Clerf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Clervaux)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clerf
Wappen Karte
Wappen von Clerf Lage von Clerf im Großherzogtum Luxemburg
Basisdaten
Ansicht des Stadtkerns mit Schloss und Pfarrkirche
Ansicht des Stadtkerns mit Schloss und Pfarrkirche
Staat: Luxemburg
Koordinaten: 50° 3′ N, 6° 2′ O50.0544305555566.0293333333333Koordinaten: 50° 3′ 16″ N, 6° 1′ 46″ O
Distrikt: Diekirch
Kanton: Clerf
Einwohner: 4735 (1. Januar 2014)[1]
Fläche: 25,5 km²
Bevölkerungsdichte: 185,8 Einw./km²
Gemeindenummer: 00001001
Website: www.clervaux.lu
Politik
Bürgermeister: Emile Eicher
Wahlsystem: Majorzwahl

Clerf (luxemburgisch Klierf, Cliärref, französisch Clervaux) ist eine Gemeinde im Großherzogtum Luxemburg und Verwaltungssitz des gleichnamigen Kantons Clerf.

Lage, Geografie und Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramm von Clerf

Die Gemeinde liegt im Ösling, einem Teil der Ardennen. Die durchschnittliche geografische Höhe beträgt etwa 500 Meter über NN. Der höchste Punkt der Gemeinde ist der Schwaarzenhiwwel nahe Marnach mit 544 m, der tiefste Punkt liegt auf 274 m im Tal der Our nahe Roder. Der Fluss Our, ein Nebenfluss der Sauer, bildet im Osten die Grenze mit Deutschland und dem Bundesland Rheinland-Pfalz. Nordöstlich schließt sich Belgien mit der Gemeinde Burg-Reuland in der Provinz Lüttich an. Luxemburgische Nachbargemeinden sind Park Hosingen im Südosten, Kiischpelt und Eschweiler im Süden, Wintger im Westen und Weiswampach im Norden. Das Dreiländereck Deutschland–Belgien–Luxemburg verläuft durch die Gemeinde Clerf. Durch den namensgebenden Ort fließt die Klerf.

Gemeinde[Bearbeiten]

Ortschaften[Bearbeiten]

Nach dem Zusammenschluss bilden die folgenden 17 Ortschaften die Gemeinde Clerf (alphabetisch geordnet):

  • Clerf (1105 Einwohner),
  • Drauffelt,
  • Eselborn (392 Einwohner),
  • Fischbach,
  • Grindhausen,
  • Munshausen,
  • Reuler (237 Einwohner),
  • Roder,
  • Siebenaler,
  • Urspelt (82 Einwohner),
  • Weicherdingen (181 Einwohner)

Weitere Gemeindeteile[Bearbeiten]

Folgende Weiler, Höfe und Mühlen gehören ebenfalls zur Gemeinde Clerf:

  • Fossen
  • Kaesfurt
  • Kalborner Mühle
  • Katzfeld
  • Kirelshof
  • Lausdorn
  • Tintesmühle

Wappen[Bearbeiten]

Coat of arms clervaux luxbrg.png

Das Wappen des Ortes Clerf entstand im 19. Jahrhundert durch Modifikation des Familienwappens derer von Clerf (die Merletten waren silbern und das Schildhaupt rot) und wurde durch großherzoglichen Beschluss vom 30. Mai 1896 bewilligt.[2].[3]

Blasonierung: in rot unter goldenem Schildhaupt mit drei balkenweise gestellten schwarzen, rot bewehrten und geschnabelten Amseln (frz.: de gueules au chef d’or chargé de trois merles de sable becqués et membrés de gueules, rangés en fasce). Das Stadtwappen wurde am südlichsten Ende der Grand Rue als Bodenmosaik aus kleinen Pflastersteinen gut sichtbar gestaltet. In vier Sprachen ist ein Schriftband mit dem Ortsnamen darum herum eingefügt. Die hier dargestellten Vögel erinnern jedoch eher an Enten.

Für die neue Gemeinde sind alle bisher in den Orten verwendeten Wappen nicht mehr in Gebrauch. Die neue Darstellung zeigt die Silhouette des Clerfer Schlosses als Strichzeichnung. Die Farben grau und rot bestimmen das Aussehen des Logos und „vereinen Neutralität (grau) mit Dynamismus und Lebhaftigkeit“, wie es in der Stadthomepage heißt. Unter dem Schloss steht gemeng und rechts daneben senkrecht der Name Cliärref.[3]

Einwohner[Bearbeiten]

Am 1. Juli 2013 lebten in der Gemeinde Clerf 4.782 Einwohner, davon 1.533 Nicht-Luxemburger (32,05 Prozent), die 63 verschiedene Nationalitäten repräsentieren. Die ausländischen Nationalitäten setzen sich hauptsächlich zusammen aus: Portugiesen (591 Einwohner), Belgier (294 Einwohner), Niederländer (120 Einwohner), Franzosen (100 Einwohner), Deutsche (90 Einwohner), Italiener (34 Einwohner), Mazedonier (27 Einwohner) und Polen (18 Einwohner).[3]

Bildung[Bearbeiten]

Im Ortsteil Reuler befindet sich die Grundschule für die gesamte Gemeinde, die alle Stufen von der Früherziehung, Vorschule über die Primärschule umfasst. Sie besteht aus je sechs Klassen in den Stufen 1 bis 4. Insgesamt besuchen 430 Schüler die Schule. Eine Sporthalle, ein Fußballfeld, der Schülerhort und die Kinderkrippe ergänzen das Kinderbildungsangebot auf demselben Campus in Reuler. Höhere Schulen sind im Gemeindegebiet nicht angesiedelt.[3]

Bauwerke, Museen, Denkmale[Bearbeiten]

Schloss[Bearbeiten]

Schloss Clerf

Das Schloss oder besser die Schlossburg wurde im 12. Jahrhundert, vielleicht auch früher, von den Grafen von Clerf auf einem Felsvorsprung errichtet. Vermutet wird, dass die ersten Grafen von Clerf mit den Grafen von Sponheim verwandt waren. In einem Dokument aus dem 12. Jahrhundert wird Graf Gerhard von Clerf als Bruder von Friedrich von Vianden bezeichnet. Nach dem Aussterben der Grafen von Clerf gelangten Burg und Herrschaft an die Herren von Meysenburg, später an die Herren von Brandenburg (eine Seitenlinie der Grafen von Vianden). Die Burg wurde im 15. und 16. Jahrhundert zur heutigen Größe ausgebaut und sollte 1691 zur Tilgung von Kriegsschulden versteigert werden – blieb aber im Familienbesitz. Danach verfiel die Burg und gelangte 1927 durch Versteigerung in Privatbesitz. Während der Ardennenoffensive im Dezember 1944 zerstörten deutsche Truppen die Burg. Die Restaurierungsarbeiten der Schlossburg, die sich heute im Besitz des Staates Luxemburg befindet, wurden erst 1994 abgeschlossen. Im Schloss befinden sich Teile der Gemeindeverwaltung und darüber hinaus (mit dem Stand 2013) drei Ausstellungen:

The Family of Man

Spielzeugausstellung[Bearbeiten]

Direkt im Ort befindet sich ein eher kleines und verstecktes Museum, auf dessen kunstvoll gestaltetem Aushängeschild eine Lokomotive und ein Teddybär zu sehen sind.

Gemeindeverwaltung[Bearbeiten]

Im Zentrum der Ortschaft steht das frühere Rathaus, seit dem Gemeindezusammenschluss Batiment Administratif, mit den Aufgabenbereichen Katasteramt und Geografie, Geländeerfassung, Steueramt sowie das Brücken- und Straßenamt. Auf dem kleinen Platz davor erfreut ein Springbrunnen Einwohner und Touristen.

Kloster[Bearbeiten]

Benediktiner-Abtei

Ein weiteres Bauensemble ist die Benediktinerabtei St. Mauritius und St. Maurus, die vom niederländischen Architekten Johannes Franziskus Klomp (1865–1946) konzipiert wurde. Die Mönchsgemeinschaft aus Solesmes hatte sie 1909/1910 gegründet. Bei dem Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche weitgehend verändert. Für Besucher ist die Abtei mit Ausnahme des Vorhofs, der Klosterkirche und der Krypta nicht zugänglich. In der Krypta gibt es eine kleine Ausstellung über die Sitten und Gebräuche des Klosterlebens. In der Literaturwelt erlangte die Abtei einige Berühmtheit, da sich der isländische Schriftsteller und spätere Nobelpreisträger Halldór Laxness 1923 dort zum Katholizismus bekehrte. Außerdem lebte und wirkte hier der Orgelkomponist Dom Paul Benoit.

Kirchen[Bearbeiten]

Pfarrkirche
  • Westlich des Schlosses, auf einem felsigen Bergrücken, steht die Pfarrkirche, die 1910–1912 im rheinisch-romanischen Stil erbaut wurde. Die reiche und kunstvolle Innenausstattung – Altäre, Kreuzigungsstationen und Kanzel – wurden durch den Aachener Kirchenbildhauer Lambert Piedboeuf geschaffen. Außerdem befindet sich in der Kirche eine Orgel.
Clerf-Loretto-Kapelle-20060908.JPG
  • Erwähnenswert ist außerdem die vom Clerfer Graf de Lannoy 1762 im Rokokostil errichtete Lorettokapelle, die sich unweit des Bahnhofs auf einer kleinen Anhöhe befindet.

Befreiungsdenkmale[Bearbeiten]

An der Straße unterhalb des Schlossfelsens steht eine große Bronzetafel mit der Inschrift (in Lützebürgisch) „Für die bei unserer Befreiuung Gestorbenen, 1940, 1945“.

Im Jahr 1983 ließ der Studienkreis zur Erforschung der Ardennenschlacht gemeinsam mit der Ortsverwaltung ein Bronzemonument errichten, das einen amerikanischen GI in der damaligen typischen Bekleidung zeigt. Die Skulptur steht auf einem grob behauenen Findling. Zwei daran angebrachte Gedenktafeln erinnern an dieses Ereignis. Auf einer steht: „Unseren Befreiern 1944 – 1945“. Sie ist mit zahlreichen Wappen militärischer Einheiten umgeben. Eine zweite Tafel erklärt: „In Anerkennung der Bürgerinnen und Bürger von Clervaux und der Mitglieder des Studienkreises der Ardennenschlacht von den dankbaren Freunden der 6. Panzerdivision der USA. 1. Dezember 1994“. Das zuletzt genannte Datum bezieht sich vermutlich auf die weitere Gestaltung der Umgebung: aus Fenstern eines Hauses, die auf den kleinen Gedenkplatz hinausgehen, schauen in Bronze gegossene Figuren heraus, die eine Fahne, ebenfalls aus Bronze, schwenken. Die Darstellung meint das freundliche Willkommen, das die Einwohner ihren Befreiern bereitet hatten. Die Skulptur auf dem steinernen Fundament wird von einem kleinen Blumenrondell umgeben, das vier Zugänge enthält, ansonsten jedoch mit niedrigen Ketten vom Fußgängerbereich abgetrennt ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1944 wurde die Ortschaft Clerf durch amerikanische Truppen von der deutschen Fremdherrschaft befreit.

Am 12. Oktober 2008 haben sich die Einwohner der Gemeinden Clerf, Heinerscheid und Munshausen per Referendum für eine Fusion ihrer Gemeinden zu einer neuen Gemeinde Clerf ausgesprochen. Nach den Gemeindewahlen vom 9. Oktober 2011 ist die Fusion in Kraft getreten.[7]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Der Haupterwerbszweig der Gemeinde ist der Tourismus. Das bezeugen unter anderem allein in Clerf direkt 13 Hotels und zahlreiche Gaststätten. Hinzu kommen Ferienwohnungen und Campingplätze am Rand der Siedlungskerne.

Clerf verfügt über einen Schnellzughalt an der Luxemburger Nordstrecke. Folgende überregionale Straßen verlaufen durch das Gemeindegebiet: N7 Luxemburg–Ettelbrück–Diekirch–Wemperhardt–Belgien, N10 Schengen–Wasserbillig–Echternach–Vianden–Marnach, N18 Marnach–Antoniushof. Die Gemeinde wird durch 23 Linienbusse miteinander verbunden.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

In Clerf geboren wurden Damian Kratzenberg (1878–1946), Vorsitzender der Volksdeutschen Bewegung (VdB) Luxemburgs, sowie der deutschsprachige Schriftsteller Léopold Hoffmann (1915–2008).

Der luxemburgische Politiker Pierre Prüm (1886–1950) und der Organist Dom Paul Benoit (1893–1979) verstarben in Clerf.

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhard Tiburzy: Luxemburg (Dumont-Reise-Taschenbücher Nr. 2137). Verlag DuMont, Köln 1997, ISBN 3-7701-3805-8
  • Martin Thomas, Michael Neumann-Adrian: Belgien - Luxemburg. Verlag C. J. Bucher GmbH, München 1996, ISBN 3-7658-1097-5
  • John Zimmer: Die Burgen des Luxemburger Landes. 2 Band, Luxemburg 1996

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Clerf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. STATEC Luxembourg – Population par canton et commune 1821–2014 (franz.)
  2. Memorial B 1896, Seite 338. Wiedergegeben in www.Die-Gemeinde-Clerf.pdf
  3. a b c d e Details zur Gemeinde Clerf (pdf-Datei); abgerufen am 23. März 2014
  4. Kurzinfo über die Ausstellung The family of man; abgerufen am 23. März 2014
  5. Website des Museums der Ardennenschlacht mit Bildern und Infos zur Ausstellung; abgerufen am 23. März 2014
  6. Website des Museums der Burgen; abgerufen am 23. März 2014
  7. Gemeindefusion; abgerufen am 23. März 2014