Decksstrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Decksstrich ist an Seeschiffen ein waagerechter Strich von 300 Millimeter (12 Zoll) Länge und 25 Millimeter (1 Zoll) Breite.

Der Decksstrich geht durch den Schnittpunkt der nach außen verlängerten Oberkante des Freiborddecks mit der Bordwand.[1] Er dient der oberen Markierung der Freibordmessung zu der tatsächlichen Wasserlinie, oder zu den entsprechenden Freibordmarken.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Über die Bedeutung der Freibordmarken (PDF; 16 kB), See-Berufsgenossenschaft, 1. Januar 1969, i.d.F. vom 18. September 1987. Abgerufen am 19. Mai 2012.