Der Mann, der die Welt verändern wollte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Mann, der die Welt verändern wollte
Originaltitel The Man Who Could Work Miracles
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1936
Länge 80 Minuten
Stab
Regie Lothar Mendes
Drehbuch H.G. Wells
Produktion Alexander Korda
Musik Mischa Spoliansky
Kamera Harold Rosson
Schnitt William Hornbeck,
Philip Charlot
Besetzung

Der Mann, der die Welt verändern wollte ist ein Schwarzweißfilm aus dem Jahr 1936. Nach einer Kurzgeschichte von H.G. Wells, der auch das Drehbuch schrieb, entstand unter der Regie von Lothar Mendes eine Science-Fiction-Komödie, die am 5. Januar 1963 im ZDF zum ersten Mal in Deutschland zu sehen war. Aus einer Laune heraus verleihen drei Götter einem einfachen Mann die Macht, dass jeder seiner Wünsche erfüllt wird.

Handlung[Bearbeiten]

Von drei Göttern auserwählt, darf der Angestellte George Fotheringay die Welt nach seinen Vorstellungen neu gestalten. Fotheringay spielt seinen Mitmenschen zunächst mehr oder weniger böswillige Streiche, ehe er sich auf die ihm verliehene Macht besinnt und versucht Gutes zu tun. Dabei trifft er auf unterschiedliche Menschen - Kapitalisten, Idealisten, Konservative, Altruisten - und jeder versucht ihn von seiner Sicht einer perfekten Welt zu überzeugen. Um das Böse aus der Welt zu verbannen, ist dem ehemaligen kleinen Angestellten praktisch jedes Mittel recht. Er ändert die Naturgesetze und endlich, um seine Macht zu beweisen, hält er die Erde an. Da das nur in einer Katastrophe enden kann, wird ihm seine Macht wieder genommen. Er landet wieder in dem Pub, wo alles begann, und weder er noch seine Mitmenschen können sich an die Ereignisse erinnern.

Kritik[Bearbeiten]

"Erstklassige Film-Fantasie", schreibt die New York Herald Tribune und Kine Weekly bescheinigt dem Film, er sei brillant ersonnen, gespielt und inszeniert und verfüge über spektakulären Slapstick. Der Filmdienst meint, Der Mann, der die Welt verändern wollte sei konsequent "zum Nachdenken anregend" und "sehenswert", trotz der "Unmenge von Tricküberraschungen".

Literatur[Bearbeiten]

  • H.G. Wells: Der Mann, der Wunder vollbringen konnte (OT: The Man Who Could Work Miracles), in ders.: Stern der Vernichtung - Klassische Science fiction-Erzählungen (OT: Best Stories of H.G. Wells). Heyne, München 1977, ISBN 3-453-30444-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: The Man Who Could Work Miracles – Quellen und Volltexte (englisch)