Common Development and Distribution License

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Common Development and Distribution License (CDDL) ist eine Open-Source-Lizenz, welche von Sun Microsystems, basierend auf der Mozilla Public License Version 1.1, erstellt wurde. Die CDDL wurde am 1. Dezember 2004 der Open Source Initiative zur Abklärung zugesandt und Mitte Januar 2005 für Open-Source-kompatibel befunden.

Die CDDL ist auch von der Free Software Foundation (FSF) als freie Lizenz anerkannt. Diese empfiehlt deren Nutzung jedoch nicht zusammen mit der eigenen GNU General Public License (GPL).[1] Die CDDL ist im Rahmen eines abgeleiteten Werkes nicht kompatibel mit der GPL. Die CDDL enthält eine Klausel, nach der die Lizenz für einen bestimmten Lizenznehmer ungültig wird, wenn dieser Lizenznehmer rechtliche Schritte gegen den Lizenzgeber unternimmt, die sich auf durch das lizenzierte Werk eventuell verletzte Patente beziehen. In diesem Fall erlischt die Lizenz innerhalb von 60 Tagen, sofern die Patentklage in dieser Frist nicht zurückgezogen wird. Die aktuelle Fassung der GPL schließt jedoch die gleichzeitige Verwendung einer Lizenz (im Rahmen eines abgeleiteten Werkes), die zusätzliche Restriktionen (hier: das Verbot von Patentklagen gegen Entwickler/Lizenzgeber) enthält, aus.

Die CDDL erlaubt die gleichzeitige Existenz mit Code unterschiedlicher Lizenzen nebeneinander, solange dies nicht die Lizenzbedingungen des unter der CDDL gestellten Programmteile verändert. Unter der CDDL veröffentlichter Code darf auch bei Veränderung nur unter Beibehaltung des Lizenztextes weiterverbreitet werden.

Am 14. Juni 2005 wurde der Quellcode des von Sun Microsystems entwickelten Betriebssystems Solaris durch das OpenSolaris-Projekt unter die CDDL gestellt und somit als Open-Source-Software zur Verfügung gestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das GNU-Projekt über die CDDL