Pelinobius muticus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Citharischius crawshayi)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pelinobius muticus
Pelinobius muticus

Pelinobius muticus

Systematik
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Vogelspinnenartige (Mygalomorphae)
Familie: Vogelspinnen (Theraphosidae)
Unterfamilie: Eumenophorinae
Gattung: Pelinobius
Art: Pelinobius muticus
Wissenschaftlicher Name
Pelinobius muticus
Karsch, 1885
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Kenia-Riesenvogelspinne ist eine afrikanische Vogelspinnenart, die zu den größten und seltensten Arten ihrer Familie zählt. Sie wurde im Jahre 1885 von Ferdinand Karsch entdeckt und erstbeschrieben.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Kenia-Riesenvogelspinne erstreckt sich innerhalb des afrikanischen Rift rund um den Viktoriasee in Kenia, Uganda und Tansania. Aufgrund ihrer versteckten Lebensweise in tiefen Erdhöhlen ist zu erwarten, dass sich die Grenzen ihres Verbreitungsgebietes bei besserer Kenntnis noch erweitern werden. Hauptsächlich trifft man sie in semiariden Gebieten mit sehr niedrigem Grundwasserspiegel an, was auf das Leben in Erdhöhlen zurückzuführen ist.

Aussehen und Körperbau[Bearbeiten]

Pelinobius muticus erreicht eine Körpergröße (ohne Beine) von 10♂ - 13♀ cm. Auffällig sind die hinteren Beinpaare; das vorletzte Beinpaar ist für Vogelspinnen überdurchschnittlich lang, das letzte Beinpaar kann eine Länge von bis zu 13 cm und einen Durchmesser von 9 mm erreichen. Zudem weist das letzte Beinpaar in Normalstellung eine Krümmung nach innen auf. Dieser Körperbau weist darauf hin, dass Pelinobius muticus ihre Wohnröhren selber gräbt und mit ihren kräftigen Hinterbeinen Erde aus diesen herausbefördert. Das Abdomen erreicht ebenfalls ungewöhnlich große Ausmaße, in der Gefangenschaft bei guter Fütterung bis zu 7x5 cm. Die Cheliceren kommen auf eine stattliche Größe von bis zu 1,9 cm; diese Größe wird nur durch die 2,5 cm langen Cheliceren von Teraphosa blondi übertroffen. Die Färbung der Spinne variiert zwischen rotbraun bis goldbraun. Die Behaarung ist samtig und wirkt glatt. Die Haare der männlichen Tiere sind etwas länger, zudem besitzen sie im Gegensatz zu den Weibchen keine Schienbeinhaken.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Spinne legt sich in lehmhaltiger Erde Wohnröhren an. Diese Wohnröhren werden bis zu 2 m senkrecht in den Boden gegraben. Der eigentliche Wohnraum der Spinne ist eine waagerechte Röhre am Ende der senkrechten. Diese wird so gegraben, dass die Spinne sich ohne große Mühe in allen Positionen frei drehen und in Angriffsstellung gehen kann, falls sie sich verteidigen muss. Die gesamte Röhre sowie ein kleines Areal um den Eingang herum werden mit Spinnenseide ausgekleidet, um Beutetiere oder Angreifer schnell lokalisieren zu können. Die Tiere verlassen ihre Wohnröhre nur selten und stets nachts, um auf Beutefang zu gehen (männliche Tiere außerdem bei der Brautschau). Gefressen wird alles, was - meist durch einen Überraschungsangriff aus der Wohnröhre - überwältigt werden kann, vornehmlich jedoch größere Insekten wie Wanderheuschrecken und kleinere Säugetiere wie Mäuse. KLAAS et al. sagen der Spinne ein sehr aggressives und unberechenbares Wesen nach, auch soll sie nicht so schnell loslassen, wenn sie einmal zugebissen hat.

Literatur[Bearbeiten]

Günter Stadler: Vogelspinnen, Bede-Verlag Ruhmannsfelden 2000, ISBN 3-933646-15-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pelinobius muticus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien