: Sie müssen es zu einer Ihrer Forderungen machen, wenn Sie mit einem Gewehr auf den Glockenturm steigen.“

1994 erzählt Detective Scagnetti in Natural Born Killers dem Gefängnisdirektor Warden McClusky, dass er Serienmörder aus dem Grund jagt, weil er als Junge in Texas die Hand seiner Mutter hielt, als Charles Whitman auf einen Glockenturm stieg und zu schießen begann. Eine Kugel traf seine Mutter und tötete diese.

1995 in Folge 16 der fünften Staffel von Die Simpsons mit Namen Homie und Neddie wird Ned Flanders von Homer extrem genervt. In einem Albtraum besteigt er mit einem Koffer in der Hand einen Turm. Auf dem Dach angekommen öffnet er den Koffer in dem sich ein zerlegtes Scharfschützengewehr befindet. Er setzt dieses zusammen und beginnt mit den Worten „Da ist Homer und da ist Homer schon wieder“ wild um sich zu schießen. Man könnte darin eine Anspielung auf den Amoklauf Charles Whitmans sehen.

1996 erscheint Don’t Be a Menace und karikiert eine Szene aus Higher Learning mit einer komischen Sicht der Angriffe.

Im selben Jahr wird der Amoklauf von 1966 auch im amerikanischen Indipendent-Film The Delicate Art of the Rifle von Dante W. Harper verarbeitet. Dort tritt Charles Whitman in der Gestalt eines Schulfreundes des Protagonisten Jay mit Namen Walt auf, der ebenfalls wie sein historisches Vorbild von einem Turm aus um sich schießt.

Mit einer Episode in dem Buch Windy erzählt gibt es eine zweite literarische Bearbeitung des Vorfalls durch Lars Gustafsson.

Die Insane Clown Posse bezieht sich in dem Lied "The Tower" ebenfalls auf Whitman, das Video beginnt mit einem originalen Fernsehbericht über den Amoklauf.

Die Thrash Metal Band Exodus nimmt in ihrem Lied "Class Dismissed (A Hate Primer)", das einen Amoklauf aus der Sicht des Mörders beschreibt, ebenfalls Bezug auf den Fall Charles Whitman.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kopie des Abschiedsbriefs (PDF; 123 kB), The Whitman Archives, Austin American-Statesman, aufgerufen am 1. Juli 2013

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Charles Whitman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien