Code-Freeze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Inhaltlich korrekt, dennoch wären Belege durch Literatur ganz nett. --Revo Echo der Stille Blue ribbon.svg 13:33, 11. Dez. 2010 (CET)

Der Code-Freeze bezeichnet innerhalb eines Software-Projekts den Zeitpunkt, ab dem sich der Quellcode der Software bis zur endgültigen Veröffentlichung der aktuellen Version nicht mehr ändern soll. Erlaubt sind allerdings noch Änderungen zur Behebung von im Test der Software entdeckten Fehlern von größerer Relevanz.

In der Praxis der Software-Entwicklung wird der Code-Freeze in der Regel am Beginn der Systemtestphase [1] festgelegt, d.h. mehrere Wochen, u. U. auch Monate vor der geplanten Veröffentlichung einer Software-Version, damit noch ausreichend Zeit für den Test der endgültigen Version der Software ist. Das Ziel ist, die Zahl der Fehler in der veröffentlichten Software zu minimieren.

Allgemeines[Bearbeiten]

In einem Software-Projekt werden während der Implementierungsphase, das heißt, während der Erstellung des Quellcodes, regelmäßig Änderungen am bestehenden Code vorgenommen, zum Hinzufügen neuer Features und zum Beheben von aufgetretenen Fehlern. Nach dem Code-Freeze-Zeitpunkt dürfen Änderungen zum Hinzufügen neuer Features nicht mehr vorgenommen werden; die Software wurde praktisch auf ihrem aktuellen Stand eingefroren. Änderungen zur Behebung von im Test entdeckten Fehlern dürfen im Allgemeinen noch vorgenommen werden, solange der Nutzen, der durch das Beheben des Fehlers entsteht, in einem vernünftigen Verhältnis steht zum Risiko, das durch die erneute Änderung des Quellcodes und der damit verbundenen Möglichkeit des Einfügens neuer Fehler in die Software unvermeidbar entsteht. In der Regel werden hier spezielle Anforderungen an jede Änderung gestellt. So ist es üblich, dass ein Software-Entwickler die Entscheidung zur Änderung des Codes nach dem Code-Freeze nicht selbst treffen kann. Die Entscheidung wird stattdessen meistens durch ein mehrköpfiges Gremium gefällt.

Praktische Umsetzung[Bearbeiten]

Da sich der Quellcode in Software-Projekten in der Regel in einem System zur Versionsverwaltung befindet, ist ab dem Code-Freeze ein „einchecken“ (check in), das heißt, ein Einbringen einer neuen Version einer Quellcode-Datei, für den einzelnen Entwickler nicht oder nur noch nach Erfüllen bestimmter Bedingungen möglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johannes Siedersleben: Softwaretechnik: Praxiswissen für Softwareingenieure. Hanser Verlag, 2003, ISBN 978-3-446-21843-7, S. 298 (Zugriff am 25 August 2011).