David Collins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Collins

David Collins (* 3. März 1754 in London, Vereinigtes Königreich; † 24. März 1810 in Hobart, Tasmanien) war ein britischer Offizier und der erste Vizegouverneur der Kolonie Van-Diemens-Land, des heutigen Tasmanien.

Leben[Bearbeiten]

Collins wurde 1754 als drittes Kind von Henrietta Fraser und dem Marineoffizier Arthur Tooker Collins geboren. Sein Großvater väterlicherseits war der Historiker Arthur Collins. Nach Besuch der Exeter Grammar School trat er im Alter von 14 Jahren in die Royal Navy ein. Am 20. Februar 1771 wurde er zum Leutnant befördert.

1775 nahm Collins am Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg teil. Nach der Schlacht von Bunker Hill wurde er zum Oberleutnant befördert. Ab November 1776 war er in Halifax stationiert, wo er am 13. Juni 1777 Maria Stuart (Mary) Proctor heiratete.

Im August 1779 wurde Collins zum Kapitänleutnant ernannt. Nachdem er mehrere Jahre in Chatham Dockyard in England verbracht hatte, segelte er am 20. Januar 1788 mit der First Fleet in Richtung Australien. Collins war an der Gründung der Strafkolonie in Port Jackson (beim heutigen Sydney) beteiligt. Unter dem Gouverneur von New South Wales wurde er mit der Einrichtung eines Justizwesens in der neuen Kolonie betraut. Im Juni oder Juli 1788 wurde Collins von Gouverneur Arthur Phillip zu dessen Sekretär (Secretary to the Governor) ernannt.

1803 gründete er darüber hinaus eine erste Siedlung am Port Phillip in der Gegend des heutigen Melbourne. Nachdem er allerdings die Gegend erkundet hatte, entschied sich Collins, die Siedlung aufzugeben. Collins segelte weiter südlich nach Tasmanien, wo John Bowen zu dieser Zeit die Siedlung Hobart errichtete. Im Februar 1804 erreichte er Hobart und nahm den weiteren Aufbau der Stadt in die Hand.

Collins Zeit als Vizegouverneur der jungen Kolonie war von Mangel an Nahrung und Werkzeugen geprägt. Häufig schrieb er an die Gouverneure anderer Kolonien, wie New South Wales oder sogar die Kapkolonie, sowie die englische Regierung und bat um Unterstützung, die ihm jedoch selten gewährt wurde. Im Gegenteil, seine Forderungen wurden sogar als überzogen kritisiert und er wurde angemahnt, mit den gelieferten Waren sparsamer umzugehen. Im Oktober 1808 erreichten mehr als 550 neue Siedler Hobart, die von der englischen Krone von Norfolkinseln nach Tasmanien geschickt worden waren mit dem Versprechen, dort Land, Häuser und Zwangsarbeiter aus der nahen Strafkolonie zur Verfügung gestellt zu bekommen. Dies verdoppelte auf einem Schlag die Einwohnerzahl Hobarts und Collins hatte große Schwierigkeiten, die Siedler zufrieden zu stellen.

Am 30. März 1809 erreichte William Bligh, der zuvor im Zuge der Rum Rebellion von Aufständigen als Gouverneur von New South Wales gestürzt worden war, Hobart. Nachdem Collins ihn zunächst freundlich empfangen hatte, verschlechterte sich bald die Stimmung und Bligh ankerte sein Schiff vor Hobart. Er forderte nun Wegezoll von jedem Schiff und eröffnete das Feuer, falls sich das Schiff weigerte, zu bezahlen. Erst am 4. Januar 1810 zog Bligh ab und segelte zurück nach Sydney, wo inzwischen der neue Gouverneur Lachlan Macquarie sein Amt übernommen hatte.

Collins verstarb ohne vorherige Anzeichen am 24. März 1810 und wurde an der Stelle der heutigen Kathedrale von St Davids begraben.

Literatur[Bearbeiten]