Chris Gent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christopher Charles Gent (* 10. Mai 1948 in Beckenham) ist ein britischer Manager. In Deutschland bekannt wurde er vor allem in seiner Rolle als Chef des Vodafone-Konzerns während der Übernahmeschlacht um die Mannesmann AG 1999/2000.

Christopher Gent startete seine Karriere 1967 bei der National Westminster Bank. Später ging er zur Schroder Computer Services und ICL.[1] Im Jahre 1985 ging er zu Vodafone UK, den er durch zahlreiche Firmenzukäufe zu einem Weltkonzern mit vielen Mobilfunknetzen weltweit gemacht hat. Im Juli 2003 gab er seinen Vorstandsposten dort auf. Er bekam daraufhin den (unbezahlten) Posten des Company's President for Life als Ehrung für seine Verdienste um das Unternehmen. Diesen Titel gab Gent 2006 auf.

Derzeit ist Gent als Chef des britischen Pharmaunternehmens GlaxoSmithKline tätig.

2006 verlieh ihm die University of Bath die Ehrendoktorwürde.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Gent influence felt by successor Abfrage bei BBC News (Stand 13. März 2006)