Der Prinz und die Tänzerin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Prinz und die Tänzerin
Originaltitel The Prince and the Showgirl
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1957
Länge 115 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Laurence Olivier
Drehbuch Terence Rattigan
Produktion Laurence Olivier, Marilyn Monroe, Milton Greene
Musik Richard Addinsell
Kamera Jack Cardiff
Schnitt Jack Harris
Besetzung

Der Prinz und die Tänzerin ist eine britische Filmkomödie nach dem Bühnenstück von Terence Rattigan aus dem Jahre 1957.

Handlung[Bearbeiten]

Großherzog Karl, Prinzregent von Karpathien, kommt im Jahre 1911 zu einer Krönungsfeier nach London. Beim Besuch einer Revue begegnet der Monarch der attraktiven Tänzerin Elsie Marina. Der Prinz nimmt Elsie für ein Tête-à-tête mit, welches aber anders endet als erwartet. Elsie bringt den Prinzen ständig aus der Fassung, seine Annäherungsversuche finden nicht die erhoffte Reaktion und sie schläft betrunken ein. Am nächsten Morgen wird ihr klar, dass sie sich in Karl verliebt hat, der sie aber los sein will. Elsie lernt die Königinmutter kennen, wird ihre Zofe für die Krönungsfeier, verhindert eine Revolution von Karls Sohn Nicolas und gewinnt doch noch Karls Herz. Bei seiner Abreise verspricht sie auf ihn zu warten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film ist das einzige Werk der von Monroe und Milton Greene gegründeten Filmproduktionsfirma Marilyn Monroe Productions Inc. Monroe und Greene bewiesen viel Mut, als sie mit Sir Laurence Olivier einen klassischen Schauspieler hinzuzogen und es kam während der Dreharbeiten zu Spannungen zwischen Olivier und Monroe.

Trotz der Mitwirkung von Laurence Olivier erreichte der Film nicht den erwarteten Erfolg und Marilyn Monroe kehrte nach Hollywood zurück.

Colin Clark, der bei den Dreharbeiten als Regieassistent mitwirkte, verfasste später zwei Bücher über die Zusammenarbeit mit Marilyn Monroe und seine Liebesbeziehung zu ihr. Diese Memoiren wurden 2011 in dem Drama My Week with Marilyn verfilmt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Charmant, witzig, graziös und geistreich inszenierte Verfilmung eines Bühnenstücks. Regisseur und Hauptdarsteller Olivier setzt vor allem auf die Schauspielführung; die filmische Auflösung des Geschehens bleibt dagegen eher konventionell und steif. Marilyn Monroe zeigt in dieser bezaubernden Komödie eine ihrer besten Leistungen.“

Lexikon des internationalen Films

„The Prince and the Showgirl macht großen Spaß, wenn man ihn nicht ernst nimmt. Sein Autor tut das ganz sicher nicht. Terence Rattigan hat nur ein Spiel erdacht, um uns für zwei Stunden zu unterhalten, und den Schauspielern macht die Sache jedenfalls ungeheuren Spaß. Sie versuchen, ein ernstes Gesicht zu machen, doch ein Augenzwinkern verrät sie. Im Falle von Laurence Olivier muß sich das Zwinkern erst einen Weg durch ein dickes Monokel suchen, um die Außenwelt zu erreichen, schafft dies aber auch. Diese darstellerische Leistung ist voller subtilem Humor... Marilyns Rolle besitzt keine so feinen Nuancen. Sie ist ein einfältiges, aufgeschlossenes Revuegirl und weiter nichts, und Miss Monroe spielt es mit Frohsinn, kindlicher Unschuld, vergnügten Quieksern, schmollendem Mund. Augen groß wie Golfbälle und so manchem herzhaften Schwung ihrer wohlgeformten Rundungen.“

William K.Zinsser – New York Herald Tribune

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Hauptdarstellerin Marilyn Monroe gewann 1958 den Targe d'Oro des italienischen David di Donatello, den französischen Étoile de Cristal als beste ausländische Darstellerin und belegte einen vierten Platz bei den US-amerikanischen Laurel Awards als beste Komödiendarstellerin. Bei den British Film Academy Awards war der Film in fünf Kategorien (Bester Film, britischer Film, Laurence Olivier als bester britischer Darsteller, bestes britisches Drehbuch, Marilyn Monroe als beste ausländische Darstellerin) nominiert, konnte sich aber nicht gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Terence Rattigan: The Prince and the Showgirl. The Script for the Film. Signet, New York 1957, 127 S. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]